Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Boden wankt: Schwindelzentrum für Mitteldeutschland am Uniklinikum Jena eröffnet

25.10.2013
Jeder fünfte Erwachsene ist betroffen / Neues Angebot in Mitteldeutschland steht allen Patienten offen / AOK Vorreiter mit erstem, interdisziplinären Angebot „Schwindeltherapie PLUS“

Jena. In Mitteldeutschland gibt es nun eine Anlaufstelle für Patienten, die unter chronischem Schwindel leiden. Am Universitätsklinikum Jena (UKJ) wurde jetzt mit dem „Schwindelzentrum“ an der Hans-Berger-Klinik für Neurologie ein spezialisiertes Zentrum für Menschen mit wiederkehrenden Schwindelattacken geschaffen. Die Anzahl der Betroffenen ist groß: Jeder fünfte Erwachsene leidet an regelmäßigen Schwindelattacken. Patienten mit chronischem Schwindel klagen häufig zusätzlich über Übelkeit, Fallneigung oder Angstzustände. Das neue Schwindelzentrum in Jena ist in Mitteldeutschland das einzige Angebot für diese Erkrankungen.

Damit setze das UKJ seinen Weg der Spezialisierung und fachübergreifenden Vernetzung fort: „Durch solche interdisziplinären Behandlungsangebote aus einer Hand finden Patienten schnelle Hilfe bei einem interdisziplinären Team aus Fachärzten, Psychologen, Physiotherapeuten und Pflegekräften. Durch den tagesklinischen Behandlungsansatz kann zudem ein kostenintensiver stationärer Krankenhausaufenthalt vermieden werden“, erklärt Dr. Brunhilde Seidel-Kwem, Kaufmännischer Vorstand des UKJ. Die Behandlung steht allen Patienten offen, unabhängig von ihrer Krankenkasse.

„Patienten mit chronischem Schwindel werden oft zu vielen verschiedenen Fachärzten geschickt. Es fehlen aber gerade für diese Patienten effektive und vernetzte Therapieangebote. Diese Lücke können wir nun schließen“, ergänzt Professor Otto Witte, Direktor der Klinik für Neurologie am Thüringer Universitätsklinikum. Das Schwindelzentrum ist aus einer Kooperation zwischen Neurologie und HNO-Klinik entstanden.

Uniklinikum Jena mit erstem evidenzbasierten Therapiekonzept in Mitteldeutschland

Der Leidensdruck der Patienten ist oft groß, so Professor Axer: „Bislang fehlten in Mitteldeutschland effektive und evidenzbasierte Therapiekonzepte. Bei einem Symptom wie dem chronischen Schwindel ist aber eine komplexe Therapie unverzichtbar, denn die Ursachen können eben in vielen verschiedenen und oft gleichzeitig in mehreren medizinischen Fachgebieten liegen.“

Auch daher ist für jeden Patienten ein individueller Therapieplan erforderlich. Dazu zählt etwa ein systematisches Gleichgewichtstraining, eine Desensibilisierung oder auch Entspannungsverfahren. Denn auch psychische Faktoren können zu den Ursachen zählen. Anmeldungen für ambulante Vorstellungen können direkt im Schwindelzentrum unter 03641/9325785 erfolgen.

Vielfältige Ursachen

Die tagesklinische Behandlung erfolgt nach einem festgelegten Ablauf. Der Vorteil für die Patienten: Sie können am späten Nachmittag die Klinik wieder verlassen. Eine erste ambulante Vorstellung dient der fachübergreifenden Beurteilung des Schwindels. Die tagesklinische Behandlung im neuen UKJ-Schwindelzentrum erfolgt intensiv über fünf Tage verteilt jeweils von 8 bis 16 Uhr. Während der Behandlung wechseln sich z.B. krankengymnastische Einheiten mit speziellen Schwindelschulungen und psychologischen Einzelgesprächen ab. Der individuelle Fortschritt wird durch exakte elektronische Gleichgewichtsmessungen fortlaufend erfasst.

„Die Ursachen einer Erkrankung können vielfältig sein, etwa in Folge eines Schlaganfalls, einer Störung des Gleichgewichtsorgans („Vestibularapparat“ im Innenohr) oder auch einem gutartigen Lagerungsschwindel. Auch Migräne kann eine Schwindelattacke auslösen. Zudem gibt es verschiedene Formen, wie Dreh-, Schwank- oder Benommenheitsschwindel“, so Professor Hubertus Axer, Leiter des UKJ-Schwindelzentrums. Auf der Basis einer strukturierten Diagnostik werden interdisziplinär-fachübergreifende Behandlungsprogramme für den chronischen Schwindel angeboten.

AOK PLUS schließt ersten Vertrag zur vernetzten Versorgung von Schwindelpatienten

Als erste Krankenkasse bietet dabei die AOK PLUS zusammen mit dem Schwindelzentrum am Uniklinikum Jena eine Unterstützung, die über die regulären Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten hinausgeht. Die Kasse hat jetzt gemeinsam mit dem UKJ den Vertrag „Schwindeltherapie PLUS“ zur speziellen Versorgung ihrer Versicherten unterzeichnet. Dabei geht es vor allem um die fachübergreifende Betreuung der Patienten und die strategische Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und dem Zentrum.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK PLUS, Rainer Striebel, sagte zum Start des Vertrages: „Mit diesem exklusiven Angebot verbessern wir die Versorgung von Schwindelpatienten nachhaltig. Gemeinsam mit den Ärzten des Uniklinikums Jena setzen wir damit ein Signal gegen die bestehende Unter- und Fehlversorgung in diesem Bereich. Wir wollen erreichen, dass durch diese neue Behandlungsmöglichkeit die Lebensqualität von Betroffenen steigt, Schwindelattacken und Krankenhausaufenthalte reduziert und Arbeitsunfähigkeitszeiten minimiert werden“.

Der Vertrag „Schwindeltherapie PLUS“ zwischen Uniklinikum Jena und AOK läuft vorerst bis Ende 2015 und wird wissenschaftlich von der Klinik begleitet. Teilnehmen können alle Versicherten der AOK PLUS ab dem 18. Lebensjahr. Die Vertragsärzte sind informiert. Anfragen kann man direkt am kostenfreien Servicetelefon der Kasse unter 0800/ 2471001.

Kontakt Schwindelzentrum
Universitätsklinikum Jena
Schwindelzentrum
Hans Berger Klinik für Neurologie
Erlanger Allee 101
07747 Jena
Tel. 03641/9 325 785
Fax. 03641/9 325 792

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte