Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Verbundprojekt zur effektiveren Blutreinigung für chronisch nierenkranke Patienten gestartet

22.02.2012
Erforschung einer neuen Generation von Dialysemembranen

Bei vollständigem Ausfall der Nierenfunktion kann das Überleben heute durch den langfristigen Einsatz von Blutreinigungsverfahren (Hämodialyse) gesichert werden. Doch erreicht das technische Verfahren bisher nicht die Leistungsfähigkeit gesunder Nieren.

Eine Folgeerscheinung ist eine dauerhafte Entzündungsreaktion im Körper der Betroffenen aus der oft eine Abwehrschwäche gegen Krankheitserreger sowie rasch fortschreitende Veränderungen der Blutgefäße resultieren. Die Hallenser Forscher Prof. Dr. Matthias Girndt (Universitätsklinik für Innere Medizin II) und Prof. Dr. Marcus Glomb (Institut für Lebensmittelchemie) sind maßgeblich an einem überregionalen Forschungsprojekt beteiligt, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme Funktionale Einwegsysteme für die Medizin und Bioproduktion - BioMatVital: BioDisposables mit insgesamt 2,1 Millionen Euro gefördert wird (Förderkennzeichen 13N11798). Ziel ist die Erforschung einer neuen Generation von Dialysemembranen.

Der in diesem Projekt verfolgte Therapieansatz beruht auf der Erforschung neuartiger Werkstoffe, die hochselektive Dialysemembranen ermöglichen. Die wirkungsvolle Entfernung von entzündungsauslösenden Stoffen wird so möglich. Gleichzeitig bleibt eine effektive Barriere für notwendige Blutbestandteile erhalten. Im Rahmen des Projektes sollen innovative Ansätze zur Gewinnung derartiger hochselektiver, biokompatibler Hohlfasermembranen untersucht werden.

Labortests und klinische Untersuchungen sollen die Effekte der neuartigen Dialysemembranen auf die Zusammensetzung und auf die Funktionen unterschiedlicher Blutbestandteile erforschen. Dabei werden die Einflüsse von toxischen und entzündungsfördernden Stoffen auf die Immunabwehrzellen bestimmt. Ferner werden chemisch modifizierte Eiweiße des Blutplasmas analysiert, die durch Reaktion mit Zuckerstrukturen entstehen. Diese können mit der Alterung von Geweben und Organen assoziiert werden. Ihre Ausscheidung ist bei Nierenkranken gestört. Die neuen Dialysemembranen können dazu beitragen, das Blut von derartig veränderten Stoffen zu befreien.

Über die zu erwartenden verbesserten Therapieergebnisse hinaus sollen die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse auch zur Etablierung neuer diagnostischer Testsysteme genutzt werden. Neben der Besserung der Krankheit beim einzelnen Patienten stellen verbesserte therapeutische Ansätze zur Behandlung von Dialysepatienten ein enormes Einsparpotential für das Gesundheitssystem dar. Dies ergibt sich aus einer Senkung der Rate an Begleitkomplikationen und der damit verbundenen Folgekosten.

Jens Müller
Stabsstelle Presse- und Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz