Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschungsprojekt zur Telemedizin

10.11.2010
Das Gesundheitswesen in Deutschland steht vor großen Herausforderungen, da es in der jetzigen Form langfristig nicht tragfähig ist.

Demographischer Wandel und kontinuierlicher Anstieg der Kosten sind nur zwei von vielen Gründen, die die Produktivitätsbetrachtung von Dienstleistungen unabdingbar machen. Dies gilt in besonderem Maße für die stetig wachsende Zahl telemedizinischer Dienstleistungen, wie etwa Tele-Kardiologie.

Aus diesem Grund fördert und finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ab sofort das Verbundprojekt „EDiMed - Effizienzbewertung von Dienstleistungskonfigurationen in der Telemedizin".

Zwei Beispiele sollen verdeutlichen, wie telemedizinische Dienstleistungen neue Technologien nutzen, um Patienten und deren gesundheitliche Lage unter anderem zu Hause abfragen zu können. Somit ist es im Notfall möglich, schnell reagieren zu können. Bei der Telekardiologie etwa werden die Daten von Patienten mit besonders ausgerüsteten Herzschrittmachern automatisch an Ärzte übermittelt. So kann die Herzaktivität kontinuierlich überprüft werden (Telemonitoring).

Dies hat zwei große Vorteile: In Zeiten, in denen der Patient beschwerdefrei ist, können bisher benötigte Kontroll-Arzttermine vermieden werden. Außerdem bietet die neue Technologie die Möglichkeit, alarmierende Daten in Echtzeit zu erkennen und somit schnell einzugreifen. Bei dem Notfallmanagement auf Knopfdruck - TeleCare wird man auf Knopfdruck (z. B. mit einem speziellen Handy) direkt mit einer Notfall-Hotline verbunden. Dies kann sogar noch erweitert werden, indem der Patient Sensoren trägt, die Stürze erkennen und automatisch eine Verbindung zur Hotline herstellen und den Patienten lokalisieren.

Wichtig wird in Zukunft sein, die zunehmende Zahl solcher telemedizinischer Dienstleistungen auch in Hinblick auf Ihre Produktivität beurteilen zu können. Daher wird in den kommenden dreieinhalb Jahren das Kasseler Fachgebiet Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Leimeister) dieses Projekt unter Projektträgerschaft des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit drei Partnern aus der Georg-August-Universität Göttingen (Controlling, Prof. Dr. Möller; Medizinische Informatik, Prof. Dr. Rienhoff; Informationsmanagement, Prof. Dr. Kolbe), einem Partner aus der Universität Bielefeld (Gesundheitsökonomie, Prof. Dr. Greiner) sowie verschiedenen Praxispartnern aus allen relevanten Anspruchsgruppen durchführen.

Ziel ist es, durch intensive Betrachtung telemedizinischer Dienstleistungen ein Instrument zu schaffen, das solche Dienstleistungen in Hinblick auf Ihre Produktivität bewertbar macht, um somit Versorgungsprozesse durch Telemedizin zu verbessern. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf das Zusammenspiel von (Teil-)Automatisierung durch IT-gestützte Dienstleistungen sowie die Integration von Patienten gelegt.

Auch soll untersucht werden, wie durch die Betrachtung der Dienstleistungen aus einer Prozessperspektive, Teilprozesse so konfiguriert werden können, dass sie zu neuen, innovativen Angeboten führen, die die telemedizintypischen Potentiale von IT-Unterstützung, Kundenintegration und Automatisierung optimal nutzen. In diesem Zusammenhang werden zudem neue Geschäfts-, Betreiber-, und Service-Modelle analysiert.

Info
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister
Universität Kassel
Wirtschaftsinformatik
Forschungszentrum IT-Gestaltung (ITeG)
Nora-Platiel-Straße 4
34127 Kassel
Tel: +49- 561-804 2880
Fax: +49-561-804 3708
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de
http://www.inf.wirtschaft.uni-kassel.de
http://www.iteg.uni-kassel.de
Dipl.-Wirtsch.-Inf. Christoph Peters
Universität Kassel
Wirtschaftsinformatik
Forschungszentrum IT-Gestaltung (ITeG)
Nora-Platiel-Straße 4
34127 Kassel
Tel: +49- 561-804 3379
Fax: +49-561-804 3708
E-Mail: christoph.peters@uni-kassel.de
http://www.inf.wirtschaft.uni-kassel.de
http://www.iteg.uni-kassel.de

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/go/edimed

Weitere Berichte zu: Automatisierung BMBF IT-Gestaltung ITeG Produktivität Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie