Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung im Kampf gegen Leberfibrose

06.02.2009
Mit Fördermitteln des Bundes forcieren Forscher des Universitätsklinikums Regensburg zusammen mit dem Biotoechnologieunternehmen Scil Proteins GmbH die Diagnose- und Wirkstoffforschung bei Leberfibrose.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Regensburg erforschen zusammen mit der Scil Proteins GmbH in Halle (Saale) Wirkstoffe und Diagnosemöglichkeiten bei chronischen Lebererkrankungen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert diese Entwicklungsarbeit in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 3 Millionen Euro. 1,4 Millionen Euro dieser Fördergelder fließen an die Universität Regensburg. Die Fördermittel werden im Rahmen des Förderprogramms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen" in den Schwerpunkten 'Molekulare Diagnostik' und 'Innovative Therapieverfahren auf molekularer und zellulärer Basis" zur Verfügung gestellt. Ziel der Regensburger Forscher und der Biotechnologen von Scil Proteins ist die Entwicklung eines innovativen Verfahrens, mit dem sowohl der Nachweis als auch die Behandlung der Leberfibrose möglich ist.

In Deutschland sind vor allem zu hoher Alkoholkonsum und Virusinfektionen - z.B. bei Hepatitis B und C - sowie Übergewicht und Diabetes die Hauptursachen chronischer Erkrankungen der Leber. Oft führen sie zu einer kompletten Vernarbung der Leber, der so genannten Leberzirrhose. Bisher gibt es keine Methode, um das Ausmaß der Vernarbung des Lebergewebes frühzeitig ohne einen operativen Eingriff zu diagnostizieren, und keine klinisch erprobte Medikation, um die Vernarbung zu stoppen. Die derzeit einzige Möglichkeit Patienten mit Leberzirrhose zu helfen, ist die Lebertransplantation, die allerdings aufgrund geringer Spenderzahlen nur wenigen Patienten vorbehalten ist.

Den Schlüssel zur Entwicklung eines erfolgversprechenden Therapeutikums und Diagnostik-Kits zur Behandlung und Analyse von Leberfibrosen sehen die Forscher aus Regensburg und Halle in einem Protein, dem rekombinanten humanen Zytokin MIA2. Die Entdecker von MIA2, die Teams um Prof. Dr. Anja Bosserhoff und PD Dr. Claus Hellerbrand von der Universität Regensburg, konnten zeigen, dass MIA2 gezielt die Fibrose der Leber stoppen kann und damit möglicherweise ein neues therapeutisches Prinzip zur Behandlung von Lebererkrankungen darstellt. "Wir sind sicher", erklärt PD Dr. Hellerbrand, "ein neues innovatives Produkt in den Händen zu haben, das in Zukunft einer großer Anzahl von Patienten auch bei der Verbesserung ihrer Lebensqualität helfen wird."

Dr. Ulrike Fiedler, CEO der Scil Proteins GmbH: "MIA2 bietet die Möglichkeit, erstmals eine nicht-invasive Methode zur Diagnostik von Leberfibrosen zu entwickeln. Darüber hinaus könnte die Verabreichung von MIA2 die Grundlage für eine völlig neue Therapie sein. Allerdings wird es noch einige Jahre dauern, aus diesem Therapieansatz ein fertiges Medikament zu entwickeln. Im Rahmen der Förderprojekte werden wir pharmakologische und toxikologische Studien durchführen, einen Prozess zur Herstellung des Wirkstoffs sowie ein Diagnostik-Kit entwickeln."

Über die Arbeitsgruppen von A. Bosserhoff/C. Hellerbrand:
Prof. Dr. rer. nat. Anja Bosserhoff ist Professorin für Molekulare Pathologie am Institut für Pathologie der Universität Regensburg. PD Dr. med. Claus Hellerbrand ist Forschungsleiter an der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg. Die Erforschung grundlegender Pathomechanismen bei Lebererkrankungen stellt einen Schwerpunkt beider Arbeitsgruppen dar. Das MIA2 Gen wurde von Prof. Bosserhoff und PD Hellerbrand nicht nur entdeckt, sondern auch die biologische Bedeutung des MIA2 Proteins charakterisiert. Sie sind die Erfinder des Ansatzes, MIA2 sowohl als Diagnostikum als auch als Therapeutikum bei Lebererkrankungen einzusetzen.

PD Hellerbrand ist der Koordinator der beiden nun durch das BMBF geförderten Projekte, in denen diese Ansätze weiterverfolgt werden.

Über Scil Proteins Pharma:
Scil Proteins Pharma ist die Wirkstoffentwicklungseinheit der Scil Proteins GmbH, einem privat finanzierten biopharmazeutischen Unternehmen, spezialisiert in Forschung, Entwicklung und Produktion komplexer rekombinanter Proteine. Scil Proteins ist dabei in zwei Geschäftsfeldern aktiv: Die Entwicklung neuer innovativer biologischer Wirkstoffe, wie z.B. der Affilin®-Moleküle, sowie die Lohnherstellung von rekombinanten Proteinen für präklinische und klinische Studien sowie Marktversorgung.

Cordula Heinrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise