Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Forschung im Kampf gegen Leberfibrose

06.02.2009
Mit Fördermitteln des Bundes forcieren Forscher des Universitätsklinikums Regensburg zusammen mit dem Biotoechnologieunternehmen Scil Proteins GmbH die Diagnose- und Wirkstoffforschung bei Leberfibrose.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Regensburg erforschen zusammen mit der Scil Proteins GmbH in Halle (Saale) Wirkstoffe und Diagnosemöglichkeiten bei chronischen Lebererkrankungen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert diese Entwicklungsarbeit in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 3 Millionen Euro. 1,4 Millionen Euro dieser Fördergelder fließen an die Universität Regensburg. Die Fördermittel werden im Rahmen des Förderprogramms "Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen" in den Schwerpunkten 'Molekulare Diagnostik' und 'Innovative Therapieverfahren auf molekularer und zellulärer Basis" zur Verfügung gestellt. Ziel der Regensburger Forscher und der Biotechnologen von Scil Proteins ist die Entwicklung eines innovativen Verfahrens, mit dem sowohl der Nachweis als auch die Behandlung der Leberfibrose möglich ist.

In Deutschland sind vor allem zu hoher Alkoholkonsum und Virusinfektionen - z.B. bei Hepatitis B und C - sowie Übergewicht und Diabetes die Hauptursachen chronischer Erkrankungen der Leber. Oft führen sie zu einer kompletten Vernarbung der Leber, der so genannten Leberzirrhose. Bisher gibt es keine Methode, um das Ausmaß der Vernarbung des Lebergewebes frühzeitig ohne einen operativen Eingriff zu diagnostizieren, und keine klinisch erprobte Medikation, um die Vernarbung zu stoppen. Die derzeit einzige Möglichkeit Patienten mit Leberzirrhose zu helfen, ist die Lebertransplantation, die allerdings aufgrund geringer Spenderzahlen nur wenigen Patienten vorbehalten ist.

Den Schlüssel zur Entwicklung eines erfolgversprechenden Therapeutikums und Diagnostik-Kits zur Behandlung und Analyse von Leberfibrosen sehen die Forscher aus Regensburg und Halle in einem Protein, dem rekombinanten humanen Zytokin MIA2. Die Entdecker von MIA2, die Teams um Prof. Dr. Anja Bosserhoff und PD Dr. Claus Hellerbrand von der Universität Regensburg, konnten zeigen, dass MIA2 gezielt die Fibrose der Leber stoppen kann und damit möglicherweise ein neues therapeutisches Prinzip zur Behandlung von Lebererkrankungen darstellt. "Wir sind sicher", erklärt PD Dr. Hellerbrand, "ein neues innovatives Produkt in den Händen zu haben, das in Zukunft einer großer Anzahl von Patienten auch bei der Verbesserung ihrer Lebensqualität helfen wird."

Dr. Ulrike Fiedler, CEO der Scil Proteins GmbH: "MIA2 bietet die Möglichkeit, erstmals eine nicht-invasive Methode zur Diagnostik von Leberfibrosen zu entwickeln. Darüber hinaus könnte die Verabreichung von MIA2 die Grundlage für eine völlig neue Therapie sein. Allerdings wird es noch einige Jahre dauern, aus diesem Therapieansatz ein fertiges Medikament zu entwickeln. Im Rahmen der Förderprojekte werden wir pharmakologische und toxikologische Studien durchführen, einen Prozess zur Herstellung des Wirkstoffs sowie ein Diagnostik-Kit entwickeln."

Über die Arbeitsgruppen von A. Bosserhoff/C. Hellerbrand:
Prof. Dr. rer. nat. Anja Bosserhoff ist Professorin für Molekulare Pathologie am Institut für Pathologie der Universität Regensburg. PD Dr. med. Claus Hellerbrand ist Forschungsleiter an der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg. Die Erforschung grundlegender Pathomechanismen bei Lebererkrankungen stellt einen Schwerpunkt beider Arbeitsgruppen dar. Das MIA2 Gen wurde von Prof. Bosserhoff und PD Hellerbrand nicht nur entdeckt, sondern auch die biologische Bedeutung des MIA2 Proteins charakterisiert. Sie sind die Erfinder des Ansatzes, MIA2 sowohl als Diagnostikum als auch als Therapeutikum bei Lebererkrankungen einzusetzen.

PD Hellerbrand ist der Koordinator der beiden nun durch das BMBF geförderten Projekte, in denen diese Ansätze weiterverfolgt werden.

Über Scil Proteins Pharma:
Scil Proteins Pharma ist die Wirkstoffentwicklungseinheit der Scil Proteins GmbH, einem privat finanzierten biopharmazeutischen Unternehmen, spezialisiert in Forschung, Entwicklung und Produktion komplexer rekombinanter Proteine. Scil Proteins ist dabei in zwei Geschäftsfeldern aktiv: Die Entwicklung neuer innovativer biologischer Wirkstoffe, wie z.B. der Affilin®-Moleküle, sowie die Lohnherstellung von rekombinanten Proteinen für präklinische und klinische Studien sowie Marktversorgung.

Cordula Heinrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics