Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutschnelltest für Malaria

31.07.2014

Siemens arbeitet an einem Verfahren, um Blutproben routinemäßig auf Malaria zu testen.

Normalerweise diagnostizieren Ärzte die Tropenkrankheit, indem sie unter dem Mikroskop die Parasiten im Blut identifizieren. Häufig jedoch wird in Ländern mit hoher Verbreitung fast jedes Fieber mit Malariamitteln behandelt - ohne zu wissen, ob es sich wirklich um die Krankheit handelt.


Umgekehrt bringen Ärzte in Ländern mit geringem Malariarisiko die Symptome oft nicht mit dem Tropenfieber in Verbindung und erkennen die Krankheit zu spät.

Wissenschaftler der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology haben nun eine Methode gefunden, die aus den Messwerten eines Standard-Bluttests eine Indikation auf Malaria herausliest.

Dies berichtet das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future. Ziel ist, das Auswerteverfahren in das Siemens-Hämatologie-System ADVIA 2010, das weltweit in vielen Krankenhäusern verwendet wird, zu implementieren.

Malaria ist eine der schlimmsten Tropenkrankheiten überhaupt. Im Jahr 2012 zählte die Weltgesundheitsorganisation rund 200 Millionen Erkrankungen und mehr als 600.000 Todesfälle.

Ein Problem sind die unspezifischen Symptome. Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost können viele Ursachen haben. Außerdem brauchen Laboranten viel Erfahrung, um unter dem Mikroskop zweifelsfrei Malariaparasiten im Blut zu erkennen. Experten geben an, dass weltweit nur etwa ein Zehntel aller Fälle diagnostiziert wird. Besser wäre es, die Infektion aus dem Blutbild herauslesen zu können.

Dazu fehlt ein klarer Indikator: Malaria verändert zwar bestimmte Blutwerte wie etwa die Zahl der Blutplättchen, aber das trifft auch auf andere Krankheiten zu.  Die Idee war nun, Malaria anhand einer charakteristischen Kombination mehrerer Blutwerte zu erkennen.

Zusammen mit Kollegen von Siemens Healthcare analysierten die Forscher von Corporate Technology anonymisierte Blutanalysedaten von gesunden Menschen und von Malariapatienten. Systems zunächst diejenigen Parameter aus, die potentiell mit Malaria in Verbindung stehen konnten. Dann suchten sie mithilfe statistischer Methoden nach charakteristischen Messwertemustern in den Blutproben der Malariapatienten.

Das Ergebnis ist eine Formel, um in Blutanalysedaten nach diesem Malaria-Muster zu suchen.  Die Methode lässt sich für verschiedene Fragestellungen anpassen. Manchmal ist es wichtig, schon bei geringstem Parasitenbefall eine Malariaindikation festzustellen, also sehr empfindlich zu messen.

In anderen Situationen möchte der Arzt möglichst hohe Gewissheit, also ein möglichst geringes Fehlalarm-Risko. Für beide Fälle - Sensitivität sowie Spezifizität - liefert die Malaria-Vorher­sage-Formel sehr gute Werte.  Grundlage der Formel sind Blutwerte für die am häufigsten auftretende Form der Malaria.

Zurzeit entwickeln die Forscher ihre Methode weiter, um zwischen den sieben verschiedenen Malariaarten unterscheiden zu können und um zu prüfen, wie gut ihr Verfahren für die unterschiedlichen Krankheitsformen ist. Außerdem analysieren sie weitere Blutdatensätze aus verschiedenen Regionen weltweit, um das Verfahren noch robuster zu machen. (2014.07.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Blut Blutplättchen Blutwerte Fieber Infektion Malaria Mikroskop Siemens Technology Verbreitung Werte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie