Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutschnelltest für Malaria

31.07.2014

Siemens arbeitet an einem Verfahren, um Blutproben routinemäßig auf Malaria zu testen.

Normalerweise diagnostizieren Ärzte die Tropenkrankheit, indem sie unter dem Mikroskop die Parasiten im Blut identifizieren. Häufig jedoch wird in Ländern mit hoher Verbreitung fast jedes Fieber mit Malariamitteln behandelt - ohne zu wissen, ob es sich wirklich um die Krankheit handelt.


Umgekehrt bringen Ärzte in Ländern mit geringem Malariarisiko die Symptome oft nicht mit dem Tropenfieber in Verbindung und erkennen die Krankheit zu spät.

Wissenschaftler der globalen Siemens-Forschung Corporate Technology haben nun eine Methode gefunden, die aus den Messwerten eines Standard-Bluttests eine Indikation auf Malaria herausliest.

Dies berichtet das Siemens-Forschungsmagazin Pictures of the Future. Ziel ist, das Auswerteverfahren in das Siemens-Hämatologie-System ADVIA 2010, das weltweit in vielen Krankenhäusern verwendet wird, zu implementieren.

Malaria ist eine der schlimmsten Tropenkrankheiten überhaupt. Im Jahr 2012 zählte die Weltgesundheitsorganisation rund 200 Millionen Erkrankungen und mehr als 600.000 Todesfälle.

Ein Problem sind die unspezifischen Symptome. Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost können viele Ursachen haben. Außerdem brauchen Laboranten viel Erfahrung, um unter dem Mikroskop zweifelsfrei Malariaparasiten im Blut zu erkennen. Experten geben an, dass weltweit nur etwa ein Zehntel aller Fälle diagnostiziert wird. Besser wäre es, die Infektion aus dem Blutbild herauslesen zu können.

Dazu fehlt ein klarer Indikator: Malaria verändert zwar bestimmte Blutwerte wie etwa die Zahl der Blutplättchen, aber das trifft auch auf andere Krankheiten zu.  Die Idee war nun, Malaria anhand einer charakteristischen Kombination mehrerer Blutwerte zu erkennen.

Zusammen mit Kollegen von Siemens Healthcare analysierten die Forscher von Corporate Technology anonymisierte Blutanalysedaten von gesunden Menschen und von Malariapatienten. Systems zunächst diejenigen Parameter aus, die potentiell mit Malaria in Verbindung stehen konnten. Dann suchten sie mithilfe statistischer Methoden nach charakteristischen Messwertemustern in den Blutproben der Malariapatienten.

Das Ergebnis ist eine Formel, um in Blutanalysedaten nach diesem Malaria-Muster zu suchen.  Die Methode lässt sich für verschiedene Fragestellungen anpassen. Manchmal ist es wichtig, schon bei geringstem Parasitenbefall eine Malariaindikation festzustellen, also sehr empfindlich zu messen.

In anderen Situationen möchte der Arzt möglichst hohe Gewissheit, also ein möglichst geringes Fehlalarm-Risko. Für beide Fälle - Sensitivität sowie Spezifizität - liefert die Malaria-Vorher­sage-Formel sehr gute Werte.  Grundlage der Formel sind Blutwerte für die am häufigsten auftretende Form der Malaria.

Zurzeit entwickeln die Forscher ihre Methode weiter, um zwischen den sieben verschiedenen Malariaarten unterscheiden zu können und um zu prüfen, wie gut ihr Verfahren für die unterschiedlichen Krankheitsformen ist. Außerdem analysieren sie weitere Blutdatensätze aus verschiedenen Regionen weltweit, um das Verfahren noch robuster zu machen. (2014.07.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Blut Blutplättchen Blutwerte Fieber Infektion Malaria Mikroskop Siemens Technology Verbreitung Werte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise