Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutgerinnungsstörung einfacher und schneller diagnostizieren

11.10.2011
Siemens bringt neuen Test zum Nachweis der „von-Willebrand-Erkrankung“ auf den Markt

Der neue Labortest Innovance VWF Ac von Siemens weist die „von-Willebrand“- Blutkrankheit nach, bei der das Protein „von-Willebrand-Faktor“ (vWF) in zu geringer Menge gebildet wird oder funktionsgestört ist, was die natürliche Blutgerinnung einschränkt.

Mit Innovance VWF Ac können Labormediziner in einem einfachen, automatisierten Verfahren feststellen, ob das Eiweiß in ausreichender und funktionsfähiger Form gebildet wird. Im Vergleich zum bisherigen vWF-Standardtest, dem vWF:RCo-Assay, sind die Reagenzien nach Anbruch länger haltbar, was den Einsatz in der klinischen Routine flexibler macht. Die Reagenzien müssen außerdem vor der Anwendung nicht mehr bearbeitet werden, sodass die Ergebnisse schneller zur Verfügung stehen.

Die von-Willebrand-Erkrankung ist die häufigste erbliche Blutgerinnungsstörung. In Deutschland sind davon etwa 800.000 Menschen betroffen. Bei der erhöhten Blutungsneigung wird der von- Willebrand-Faktor – ein Protein, das als Trägerprotein des Blutgerinnungsfaktors VIII eine wichtige Rolle bei der Blutstillung spielt – nicht ausreichend gebildet oder funktioniert nicht korrekt. Oft sind die Symptome, wie beispielsweise beidseitiges Nasenbluten, nur leicht ausgeprägt.

Bei Operationen kann es dennoch zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen. In der Routinediagnostik werden bisher bei Verdacht auf eine von-Willebrand-Erkrankung normalerweise zwei Tests eingesetzt, der sogenannte Ristocetin-Cofaktor-Assay (vWF:RCo) und ein Antigen-Test (vWF:Ag-Assay).

Der neue Bluttest Innovance VWF Ac von Siemens ist ein funktionaler von-Willebrand-Test, der nachweist, welche Menge des Proteins gebildet wird und ob die Moleküle funktionsfähig sind. Weil bei Innovance VWF der Messbereich auch auf niedrige Werte ausgeweitet wurde, eignet sich der Test nicht nur für Patienten mit sehr hohem vWF-Spiegel, sondern hilft auch, die seltene und besonders schwerwiegende von-Willebrand-Erkrankung Typ 3 zu erfassen. Hier fehlt der vWF völlig und der Antigen-Spiegel liegt an der unteren Nachweisgrenze, weshalb diese Form der Erkrankung bisher schwer nachzuweisen war.

In seiner diagnostischen Aussagekraft ist der neue Test sehr gut vergleichbar mit dem Ristocetin- Cofaktor-Assay. Innovance VWF Ac bringt dem Nutzer dabei aber entscheidende Vorteile im Zeitmanagement und lässt sich flexibler anwenden. Die Reagenzien müssen vor dem Einsatz nicht mehr mit Wasser aufgelöst werden und sind nach Anbruch bis zu vier Wochen haltbar, während das vWF:RCo-Reagenz innerhalb von zwei Tagen verbraucht werden muss. Diese begrenzte Haltbarkeit führt häufig dazu, dass bei Notfällen Reagenzien angebrochen und danach nicht vollständig aufgebraucht werden können, wohingegen Labormediziner mit dem neuen Innovance VWF Ac wirtschaftlicher arbeiten können.

Innovance VWF Ac kann auf allen Gerinnungssystemen von Siemens automatisiert durchgeführt werden.

Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften