Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruckheilung durch Operation: Männer werden in Deutschland zu selten und zu spät behandelt

15.05.2014

In Deutschland hat jeder Zweite im Alter über 35 Jahren einen Blutdruck über dem Grenzwert von 140/90 mmHg[1]. Meistens tritt Bluthochdruck ohne erkennbare Ursache auf, man spricht von einer primären Hypertonie. Bei 5-10 Prozent wird in Deutschland der sekundäre Bluthochdruck durch ein Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus) ausgelöst. Es tritt sehr häufig bei Patienten mit schwer einstellbarem Bluthochdruck auf und ist prinzipiell chirurgisch heilbar.

Beim Conn-Syndrom wird zu viel des blutdrucksteigernden Hormons Aldosteron gebildet. Es stammt aus gutartiger Knoten der Nebenniere. Obwohl das Conn-Syndrom in Deutschland schätzungsweise 1000.000 Menschen betrifft, wird die Diagnose viel zu selten gestellt. Notwendig ist hierfür nur ein einfacher Bluttest.


Quelle: Klinikum der Universität München - LMU

Um das Conn-Syndrom besser verstehen zu lernen und die Patientenbetreuung zu verbessern, wurde 2006 in München das Deutsche Conn-Register  gegründet. Mittlerweile gehören ihm 9 Zentren an.  

Die Daten des Registers zeigen, dass Männer bei der Diagnosestellung „Conn-Syndrom“ im Mittel älter sind als Frauen (55 vs. 48 Jahre). Der Bluthochdruck ist zum Zeitpunkt der Diagnose bei Männern länger bekannt (14 vs. 11 Jahre) und schwerer ausgeprägt mit signifikant höheren nächtlichen Blutdruckwerten. 

Dies bedeutet, dass Männer im Mittel 20.000 Blutdrucktabletten eingenommen haben, bis endlich die Diagnose Conn-Syndrom gestellt wurde. Bei Frauen sind es „nur“ 8.000 Tabletten. Bis dahin sind viele Männer schon an den Folgen des Bluthochdrucks verstorben: Bei Conn-bedingtem Bluthochdruck kommt es 4 Mal häufiger zu Schlaganfall, 7 mal häufiger zu Herzinfarkt und 12 mal häufiger zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Und dabei ist die chirurgische Entfernung der Nebennierengeschwulst leicht, also minimal-invasiv durchführbar. 

Eine aktuelle Screening-Untersuchung in München in Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen, im März 2014 auf der Jahrestagung der Hormonfachgesellschaft vorgestellt, zeigt, dass tatsächlich bei jedem 20sten mit neu festgestelltem Bluthochdruck ein Conn-Syndrom bereits sehr früh, also schon vor dem Tablettenmarathon, festgestellt werden kann. 

Mehr Informationen und Kontakt zu den Zentren des Conn-Registers finden Sie auf der Website: http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Medizinische-Klinik-und-Poliklinik-IV/de/04Ambulanzen/01Hypertonie/index.html

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Reincke

Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Campus Innenstadt

Tel-Nr.: +49 (0)89/4400-52100

E-Mail: Sekretariat.Reincke@med.uni-muenchen.de 

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden jährlich an den Standorten Großhadern und Innenstadt rund 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt. Den 45 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen sowie den 45 interdisziplinären Zentren stehen etwas mehr als 2.000 Betten zur Verfügung. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Munich (QBM)“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

[1]Wolf-Maier K, Cooper RS, Banegas JR, et al. Hypertension Prevalence and Blood Pressure Levels in 6 European Countries, Canada, and the United States. JAMA. 2003;289(18):2363-2369. doi:10.1001/jama.289.18.2363.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Bluttest Conn-Syndrom Fachkliniken JAMA Knoten LMU NIM Operation Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie