Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruckheilung durch Operation: Männer werden in Deutschland zu selten und zu spät behandelt

15.05.2014

In Deutschland hat jeder Zweite im Alter über 35 Jahren einen Blutdruck über dem Grenzwert von 140/90 mmHg[1]. Meistens tritt Bluthochdruck ohne erkennbare Ursache auf, man spricht von einer primären Hypertonie. Bei 5-10 Prozent wird in Deutschland der sekundäre Bluthochdruck durch ein Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus) ausgelöst. Es tritt sehr häufig bei Patienten mit schwer einstellbarem Bluthochdruck auf und ist prinzipiell chirurgisch heilbar.

Beim Conn-Syndrom wird zu viel des blutdrucksteigernden Hormons Aldosteron gebildet. Es stammt aus gutartiger Knoten der Nebenniere. Obwohl das Conn-Syndrom in Deutschland schätzungsweise 1000.000 Menschen betrifft, wird die Diagnose viel zu selten gestellt. Notwendig ist hierfür nur ein einfacher Bluttest.


Quelle: Klinikum der Universität München - LMU

Um das Conn-Syndrom besser verstehen zu lernen und die Patientenbetreuung zu verbessern, wurde 2006 in München das Deutsche Conn-Register  gegründet. Mittlerweile gehören ihm 9 Zentren an.  

Die Daten des Registers zeigen, dass Männer bei der Diagnosestellung „Conn-Syndrom“ im Mittel älter sind als Frauen (55 vs. 48 Jahre). Der Bluthochdruck ist zum Zeitpunkt der Diagnose bei Männern länger bekannt (14 vs. 11 Jahre) und schwerer ausgeprägt mit signifikant höheren nächtlichen Blutdruckwerten. 

Dies bedeutet, dass Männer im Mittel 20.000 Blutdrucktabletten eingenommen haben, bis endlich die Diagnose Conn-Syndrom gestellt wurde. Bei Frauen sind es „nur“ 8.000 Tabletten. Bis dahin sind viele Männer schon an den Folgen des Bluthochdrucks verstorben: Bei Conn-bedingtem Bluthochdruck kommt es 4 Mal häufiger zu Schlaganfall, 7 mal häufiger zu Herzinfarkt und 12 mal häufiger zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Und dabei ist die chirurgische Entfernung der Nebennierengeschwulst leicht, also minimal-invasiv durchführbar. 

Eine aktuelle Screening-Untersuchung in München in Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen, im März 2014 auf der Jahrestagung der Hormonfachgesellschaft vorgestellt, zeigt, dass tatsächlich bei jedem 20sten mit neu festgestelltem Bluthochdruck ein Conn-Syndrom bereits sehr früh, also schon vor dem Tablettenmarathon, festgestellt werden kann. 

Mehr Informationen und Kontakt zu den Zentren des Conn-Registers finden Sie auf der Website: http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Medizinische-Klinik-und-Poliklinik-IV/de/04Ambulanzen/01Hypertonie/index.html

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Reincke

Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Campus Innenstadt

Tel-Nr.: +49 (0)89/4400-52100

E-Mail: Sekretariat.Reincke@med.uni-muenchen.de 

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden jährlich an den Standorten Großhadern und Innenstadt rund 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt. Den 45 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen sowie den 45 interdisziplinären Zentren stehen etwas mehr als 2.000 Betten zur Verfügung. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Munich (QBM)“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

[1]Wolf-Maier K, Cooper RS, Banegas JR, et al. Hypertension Prevalence and Blood Pressure Levels in 6 European Countries, Canada, and the United States. JAMA. 2003;289(18):2363-2369. doi:10.1001/jama.289.18.2363.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Bluttest Conn-Syndrom Fachkliniken JAMA Knoten LMU NIM Operation Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics