Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruckheilung durch Operation: Männer werden in Deutschland zu selten und zu spät behandelt

15.05.2014

In Deutschland hat jeder Zweite im Alter über 35 Jahren einen Blutdruck über dem Grenzwert von 140/90 mmHg[1]. Meistens tritt Bluthochdruck ohne erkennbare Ursache auf, man spricht von einer primären Hypertonie. Bei 5-10 Prozent wird in Deutschland der sekundäre Bluthochdruck durch ein Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus) ausgelöst. Es tritt sehr häufig bei Patienten mit schwer einstellbarem Bluthochdruck auf und ist prinzipiell chirurgisch heilbar.

Beim Conn-Syndrom wird zu viel des blutdrucksteigernden Hormons Aldosteron gebildet. Es stammt aus gutartiger Knoten der Nebenniere. Obwohl das Conn-Syndrom in Deutschland schätzungsweise 1000.000 Menschen betrifft, wird die Diagnose viel zu selten gestellt. Notwendig ist hierfür nur ein einfacher Bluttest.


Quelle: Klinikum der Universität München - LMU

Um das Conn-Syndrom besser verstehen zu lernen und die Patientenbetreuung zu verbessern, wurde 2006 in München das Deutsche Conn-Register  gegründet. Mittlerweile gehören ihm 9 Zentren an.  

Die Daten des Registers zeigen, dass Männer bei der Diagnosestellung „Conn-Syndrom“ im Mittel älter sind als Frauen (55 vs. 48 Jahre). Der Bluthochdruck ist zum Zeitpunkt der Diagnose bei Männern länger bekannt (14 vs. 11 Jahre) und schwerer ausgeprägt mit signifikant höheren nächtlichen Blutdruckwerten. 

Dies bedeutet, dass Männer im Mittel 20.000 Blutdrucktabletten eingenommen haben, bis endlich die Diagnose Conn-Syndrom gestellt wurde. Bei Frauen sind es „nur“ 8.000 Tabletten. Bis dahin sind viele Männer schon an den Folgen des Bluthochdrucks verstorben: Bei Conn-bedingtem Bluthochdruck kommt es 4 Mal häufiger zu Schlaganfall, 7 mal häufiger zu Herzinfarkt und 12 mal häufiger zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Und dabei ist die chirurgische Entfernung der Nebennierengeschwulst leicht, also minimal-invasiv durchführbar. 

Eine aktuelle Screening-Untersuchung in München in Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen, im März 2014 auf der Jahrestagung der Hormonfachgesellschaft vorgestellt, zeigt, dass tatsächlich bei jedem 20sten mit neu festgestelltem Bluthochdruck ein Conn-Syndrom bereits sehr früh, also schon vor dem Tablettenmarathon, festgestellt werden kann. 

Mehr Informationen und Kontakt zu den Zentren des Conn-Registers finden Sie auf der Website: http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Medizinische-Klinik-und-Poliklinik-IV/de/04Ambulanzen/01Hypertonie/index.html

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Reincke

Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Campus Innenstadt

Tel-Nr.: +49 (0)89/4400-52100

E-Mail: Sekretariat.Reincke@med.uni-muenchen.de 

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden jährlich an den Standorten Großhadern und Innenstadt rund 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt. Den 45 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen sowie den 45 interdisziplinären Zentren stehen etwas mehr als 2.000 Betten zur Verfügung. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Munich (QBM)“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

[1]Wolf-Maier K, Cooper RS, Banegas JR, et al. Hypertension Prevalence and Blood Pressure Levels in 6 European Countries, Canada, and the United States. JAMA. 2003;289(18):2363-2369. doi:10.1001/jama.289.18.2363.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Bluttest Conn-Syndrom Fachkliniken JAMA Knoten LMU NIM Operation Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie