Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruckheilung durch Operation: Männer werden in Deutschland zu selten und zu spät behandelt

15.05.2014

In Deutschland hat jeder Zweite im Alter über 35 Jahren einen Blutdruck über dem Grenzwert von 140/90 mmHg[1]. Meistens tritt Bluthochdruck ohne erkennbare Ursache auf, man spricht von einer primären Hypertonie. Bei 5-10 Prozent wird in Deutschland der sekundäre Bluthochdruck durch ein Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus) ausgelöst. Es tritt sehr häufig bei Patienten mit schwer einstellbarem Bluthochdruck auf und ist prinzipiell chirurgisch heilbar.

Beim Conn-Syndrom wird zu viel des blutdrucksteigernden Hormons Aldosteron gebildet. Es stammt aus gutartiger Knoten der Nebenniere. Obwohl das Conn-Syndrom in Deutschland schätzungsweise 1000.000 Menschen betrifft, wird die Diagnose viel zu selten gestellt. Notwendig ist hierfür nur ein einfacher Bluttest.


Quelle: Klinikum der Universität München - LMU

Um das Conn-Syndrom besser verstehen zu lernen und die Patientenbetreuung zu verbessern, wurde 2006 in München das Deutsche Conn-Register  gegründet. Mittlerweile gehören ihm 9 Zentren an.  

Die Daten des Registers zeigen, dass Männer bei der Diagnosestellung „Conn-Syndrom“ im Mittel älter sind als Frauen (55 vs. 48 Jahre). Der Bluthochdruck ist zum Zeitpunkt der Diagnose bei Männern länger bekannt (14 vs. 11 Jahre) und schwerer ausgeprägt mit signifikant höheren nächtlichen Blutdruckwerten. 

Dies bedeutet, dass Männer im Mittel 20.000 Blutdrucktabletten eingenommen haben, bis endlich die Diagnose Conn-Syndrom gestellt wurde. Bei Frauen sind es „nur“ 8.000 Tabletten. Bis dahin sind viele Männer schon an den Folgen des Bluthochdrucks verstorben: Bei Conn-bedingtem Bluthochdruck kommt es 4 Mal häufiger zu Schlaganfall, 7 mal häufiger zu Herzinfarkt und 12 mal häufiger zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen. Und dabei ist die chirurgische Entfernung der Nebennierengeschwulst leicht, also minimal-invasiv durchführbar. 

Eine aktuelle Screening-Untersuchung in München in Zusammenarbeit mit Hausarztpraxen, im März 2014 auf der Jahrestagung der Hormonfachgesellschaft vorgestellt, zeigt, dass tatsächlich bei jedem 20sten mit neu festgestelltem Bluthochdruck ein Conn-Syndrom bereits sehr früh, also schon vor dem Tablettenmarathon, festgestellt werden kann. 

Mehr Informationen und Kontakt zu den Zentren des Conn-Registers finden Sie auf der Website: http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Medizinische-Klinik-und-Poliklinik-IV/de/04Ambulanzen/01Hypertonie/index.html

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martin Reincke

Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Campus Innenstadt

Tel-Nr.: +49 (0)89/4400-52100

E-Mail: Sekretariat.Reincke@med.uni-muenchen.de 

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München (LMU) werden jährlich an den Standorten Großhadern und Innenstadt rund 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt. Den 45 Fachkliniken, Instituten und Abteilungen sowie den 45 interdisziplinären Zentren stehen etwas mehr als 2.000 Betten zur Verfügung. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München ist seit 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Munich (QBM)“.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinikum.uni-muenchen.de

[1]Wolf-Maier K, Cooper RS, Banegas JR, et al. Hypertension Prevalence and Blood Pressure Levels in 6 European Countries, Canada, and the United States. JAMA. 2003;289(18):2363-2369. doi:10.1001/jama.289.18.2363.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Bluttest Conn-Syndrom Fachkliniken JAMA Knoten LMU NIM Operation Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops