Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Blick in das Gehirn: Tübinger Neurowissenschaftler zu Gehirn-OPs bei vollem Bewusstsein

09.03.2010
Operationen zur Entfernung eines Hirntumors werden in einigen Fällen an wachen Patienten vorgenommen. Dabei erhoffen sich Wissenschaftler nebenher auch Erkenntnisse über die Funktionsweise des Gehirns.

Professor Karnath und sein Team am Zentrum für Neurologie und Hertie-Institut für klinische Hirnforschung im Universitätsklinikum Tübingen wiesen darauf hin, dass die bisher gesammelten Beobachtungen während solcher OPs zum Verständnis der kognitiven Prozesse des Gehirns nur bedingt hilfreich sind. Zwar lässt sich feststellen, wo im Gehirn sich Regionen befinden, die an solchen Prozessen beteiligt sind, aber ihre genaue Funktion lässt sich so bislang nicht entschlüsseln. (Science 05.03.2010)

Wird ein Gehirntumor bei einem Patienten festgestellt, besteht der erste Behandlungsschritt meist aus der Entfernung der Geschwulst in einer neurochirurgischen Operation. Eine solche Operation ist riskant. Das menschliche Gehirn ist die Steuerzentrale all unseren Erlebens und unserer Reaktionen und eine Schädigung kann zu einer Beschränkung oder gar zu einem Verlust von kognitiven Fähigkeiten führen. Viele und weit über das Gehirn verteilte Regionen tragen für uns wichtige Funktionen wie zum Beispiel die Sprache, das Gedächtnis, das Erkennen von Gegenständen und vieles mehr. Muss eine Geschwulst in der Nähe solcher Regionen entfernt werden, sind Operationen am wachen Patienten mit umfangreicher Testung der kognitiven Hirnfunktionen während des Eingriffs möglich. Im Verlauf einer solchen Operation ohne Vollnarkose unterhalten sich die Ärzte während des Eingriffs am Gehirn mit dem Patienten oder zeigen Gegenstände, die es zu erkennen und zu benennen gilt. So können die Operateure sofort erkennen, ob sie während der Entfernung des Tumors wichtige und bislang gesunde Strukturen stören. So bleiben dem Patienten Sprach- und Sehstörungen, Lähmungen oder Wesensveränderungen erspart.

Eine solche Operation ist nicht nur für den Patienten segensreich, sondern erlaubt auch (ganz nebenbei) neue Einblicke in die Funktionsweise unseres Gehirns.

So dachten Gehirnforscher jedenfalls bisher. Beobachtungen, die bei solchen Operationen gemacht wurden, dienten auch dazu, genaue Aussagen und Modelle darüber zu formulieren, welche spezielle Rolle einzelne Hirnregionen im Konzert mit anderen Regionen innehaben bei Prozessen wie zum Beispiel der Sprache oder der Planung von Bewegungen.

In einer Online Vorab-Veröffentlichung der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science weist der Tübinger Neurologe Professor Dr. Dr. Hans-Otto Karnath zusammen mit seinen Kollegen Svenja Borchers und Marc Himmelbach nun darauf hin, dass die bei diesen Operationen gesammelten Beobachtungen für das Verständnis der kognitiven Prozesse selbst nur bedingt hilfreich sind. Zwar lässt sich feststellen, wo im Gehirn sich Regionen befinden, die an solchen Prozessen beteiligt sind, die Funktion selbst aber, das heißt, das Verständnis, wie wir unsere Sprache benutzen, um miteinander zu kommunizieren, wie Vergangenes im Gedächtnis gespeichert und dann wieder abgerufen werden kann oder wie verschiedenste Wahrnehmungen, Gefühle, Absichten oder Gedanken unser Verhalten beeinflussen, lassen sich auf diese Weise leider bislang nicht genau erhellen.

Das mag die Neurowissenschaftler enttäuschen; den Patienten kann es aber egal sein. Schließlich werden diese Eingriffe nicht um der Forschung willen gemacht, sondern dienen allein dem Erhalt solcher Fähigkeiten während einer Gehirnoperation. "Aber auch die Neurowissenschaftler gehen am Ende nicht ganz leer aus", sagt Professor Karnath. "Wenn die Erfahrungen aus den Wach-Operationen mit Ergebnissen aus der Anwendung anderer Methoden, wie zum Beispiel der funktionellen Bildgebung oder auch der Untersuchung von neurologischen Patienten mit Schlaganfällen, kombiniert werden, ergibt sich daraus oft ein Gesamtbild, das auch den Wissenschaftlern neue Einblicke in die Funktionsweise unseres Gehirns erlaubt."

Originaltitel der Publikation: Comment on "Movement Intention After Parietal Cortex Stimulation in Humans"
Autoren: Hans-Otto Karnath, Svenja Borchers, Marc Himmelbach
Science advance online publication 05.03.2010 http://www.sciencemag.org/cgi/reprint/327/5970/1200-c.pdf

DOI: 10.1126/science.1183735

Kontakte:
Universitätsklinikum Tübingen, Sektion Neuropsychologie,
Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Prof. Dr. Dr. Hans-Otto Karnath
Tel.: 0 70 71/29-8 04 76 (Sekretariat), Fax: 0 70 71/29-59 57
E-Mail: Karnath@uni-tuebingen.de
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Externe Pressestelle:
Kirstin Ahrens
Tel.: 07073-500 724, Mobil: 0173 - 300 53 96
Mail : mail@kirstin-ahrens.de
Universitätsklinikum Tübingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ellen Katz
Telefon: 07071-2980112
Mail: ellen.katz@med.uni-tuebingen.de

Kirstin Ahrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.sciencemag.org/cgi/reprint/327/5970/1200-c.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise