Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Blick in das Gehirn: Tübinger Neurowissenschaftler zu Gehirn-OPs bei vollem Bewusstsein

09.03.2010
Operationen zur Entfernung eines Hirntumors werden in einigen Fällen an wachen Patienten vorgenommen. Dabei erhoffen sich Wissenschaftler nebenher auch Erkenntnisse über die Funktionsweise des Gehirns.

Professor Karnath und sein Team am Zentrum für Neurologie und Hertie-Institut für klinische Hirnforschung im Universitätsklinikum Tübingen wiesen darauf hin, dass die bisher gesammelten Beobachtungen während solcher OPs zum Verständnis der kognitiven Prozesse des Gehirns nur bedingt hilfreich sind. Zwar lässt sich feststellen, wo im Gehirn sich Regionen befinden, die an solchen Prozessen beteiligt sind, aber ihre genaue Funktion lässt sich so bislang nicht entschlüsseln. (Science 05.03.2010)

Wird ein Gehirntumor bei einem Patienten festgestellt, besteht der erste Behandlungsschritt meist aus der Entfernung der Geschwulst in einer neurochirurgischen Operation. Eine solche Operation ist riskant. Das menschliche Gehirn ist die Steuerzentrale all unseren Erlebens und unserer Reaktionen und eine Schädigung kann zu einer Beschränkung oder gar zu einem Verlust von kognitiven Fähigkeiten führen. Viele und weit über das Gehirn verteilte Regionen tragen für uns wichtige Funktionen wie zum Beispiel die Sprache, das Gedächtnis, das Erkennen von Gegenständen und vieles mehr. Muss eine Geschwulst in der Nähe solcher Regionen entfernt werden, sind Operationen am wachen Patienten mit umfangreicher Testung der kognitiven Hirnfunktionen während des Eingriffs möglich. Im Verlauf einer solchen Operation ohne Vollnarkose unterhalten sich die Ärzte während des Eingriffs am Gehirn mit dem Patienten oder zeigen Gegenstände, die es zu erkennen und zu benennen gilt. So können die Operateure sofort erkennen, ob sie während der Entfernung des Tumors wichtige und bislang gesunde Strukturen stören. So bleiben dem Patienten Sprach- und Sehstörungen, Lähmungen oder Wesensveränderungen erspart.

Eine solche Operation ist nicht nur für den Patienten segensreich, sondern erlaubt auch (ganz nebenbei) neue Einblicke in die Funktionsweise unseres Gehirns.

So dachten Gehirnforscher jedenfalls bisher. Beobachtungen, die bei solchen Operationen gemacht wurden, dienten auch dazu, genaue Aussagen und Modelle darüber zu formulieren, welche spezielle Rolle einzelne Hirnregionen im Konzert mit anderen Regionen innehaben bei Prozessen wie zum Beispiel der Sprache oder der Planung von Bewegungen.

In einer Online Vorab-Veröffentlichung der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science weist der Tübinger Neurologe Professor Dr. Dr. Hans-Otto Karnath zusammen mit seinen Kollegen Svenja Borchers und Marc Himmelbach nun darauf hin, dass die bei diesen Operationen gesammelten Beobachtungen für das Verständnis der kognitiven Prozesse selbst nur bedingt hilfreich sind. Zwar lässt sich feststellen, wo im Gehirn sich Regionen befinden, die an solchen Prozessen beteiligt sind, die Funktion selbst aber, das heißt, das Verständnis, wie wir unsere Sprache benutzen, um miteinander zu kommunizieren, wie Vergangenes im Gedächtnis gespeichert und dann wieder abgerufen werden kann oder wie verschiedenste Wahrnehmungen, Gefühle, Absichten oder Gedanken unser Verhalten beeinflussen, lassen sich auf diese Weise leider bislang nicht genau erhellen.

Das mag die Neurowissenschaftler enttäuschen; den Patienten kann es aber egal sein. Schließlich werden diese Eingriffe nicht um der Forschung willen gemacht, sondern dienen allein dem Erhalt solcher Fähigkeiten während einer Gehirnoperation. "Aber auch die Neurowissenschaftler gehen am Ende nicht ganz leer aus", sagt Professor Karnath. "Wenn die Erfahrungen aus den Wach-Operationen mit Ergebnissen aus der Anwendung anderer Methoden, wie zum Beispiel der funktionellen Bildgebung oder auch der Untersuchung von neurologischen Patienten mit Schlaganfällen, kombiniert werden, ergibt sich daraus oft ein Gesamtbild, das auch den Wissenschaftlern neue Einblicke in die Funktionsweise unseres Gehirns erlaubt."

Originaltitel der Publikation: Comment on "Movement Intention After Parietal Cortex Stimulation in Humans"
Autoren: Hans-Otto Karnath, Svenja Borchers, Marc Himmelbach
Science advance online publication 05.03.2010 http://www.sciencemag.org/cgi/reprint/327/5970/1200-c.pdf

DOI: 10.1126/science.1183735

Kontakte:
Universitätsklinikum Tübingen, Sektion Neuropsychologie,
Zentrum für Neurologie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Prof. Dr. Dr. Hans-Otto Karnath
Tel.: 0 70 71/29-8 04 76 (Sekretariat), Fax: 0 70 71/29-59 57
E-Mail: Karnath@uni-tuebingen.de
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)
Externe Pressestelle:
Kirstin Ahrens
Tel.: 07073-500 724, Mobil: 0173 - 300 53 96
Mail : mail@kirstin-ahrens.de
Universitätsklinikum Tübingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ellen Katz
Telefon: 07071-2980112
Mail: ellen.katz@med.uni-tuebingen.de

Kirstin Ahrens | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.sciencemag.org/cgi/reprint/327/5970/1200-c.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise