Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blauer Engel für mehr Sicherheit im Kinderzimmer

26.06.2009
Gemeinsame Pressemitteilung mit der Jury Umweltzeichen und dem Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv)

Umweltzeichen kennzeichnet unbelastetes Holzspielzeug

Ab sofort gibt es den Blauen Engel auch für gesundheitlich unbedenkliches und umweltfreundlich hergestelltes Holzspielzeug. Damit gibt es nach den Negativschlagzeilen um gefährliches Spielzeug endlich eine zuverlässige und vertrauenswürdige Kennzeichnung ungefährlicher Spielzeuge aus Holz. Das älteste und bekannteste Umweltzeichen garantiert Unbedenklichkeit.

Auf die ersten Holzspielzeuge mit dem Blauen Engel müssen Eltern und Kinder hoffentlich nicht mehr lange warten. Mehrere Spielzeughersteller haben bereits ihr Interesse an dem Umweltzeichen bekundet. Mit einer heute in Köln gestarteten Unterschriftenaktion wollen die Verantwortlichen und Unterstützer des Blauen Engels das neue Umweltzeichens bekannt machen und dafür sorgen, dass immer mehr sicheres Spielzeug Einzug in die Kinderzimmer hält.

Mit der Aktion fordern der Vorsitzende der Jury Umweltzeichen, Dr. Volker Teichert, der Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Gerd Billen, sowie "Sendung mit der Maus"-Macher Armin Maiwald Unternehmen dazu auf, das neue Umweltzeichen im Interesse der Kinder besonders intensiv zu nutzen:

- "Kinder haben ein Recht auf gesundheitlich unbedenkliches Spielzeug. Unser Ziel ist es, dass bis Weihnachten eine vielfältige Auswahl unterschiedlicher Holzspielzeuge mit dem Blauen Engel im Handel erhältlich ist", erläutert Jury-Vorsitzender Teichert.

- "Jetzt endlich gibt es mit dem Blauen Engel für Holzspielzeug eine zuverlässige Orientierung beim Einkauf von Holzspielzeug. Der Blaue Engel schafft Sicherheit in den Kinderzimmern und lässt Eltern und Kinder ruhig und sicher schlafen", so vzbv-Chef Billen.

- "Ich hoffe, dass viele Spielzeughersteller und -herstellerinnen dem Aufruf folgen. Denn unsere Kinder sind unsere Zukunft. Wir müssen sie ganz besonders vor gesundheitsschädlichen Einflüssen schützen", sagt Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes (UBA), zum Start des neuen Umweltzeichens.

Wie alle Waren und Dienstleistungen, die mit dem Blauen Engel ausgezeichnet sind, müssen auch Holzspielzeuge hohe Ansprüche an den Gesundheits- und Umweltschutz erfüllen. So darf zur Herstellung des Holzspielzeuges nur Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft zum Einsatz kommen; zudem muss das Spielzeug frei von synthetischen Duftstoffen, Flammschutzmitteln und Holzschutzmitteln sein.

Der Blaue Engel ist das objektive und neutrale Umweltzeichen für Verbraucherinnen und Verbraucher.

Hinter ihm stehen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Jury Umweltzeichen, RAL gGmbH sowie das UBA. Nur Produkte, die umweltverträglicher, gebrauchstauglicher und gesundheitsschonender sind als vergleichbare Waren und Dienstleistungen, erhalten den Blauen Engel. Zurzeit sind es 10.000 Produkte von rund 950 Unternehmen in 90 verschiedenen Produktgruppen.

Unternehmen, die den neuen Blauen Engel für Holzspielzeug beantragen möchten, können dies tun bei RAL gGmbH, Siegburger Straße 39, 53757 Sankt Augustin, Email: Umweltzeichen@RAL-gGmbH.de.

Mehr Informationen zum Blauen Engel unter www.blauer-engel.de.
Eine Bilddatei des Blauen Engel für gesundheitsschonendes Holzspielzeug ist bei der Pressestelle des UBA erhältlich.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung