Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bittere Medizin versüßt

28.08.2008
Wie man Arzneimittel durch die Darmschleimhaut schmuggelt
Labormodell für das Verdauungssystem erspart Tierversuche

Wer krank ist oder sich unwohl fühlt, schluckt am liebsten eine Tablette, die innerhalb kurzer Zeit das Übel behebt. Doch längst nicht alle Wirkstoffe werden gleich gut über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen.

Einige Substanzen zersetzen die Verdauungssäfte, andere können die Darmschleimhaut nicht durchdringen, wieder andere werden abgebaut und wirkungslos gemacht bevor sie in den Blutkreislauf gelangen. Weil aber Patienten sich ungern selbst Spritzen setzen oder für eine intravenöse Therapie ins Krankenhaus gehen, besteht ein großes Interesse daran, die Aufnahme von Arzneimitteln über den Magen-Darm-Trakt zu verbessern.

Die Frankfurter Pharmazeutin Prof. Jennifer Dressman erhält für ihre Bahn brechenden Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet den hoch angesehenen

"Distinguished Science Award" der Fédération Internationale Pharmaceutique FIP. Der Preis wird ihr am 31. August auf der Jahrestagung der FIP, einer Dachorganisation aller pharmazeutischen Gesellschaften weltweit, in Basel verliehen.

Dass der Körper viele Arzneimittel nicht oder nur unvollständig absorbiert, hat einen guten Grund: Der Darm hat nicht nur die Aufgabe, Nährstoffe zu verdauen, sondern auch potenziell schädliche Substanzen daran zu hindern, in das Gewebe und die Organe einzudringen. Um den Körper zu überlisten, so dass er auch "bittere Pillen" akzeptiert, muss man erst einmal herausfinden, unter welchen Bedingungen der Magen-Darm-Trakt arbeitet.

"In der medizinischen Literatur steht zwar viel über die Physiologie des Verdauungssystems", erinnert sich Jennifer Dressman an die Anfänge ihrer Forschungsarbeit vor mehr als 25 Jahren, "aber das meiste davon ist im pharmazeutischen Kontext schwer interpretierbar. Für uns ist es wichtig, Parameter wie vorhandenes Volumen, pH-Wert, Pufferkapazität und Ionenstärke verschiedener Verdauungsflüssigkeiten zu kennen - und zwar vor, während und nach einer Mahlzeit. Denn das hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie gut ein Arzneistoff absorbiert wird".

Dank ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit führenden Gastroenterologen ist es Prof. Dressman gelungen, den Verdauungstrakt vom Magen bis zum Mastdarm zu erkunden. Dabei hat sie Schlüsselfaktoren gefunden, die einen Einfluss darauf haben, wie schnell verschiedene Dosierungen zur Aufnahme des Arzneistoffes führen. Mit diesen Arbeiten haben sie und ihre Mitarbeiter die Grundlagen für ein erstes Modell geschaffen, das Bedingungen für eine optimale Aufnahme von Medikamenten im Magen-Darm-Trakt angibt. Dieses Modell hat Dressman im Lauf der Jahre kontinuierlich verfeinert, indem sie neue Forschungsergebnisse einbezog.

Für die pharmazeutische Prüfung besonders wichtig ist, dass aufgrund des Modells Labortests für Arzneimittel und ihre Dosierung entwickelt werden konnten, mit deren Hilfe man vorhersagen kann, wie effektiv neue Medikamente im Verdauungstrakt aufgenommen werden. Diese sogenannten "biorelevanten" Freisetzungs-Methoden haben die Entwicklung neuer Arzneimittel erheblich verkürzt. Zeit- und kostenintensive Tierexperimente lassen sich auf ein Minimum reduzieren oder können gänzlich entfallen.

Dressmans Arbeiten nutzen aber nicht nur der pharmazeutischen Industrie, sondern könnten auch dafür sorgen, dass Generika für Menschen in Entwicklungsländern schneller verfügbar sind. Für bestimmte Arzneimittel, die im biopharmazeutischen Klassifizierungssystem BCS als unkritisch eingestuft werden, verlangen die Zulassungsbehörden nämlich keine Studien am Menschen. Diese so genannten biowaiverbare Arzneistoffe müssen unter anderem gut löslich sein und die Biomembranen gut durchdringen können. Prof. Dressman hat im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO seit 2002 zahlreiche Richtlinien für die Einstufung von Generika entwickelt und überarbeitet. Daraus entstehen auch eine Reihe von Monographien zu Biowaivern.

Jennifer Dressman ist Australierin. Nach ihrem Pharmaziestudium in Victoria ging sie in die Vereinigten Staaten, zunächst an die University of Kansas, dann an die University of Michigan, wo sie 1989 zur Professorin ernannt wurde. Seit 1994 ist sie Professorin für Pharmazeutische Technologie an der Goethe-Universität. Ihr Labor ist seit 2006 ein von der WHO ausgewähltes Forschungslabor für biopharmazeutische Forschung.

Der "Distinguished Science Award" der Fédération Internationale Pharmaceutique FIP wird alle zwei Jahre an Wissenschaftler verliehen, die sich exzellente Arbeiten auf dem Gebiet der pharmazeutischen Wissenschaften ausgezeichnet haben. Er gehört zu den angesehensten Preisen in der Pharmazie.

Informationen:
Prof. Jennifer Dressman,
Institut für Pharmazeutische Technologie, Campus Riedberg,
Tel.: (069)-798-29680, dressman@em.uni-frankfurt.de.
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands.

Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-Universität als eine der forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands.

Herausgeber:
Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation,
Postfach 11 19 32, 60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE