Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioreaktor soll Stammzellen für Therapien bringen

05.04.2016

Stammzellen in so großer Zahl züchten, dass man damit Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer behandeln kann: Auf dieses Ziel arbeitet Medizinprofessor Frank Edenhofer hin. Er kooperiert dabei mit dem Pharmakonzern Merck Millipore SAS.

Es ist ein wahres Desaster. Jede Sekunde sterben in einem Erwachsenen mehrere Millionen Zellen. Ersetzt werden sie durch sogenannte adulte Stammzellen in einem natürlichen Prozess. „Hautstammzellen sorgen dafür, dass neue Haut gebildet wird. Stammzellen im Muskelgewebe bilden neue Muskelfasern. Und Blutstammzellen produzieren ständig neue Blutzellen, “ sagt Professor Frank Edenhofer. Stammzellen gelten deswegen als die wahren Alleskönner unter den Zellen.


Professor Frank Edenhofer erforscht, wie Stammzellen zur Heilung von Krankheiten eingesetzt werden können.

Foto: Vera Katzenberger

Doch nicht alle Gewebe erneuern sich gleich gut. So sterben bei Parkinson-Patienten spezielle Nervenzellen ab – für Ersatz kann der kranke Körper allerdings nicht sorgen. Zwar ist der genaue Auslöser der Parkinson-Krankheit unbekannt, doch die Forscher kennen die betroffenen Zellen genau. „Da wir wissen, um welchen Zelltyp es sich handelt, arbeiten wir daran, diese abgestorbenen Nervenzellen durch gesunde ersetzen zu können.“

Arbeit eines Nobelpreisträgers weiterentwickelt

Nicht nur in Würzburg steht die Stammzellenforschung im Fokus. Vor einigen Jahren erst erhielt der Japaner Shinya Yamanka gemeinsam mit John B. Gurdon den Nobelpreis, weil es ihm gelungen war, gewöhnliche Körperzellen in Stammzellen umzuwandeln. Dabei entstanden Stammzellen, die ähnliche Eigenschaften wie embryonale Stammzellen besitzen.

Edenhofer ist es gelungen, das Erbe von Yamanka weiterzuentwickeln: Er hat den Umwandlungsvorgang so verändert, dass dabei multipotente adulte Stammzellen herauskommen – das sind Zellen, die ausschließlich Zellen ihres jeweiligen Zellsystems erzeugen können, also beispielsweise nur Blutzellen. „Genau diese Zellen sind wichtig, da sie direkt für die Regeneration im Körper zuständig sind. Damit können wir gezielt forschen und vielleicht sogar Therapieansätze entwickeln.“

Stammzellen aus Embryonen, die aus ethischen Aspekten ohnehin umstritten sind, haben damit in der Wissenschaft vielleicht bald ausgedient. Edenhofer ist zuversichtlich, dass man mit den neuen Ansätzen viele Krankheiten besser verstehen und einige auch heilen kann: „Die bisherigen Versuche sind vielversprechend.“

Ziel: Gesunde Zellen aus dem Bioreaktor

Gemeinsam mit dem Pharmaunternehmen Merck Millipore SAS erforscht Edenhofer, wie sich hochwertige Stammzellen im Labor im großen Maßstab züchten lassen. Diese Forschungsrichtung sei in der Pharmaindustrie mittlerweile weit verbreitet: „Mehr als die Hälfte der großen Pharmaunternehmen arbeitet mit Stammzellen“, schätzt Edenhofer.

Krankes Gewebe durch gesundes aus dem Reagenzglas austauschen – diese Zukunftsvision verfolgt auch Edenhofer. Wie Stammzellen zur Heilung eingesetzt werden können? Aus Hautproben von Parkinson-Patienten könnten in einer Zellkultur mittels Zell-Reprogrammierung gesunde Stammzellen wachsen, die dann in den Patienten transplantiert werden. Mit den gewonnenen Stammzellen könnten aber auch Medikamente entwickelt werden. Dafür allerdings wären Millionen von Stammzellen in bester Qualität notwendig.

Um genug Stammzellen für solche Zwecke zu bekommen, entwickeln die Würzburger Wissenschaftler gemeinsam mit ihrem Industriepartner den Bioreaktor CellReady weiter. Ein Prototyp des bis zu drei Liter fassenden und rund 30 Zentimeter hohen Reaktors steht im Labor am Würzburger Lehrstuhl für Anatomie und Zellbiologie. In dem Reaktor kontrolliert hochmoderne Technologie ständig viele Faktoren wie Luftzufuhr oder pH-Wert, damit die Stammzellen darin so gut wie möglich wachsen.

Weiter Weg zu ersten klinischen Studien

„Die bisherigen Versuchsdurchläufe mit unserem Bioreaktor waren sehr erfolgreich“, sagt Edenhofer. „Für uns lohnt sich die Zusammenarbeit in jeder Hinsicht: Wir profitieren von der langjährigen Erfahrung in der standardisierten Kultivierung von Zellen für klinische Anwendungen, über die Merck verfügt. Und der Pharmakonzern kann von unserer wissenschaftlichen Expertise mit reprogrammierten Stammzellen lernen.“

Bis die Forscher jedoch erste klinische Studien mit Patienten durchführen können, müssen sie noch viele Herausforderungen meistern. Trotzdem ist sich Edenhofer sicher: In Stammzellen steckt der Schlüssel zur Heilung vieler Krankheiten.

Kontakt

Prof. Dr. Frank Edenhofer, Lehrstuhl für Anatomie und Zellbiologie der Universität Würzburg, +49 931 31-88113, frank.edenhofer@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics