Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobank für die Uni-Medizin

04.07.2011
Für fünf Millionen Euro entsteht in Würzburg eine von fünf nationalen Biomaterial- und Datenbanken. 29 Standorte hatten sich um die Fördermittel des Bundesforschungsministeriums beworben, erfolgreich waren am Ende Aachen, Berlin, Heidelberg, Kiel und Würzburg. Die Biobanken sollen die Erkennung und Behandlung von Krankheiten weiter verbessern helfen.

In Biobanken werden systematisch Gewebe- und Flüssigkeitsproben von Patienten gesammelt und langfristig aufbewahrt. Wissenschaftler messen den Biobanken für den medizinischen Fortschritt eine große Bedeutung bei: Sie hoffen, mit Hilfe der Proben Krankheiten und ihre Ursachen besser zu verstehen, besser zu diagnostizieren und im Idealfall auch besser behandeln zu können.

Biomarker spielen dabei eine zentrale Rolle. Damit sind Merkmale gemeint, die Aufschluss über die Art der Erkrankung und deren Verlauf geben. Bei der Herzschwäche zum Beispiel sind es Peptid-Moleküle im Blut, die den Ärzten die Krankheit schon dann anzeigen, wenn die Betroffenen selbst noch kaum Symptome spüren. Auch bei der Behandlung von Krebskrankheiten spielen Biomarker eine große Rolle. „Biomarker helfen uns dabei, die Therapie für sehr viele Patienten individuell zu gestalten“, sagt Professor Roland Jahns. Der Herzspezialist hat den Würzburger Antrag auf eine zentrale Biobank federführend koordiniert.

Wofür eine Biobank gut ist

In der Biobank sammeln die Mediziner Proben für die Forschung der Zukunft. Denkbar ist zum Beispiel, dass in fünf Jahren ein neuer Biomarker entdeckt wird, der eine Krebserkrankung schon in einem sehr frühen Stadium anzeigt. „Dann können wir die eingelagerten Proben daraufhin untersuchen, ob die Konzentration des Biomarkers mit dem Krankheitsverlauf in Verbindung steht“, erklärt Professor Jahns.

Steigt die Biomarker-Menge an, wenn sich die Krankheit verschlimmert? Lässt sich mit dem Biomarker frühzeitig ein Rückfall erkennen? Solche und andere Fragen können die Wissenschaftler mit Hilfe einer Biobank dann schnell und auf Basis vieler Patientendaten bearbeiten – und dabei Erkenntnisse gewinnen, die Diagnostik und Therapie verbessern. Jahns bezeichnet Biobanken darum als einen „schier unerschöpflichen Schatz für die Gesundheitsforschung“.

Was mit den Proben geschieht

In der Würzburger Biobank wollen die Mediziner systematisch Gewebe-, Blut-, Urin- und Speichelproben von möglichst vielen Patienten des Universitätsklinikums sammeln – natürlich nur, wenn die Patienten zustimmen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Krebserkrankungen, Herz-Kreislauf-Leiden, Stoffwechsel-Krankheiten und neurologischen Erkrankungen, außerdem auf seltenen angeborenen Muskelerkrankungen.

Die Proben werden unter einer strengen Qualitätskontrolle mehrere Jahrzehnte lang in Tiefkühllagern aufbewahrt. Über eine zentrale Datenbank lassen sie sich verschiedenen Krankheitsstadien und anderen Untersuchungsbefunden zuordnen.

„Medizinische Forschungsprojekte bekommen nur auf Anfrage Zugang zu den Proben und Daten – und das selbstverständlich unter Einhaltung der ethischen Standards und datenschutzrechtlichen Vorschriften“, sagt Roland Jahns. Generell werde in der Biobank jeglicher Personenbezug unkenntlich gemacht, Probendaten und klinischen Daten grundsätzlich getrennt voneinander gespeichert.

Wo die Biobank stehen wird

Die Biobank untersteht der Medizinischen Fakultät der Universität. Ihre Verwaltungszentrale befindet sich derzeit im Gebäude A9 des Universitätsklinikums, am Straubmühlweg. Gleich daneben wird voraussichtlich Anfang 2012 ein Tiefkühllager für flüssige Proben errichtet. Das Gebäude soll im Endausbau drei so genannte Kryo-Container enthalten, zunächst wird aber nur einer installiert.

Kryo-Container sind robotergesteuerte Lager, in denen die Proben eingefroren sind. Jeder Container ist etwa so groß wie eine Doppelgarage, fasst bis zu 550.000 Einzelproben und kostet 1,5 Millionen Euro. Die Gewebeproben der Würzburger Biobank werden an einem anderen Ort aufbewahrt, in Tiefkühltanks des Pathologischen Instituts.

Bis der Bau des Tiefkühllagers startet, haben die Mediziner noch einige Koordinationsaufgaben zu erledigen. Unter anderem gilt es, die Eingliederung bestehender Biomaterial-Sammlungen einzelner Kliniken in die zentrale Biobank vorzubereiten.

Wie die Patienten informiert werden

In Planung ist auch eine Informationskampagne, denn schließlich sollen möglichst viele Patienten mit der langfristigen Aufbewahrung ihrer Proben und Daten einverstanden sein – in der Überzeugung, damit in Zukunft vielleicht einen Beitrag zu besseren Therapien leisten zu können. Der nagelneue Internet-Auftritt der Biobank stellt schon jetzt erste Informationen bereit.

Zur Homepage der Interdisziplinären Biomaterial- und Datenbank (IBDW) der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg: http://ibdw.uk-wuerzburg.de

Kontakt

Prof. Dr. Roland Jahns, Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg, T (0931) 201-46368, jahns_r@klinik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://ibdw.uk-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten