Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beziehungsbarometer eichen: Jenaer Medizinpsychologen vergleichen Methoden in der Bindungsforschung

03.02.2012
Medizinpsychologen des Universitätsklinikums Jena untersuchen gemeinsam mit Dresdner Kollegen verschiedene Messmethoden, mit denen die Bindungserfahrungen und die Fähigkeit zum Aufbau einer engen Beziehung erfasst werden.

Sie testen vorhandene Interview- und Beurteilungsmethoden auf ihre Aussagekraft und Vergleichbarkeit, denn die sichere Diagnose individueller Bindungsmuster ist eine wichtige Grundlage für die Psychotherapie. Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 250 000 Euro gefördert.

Der Eigenbrötler, die klammernde Freundin, oder jemand mit langer Facebook-Freundeliste – in ganz unterschiedlicher Weise bauen Menschen Bindungen zu anderen auf, erwarten Nähe, Fürsorge, Schutz und Trost von einem Bindungspartner und fühlen sich selbst der Liebe, Zuwendung und Aufmerksamkeit anderer wert. Die ersten und zugleich wichtigsten Bindungserfahrungen vermittelt die Beziehung zwischen Mutter und Kind, die die Fähigkeit prägt, sich auf andere einzulassen. Doch auch im Erwachsenenalter hängt das Bindungsmuster mit dem Erleben und Verhalten in nahen Beziehungen zusammen.

„Aus zwei verschiedenen Forschungstraditionen heraus haben sich unterschiedliche bindungsdiagnostische Methoden entwickelt. Ob diese das gleiche messen und wo sie eventuell gar nicht oder nur eingeschränkt anwendbar sind, ist bisher kaum untersucht“, beschreibt Studienleiter Prof. Dr. Bernhard Strauß den Ausgangspunkt des Projektes, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 250 000 Euro gefördert wird. Der Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena hat einen Interview-Typ, das „Erwachsenen-Bindungsprototypen-Rating“, selbst mitentwickelt.

Standardisierte Interviews und Selbsteinschätzungen

Dabei werden in standardisierten Interviews die Bindungserfahrungen von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter erfragt, zwei Wissenschaftler werten dann die Antworten und die Videoaufzeichnung der Interviews unabhängig voneinander sprachanalytisch aus. Ähnlich laufen die „Adult Attachment Interviews“ ab, allerdings erfragen diese nur die Kindheitserfahrungen. „Für diese sprachbasierten Fremdeinschätzungsverfahren werden die Interviewer speziell geschult, denn sie müssen sich den Befragten gegenüber sehr neutral verhalten“, so die Psychologin Sashi Singh, die in dem Projekt mitarbeitet.

Die Probanden sollen ihre Bindungsmuster aber auch anhand spezieller Fragebögen, die in der sozial- und persönlichkeitspsychologischen Forschung entwickelt wurden, selbst einschätzen. Zusätzlich absolvieren sie computerbasierte Assoziationstests, die die eher unbewusste Reaktion auf Bindungsfragen erfassen und auswerten.

Befragt wird eine Gruppe von 175 Angstpatienten mit einer Panikstörung, die von Dr. Katja Petrowski im Angstzentrum der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Dresdner Universitätsklinikum betreut werden. Als Vergleichsgruppe interviewen die Psychologen ebenso viele gesunde Probanden. In Auswertung der Interviews und Einschätzungen können sie verschiedene Bindungsstile ableiten, die sich, ganz grob, in den sicheren und den unsicheren Bindungstyp unterteilen lassen.

Weiterentwicklung der Methoden und der Bindungstypisierung

Mit der Auswertung der verschiedenen bindungsdiagnostischen Methoden verfolgen die Psychologen gleich mehrere Ziele. „Zum einen wollen wir ermitteln, inwieweit die Tests zum selben Ergebnis führen, wo sie sich widersprechen und warum das so ist“, sagt Professor Strauß. „So können wir diese Messinstrumente empirisch fundiert weiterentwickeln, um die Bindungstypen verlässlicher, genauer und ökonomischer zu charakterisieren.“

Darüber hinaus ermöglicht der direkte Vergleich der beiden Probandengruppen, etwas über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Bindungsmustern von Angstpatienten und Personen ohne psychologische Störung auszusagen. Die Erfassung von Auffälligkeiten im Bindungsverhalten gehört zur psychologischen Diagnostik und hat Konsequenzen für die Therapie. „Schon allein, weil ja zwischen Patient und Therapeut auch eine Art von Bindung entstehen muss“, erklärt Sashi Singh.

Gemeinsam mit den Projektmitarbeitern in Jena und Dresden und studentischen Hilfskräften, die im Projekt ihre Master- oder Diplomarbeit anfertigen, führt sie seit Ende des vergangenen Jahres Interviews. Mehrere Hundert einzelne Tests werden in den kommenden zwei Jahren auszuwerten sein. Für die richtige Bindung innerhalb der Arbeitsgruppe sorgen regelmäßige Projekttreffen.

Kontakt:
Dipl.-Psych. Sashi Singh
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9 35490
E-Mail: Sashi.Singh[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau