Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beträchtlicher Schaden durch Wurminfektionen bei Menschen

23.11.2011
Forschende des mit der Universität Basel assoziierten Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts haben zum ersten Mal berechnet, welchen Schaden die durch Nahrungsmittel übertragenen Wurminfektionen bei Menschen global anrichten.

Sie schätzen den mit dem Wurmbefall verbundenen Verlust auf 665'000 behinderungsbereinigte Lebensjahre. Ihre Forschungsergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift «Lancet Infectious Diseases» veröffentlicht.

Bei den durch Nahrungsmittel übertragenen Infektionen mit Saugwürmern (Trematoden) handelt es sich um sogenannte Zoonosen, also Infektionskrankheiten, die von Tier zu Mensch und von Mensch zu Tier übertragen werden. Eine Infektion beim Menschen wird vor allem durch den Verzehr von rohen oder ungenügend gekochten Fischen, Muscheln, Krabben und Wasserpflanzen verursacht. Während leichte Infektionen meistens ohne Symptome verlaufen, können schwere und chronische Infektionen zu ernsthaften Komplikationen bis hin zum Tod führen.

Die meisten menschlichen Infektionen treten in Ost- und Südost-Asien auf, aber aufgrund der demografischen, ökologischen und sozioökonomischen Entwicklungen ändert sich auch die epidemiologische Situation in den endemischen Gebieten. Wegen der ständig wachsenden Bedeutung der in Wasser gezogenen Kulturen in der Lebensmittelherstellung, des internationalen Handels sowie von Reisen und Migration treten zudem vermehrt Fälle in nicht-endemischen Gebieten wie Europa und Nordamerika auf.

665'000 Lebensjahre

Basierend auf einer systematischen Literatur-Review und einer Metaanalyse schätzen die Forschenden vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut, dass 2005 weltweit rund 56 Millionen Menschen mit Trematoden infiziert waren, die durch Nahrungsmittel übertragen worden waren. Fast 8 Millionen Menschen litten an ernsthaften Komplikationen und ungefähr 7000 Menschen starben an den Folgen der Infektion.

Die globale Krankheitslast berechneten die Forschenden auf 665'000 sogenannt behinderungsbereinigte Lebensjahre (Disability-Adjusted Life Year, DALY). Ausserdem verursachen die Parasiten einen grossen, in der vorliegenden Forschungsarbeit nicht berücksichtigten Schaden an Nutz- und Wildtieren. Der durch die Parasiten verursachte Gesamtschaden dürfte also noch wesentlich höher sein. Für die Studienautoren belegen die Zahlen die Notwendigkeit für zusätzliche Massnahmen zur Kontrolle und Elimination von durch Nahrungsmittel übertragenen Trematodeninfektionen und anderen vernachlässigten Tropenkrankheiten.

Originalbeitrag
Thomas Fürst, Jennifer Keiser und Jürg Utzinger
Global burden of human food-borne trematodiasis: a systematic review and meta-analysis.

Lancet Infectious Diseases, Published online 21 November 2011, doi:10.1016/S1473-3099(11)70294-8.

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Jürg Utzinger, Swiss Tropical and Public Health Institute, Socinstrasse 57, 4056 Basel, Tel.: 061 284 81 11, E-Mail: Juerg.Utzinger@unibas.ch

Hans Syfrig Fongione | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.unibas.ch/index.cfm?uuid=CABD8294D2FFB1ABD318134674A8BABE&type=search&show_long=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten