Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestrahlung während der Operation kann Therapiezeit verkürzen

03.02.2010
Dietmar Hopp Stiftung spendet 1, 3 Millionen Euro für Universitäts-Frauenklinik Heidelberg / Innovatives Bestrahlungsgerät für die Behandlung von Brustkrebs

Patientinnen mit Brustkrebs können in der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg ab diesem Jahr bereits während der Operation bestrahlt werden: Die bisher deutschlandweit einmalige intraoperative Bestrahlung mit Elektronen verkürzt die anschließende Strahlentherapie und entlastet so die Patientinnen. Die Finanzierung des mobilen Bestrahlungsgerätes LIAC der Firma Sordina wird von der Dietmar Hopp Stiftung mit 1,3 Millionen Euro unterstützt.

"Ohne die Unterstützung der Dietmar Hopp-Stiftung müssten wir deutlich zurückhaltender bei der Anschaffung von Innovationen sein", bedankte sich Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg, bei einer Pressekonferenz am 2. Februar 2010 bei Katrin Tönshoff, Leiterin der Geschäftsstelle der Stiftung. "Das Universitätsklinikum Heidelberg profitiert in hohem Maße von Mäzenatentum, insbesondere durch die Dietmar Hopp-Stiftung", erklärte der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg, Professor Dr. J. Rüdiger Siewert. Auch den Neubau der Universitäts-Frauenklinik auf dem Neuenheimer Feld unterstützt die Stiftung großzügig.

Deutliche Erleichterung für Patientinnen

Bei der Behandlung von Brustkrebs folgt einer brusterhaltenden Operation in der Regel eine sechs- bis siebenwöchige Strahlentherapie, um im Gewebe verbliebene Tumorzellen abzutöten. So wird das Risiko eines erneuten Tumorwachstums gesenkt. Radiologen bestrahlen dazu die Brust der Patientin von außen mit Röntgen- oder Elektronenstrahlen; dabei wird das umliegende Gewebe zwangsläufig mitbestrahlt.

Anders bei der intraoperativen Bestrahlung: Ist der Tumor entfernt, wird in der offenen Operationswunde gezielt nur das Gewebe, in das der Tumor eingebettet war, bestrahlt. Nach dieser ersten Bestrahlung während der Operation verkürzt sich die anschließende Strahlentherapie bei gleicher Gesamt-Strahlendosis um zwei Wochen. "Je nach Ausbreitung des Tumors können wir eventuell ganz auf die Bestrahlung von außen verzichten", so Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg. "Das ist eine deutliche Erleichterung für unsere Patientinnen, die häufig für die tägliche Bestrahlung von weit her kommen", ergänzte Professor Dr. Christof Sohn, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik.

Elektronen-Strahlen schonen umliegendes Gewebe optimal

Ein weiterer Vorteil der intraoperativen Bestrahlung mit Elektronen ist die begrenzte Reichweite der Teilchen. Im Gegensatz zu Röntgenstrahlen dringen sie je nach Einstellung nur wenige Zentimeter in das Gewebe ein. So werden benachbarte Organe wie Rippen, Herz oder Lunge optimal geschont, Nebenwirkungen treten in der Regel nicht auf. "Die gesamte Strahlenbelastung ist bei dieser Form der Bestrahlung für die Patientin sehr gering", sagte Professor Debus.

Die intraoperative Bestrahlung bei Brustkrebs wird in Deutschland bisher nur an sehr wenigen Standorten angeboten, dann aber mit Röntgenstrahlen. Die Behandlung mit Elektronen ist bisher deutschlandweit einmalig. Trotzdem verfügen die Heidelberger Radiologen über eine große Erfahrung auf diesem Gebiet: Bereits seit 1991 werden in der Chirurgischen Universitätsklinik bei anderen Tumorarten intraoperative Bestrahlungen mit Elektronen vorgenommen. "Denkbar ist in Zukunft auch ein Einsatz dieses Verfahrens bei Tumoren der Gebärmutter oder Eierstöcke", so Professor Debus.

Die Behandlung eignet sich für die rund 80 Prozent der Patientinnen mit Brustkrebs, die an der Heidelberger Frauenklinik brusterhaltend operiert werden. Voraussetzung ist, dass die Tumorränder klar abgrenzbar sind. "Die Behandlung jeder einzelnen Patientin besprechen wir vor dem Eingriff in einer Tumorkonferenz. Auf diese Weise können wir sehr sicher die Patientinnen herausfiltern, die von der intraoperativen Bestrahlung profitieren", erklärte Professor Sohn. "So sichern wir höchste Behandlungsqualität."

Die eigentliche Bestrahlung dauert nur ein bis zwei Minuten. Unmittelbar nach Entfernung des Tumors wird das mobile Bestrahlungsgerät an den Operationstisch gesteuert und ein Rohr, durch das die Strahlung gelenkt wird, in die Operationswunde eingeführt. Der Operationssaal wurde eigens für dieses Behandlungsangebot umgebaut und mit Strahlenschutzvorrichtungen ausgestattet.

Weitere Informationen im Internet:
Über die Frauenklinik:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Frauenklinik.106569.0.html
Über die Radiologische Klinik:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Radiologische-Klinik.106714.0.html
Ansprechpartner:
Professor Dr. Christof Sohn
Ärztlicher Direktor der Universitäts-Frauenklinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 7901
Professor Dr. Dr. Jürgen Debus
Ärztlicher Direktor der Radiologischen Klinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8201
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften