Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Therapien für Leukämie- und Lymphompatienten

02.02.2010
Ärzte und Wissenschaftler des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V. (kurz: KML) und des Kompetenznetzes Leukämien untersuchen systematisch, wie die Behandlungen von Patienten mit bösartigen Erkrankungen des Immunsystems und des Blutes verbessert werden können.

Dies geschieht in sogenannten Therapieoptimierungs-Studien, in denen bestehende Therapiestandards mit neuen, erfolgversprechenden oder nebenwirkungsärmeren Therapiestrategien verglichen werden. Um die Datenerfassung in diesen Studien zu verbessern, hat das KML ein Netzwerk zur mobilen Dokumentationsunterstützung aufgebaut.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht die zweijährige Fortsetzung dieses KML-Projektes.

Das KML unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hallek am Universitätsklinikum Köln ist ein Forschungsverbund, dessen übergeordnetes Ziel es ist, die optimale Behandlung, Betreuung und Information für alle Lymphom- und Leukämie-Patienten sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. Dies geschieht vor allem auf der Basis von Therapieoptimierungs-Studien, die zu den verschiedenen Krankheitsbildern durchgeführt werden. Lässt sich anhand der präzise erhobenen Daten vieler Patienten die Verbesserung einer Therapie mit ausreichenden Daten belegen, wird das verbesserte Behandlungskonzept schnellstmöglich als neuer Standard in die Praxis umgesetzt. Auf diesem Weg konnten bereits viele internationale Therapiestandards für Leukämie- und Lymphompatienten verbessert werden.

Damit alle Lymphom- und Leukämiepatienten auch zukünftig bestmöglich behandelt werden können, ist die Teilnahme vieler Kliniken und Praxen an diesen Studien wichtig. Außerdem ist es für die Gewinnung von aussagekräftigen Ergebnissen entscheidend, dass die für die Studien erforderlichen Daten vollständig und korrekt erfasst werden - eine Arbeit, die für viele Behandlungszentren jedoch eine personelle und finanzielle Hürde darstellt. Um diese Belastung abzufedern, unterstützt das KML die Kliniken und Praxen: Medizinische Dokumentare besuchen tageweise die Behandlungszentren und übernehmen dort die Dokumentation der Daten, wie beispielsweise die Aufarbeitung oder Nachtragung fehlender Werte. Dies führt dazu, dass vollständig dokumentierte Behandlungsverläufe schneller ausgewertet werden können und resultiert letztlich in einer Verbesserung der Therapien für Lymphom- und Leukämiepatienten.

Hintergrundinformation

Im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) haben sich die führenden Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen, um die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, sodass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Projekte des Netzwerkes einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome wurde im Jahr 1999 als eines der ersten Kompetenznetze in der Medizin gegründet. Nach einer zehnjährigen Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung werden seit Juli 2009 alle Aufgaben und Leistungen vollständig und nahtlos im gemeinnützigen wissenschaftlichen Verein Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. weitergeführt. Weitere Infos: http://www.lymphome.de

Der spanische Tenor José Carreras gründete die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung im Jahre 1995 aus Dankbarkeit, dass er von seiner Leukämie-Erkrankung geheilt werden konnte, und um anderen Leukämiepatienten zu helfen. Die Stiftung hat bislang über 700 Projekte ermöglicht, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung von Heilungsmöglichkeiten sowie die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. Die José Carreras Leukämie-Stiftung ist Träger des DZI Spenden-Siegel. Das DZI sagt über die José Carreras Leukämie-Stiftung: GEPRÜFT und EMPFOHLEN. Weitere Informationen und Einblicke in den Fördermitteleinsatz gibt es unter http://www.carreras-stiftung.de.

Spendenkonto:

José Carreras Leukämie-Stiftung
Konto: 319 96 66 01
BLZ: 700 800 00
Commerzbank AG München
Informationen zum KML-Dokumentationsprojekt:
Prof. Dr. Michael Hallek
Vorsitzender des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V.
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
D-50924 Köln
Tel.: +(49)221-478-7400
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: lymphome@uk-koeln.de
Dr. Birgit Fath
Geschäftsführerin
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Tel.: +(49)221-478-7403
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: birgit.fath@uk-koeln.de
Pressekontakt:
Silke Hellmich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
D-50924 Köln
Tel: 0221 / 4787405
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
José Carreras Leukämie-Stiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Isabelle Henkel
Elisabethstraße 23
80796 München
Tel: 089 / 27 29 04 - 40
E-Mail: isabelle.henkel@carreras-stiftung.de
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de - Informationen über Lymphome und Lymphomstudien
http://www.carreras-stiftung.de - Internetpräsenz der José Carreras Leukämie-Stiftung
http://www.kompetenznetz-leukaemie.de - Informationen zu Leukämien und Leukämiestudien

http://www.uk-koeln.de - Internetseiten der Universitätsklinik Köln (AöR)

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops