Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Therapien für Leukämie- und Lymphompatienten

02.02.2010
Ärzte und Wissenschaftler des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V. (kurz: KML) und des Kompetenznetzes Leukämien untersuchen systematisch, wie die Behandlungen von Patienten mit bösartigen Erkrankungen des Immunsystems und des Blutes verbessert werden können.

Dies geschieht in sogenannten Therapieoptimierungs-Studien, in denen bestehende Therapiestandards mit neuen, erfolgversprechenden oder nebenwirkungsärmeren Therapiestrategien verglichen werden. Um die Datenerfassung in diesen Studien zu verbessern, hat das KML ein Netzwerk zur mobilen Dokumentationsunterstützung aufgebaut.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht die zweijährige Fortsetzung dieses KML-Projektes.

Das KML unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hallek am Universitätsklinikum Köln ist ein Forschungsverbund, dessen übergeordnetes Ziel es ist, die optimale Behandlung, Betreuung und Information für alle Lymphom- und Leukämie-Patienten sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. Dies geschieht vor allem auf der Basis von Therapieoptimierungs-Studien, die zu den verschiedenen Krankheitsbildern durchgeführt werden. Lässt sich anhand der präzise erhobenen Daten vieler Patienten die Verbesserung einer Therapie mit ausreichenden Daten belegen, wird das verbesserte Behandlungskonzept schnellstmöglich als neuer Standard in die Praxis umgesetzt. Auf diesem Weg konnten bereits viele internationale Therapiestandards für Leukämie- und Lymphompatienten verbessert werden.

Damit alle Lymphom- und Leukämiepatienten auch zukünftig bestmöglich behandelt werden können, ist die Teilnahme vieler Kliniken und Praxen an diesen Studien wichtig. Außerdem ist es für die Gewinnung von aussagekräftigen Ergebnissen entscheidend, dass die für die Studien erforderlichen Daten vollständig und korrekt erfasst werden - eine Arbeit, die für viele Behandlungszentren jedoch eine personelle und finanzielle Hürde darstellt. Um diese Belastung abzufedern, unterstützt das KML die Kliniken und Praxen: Medizinische Dokumentare besuchen tageweise die Behandlungszentren und übernehmen dort die Dokumentation der Daten, wie beispielsweise die Aufarbeitung oder Nachtragung fehlender Werte. Dies führt dazu, dass vollständig dokumentierte Behandlungsverläufe schneller ausgewertet werden können und resultiert letztlich in einer Verbesserung der Therapien für Lymphom- und Leukämiepatienten.

Hintergrundinformation

Im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) haben sich die führenden Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen, um die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, sodass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Projekte des Netzwerkes einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome wurde im Jahr 1999 als eines der ersten Kompetenznetze in der Medizin gegründet. Nach einer zehnjährigen Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung werden seit Juli 2009 alle Aufgaben und Leistungen vollständig und nahtlos im gemeinnützigen wissenschaftlichen Verein Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. weitergeführt. Weitere Infos: http://www.lymphome.de

Der spanische Tenor José Carreras gründete die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung im Jahre 1995 aus Dankbarkeit, dass er von seiner Leukämie-Erkrankung geheilt werden konnte, und um anderen Leukämiepatienten zu helfen. Die Stiftung hat bislang über 700 Projekte ermöglicht, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung von Heilungsmöglichkeiten sowie die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. Die José Carreras Leukämie-Stiftung ist Träger des DZI Spenden-Siegel. Das DZI sagt über die José Carreras Leukämie-Stiftung: GEPRÜFT und EMPFOHLEN. Weitere Informationen und Einblicke in den Fördermitteleinsatz gibt es unter http://www.carreras-stiftung.de.

Spendenkonto:

José Carreras Leukämie-Stiftung
Konto: 319 96 66 01
BLZ: 700 800 00
Commerzbank AG München
Informationen zum KML-Dokumentationsprojekt:
Prof. Dr. Michael Hallek
Vorsitzender des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V.
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
D-50924 Köln
Tel.: +(49)221-478-7400
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: lymphome@uk-koeln.de
Dr. Birgit Fath
Geschäftsführerin
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Tel.: +(49)221-478-7403
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: birgit.fath@uk-koeln.de
Pressekontakt:
Silke Hellmich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
D-50924 Köln
Tel: 0221 / 4787405
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
José Carreras Leukämie-Stiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Isabelle Henkel
Elisabethstraße 23
80796 München
Tel: 089 / 27 29 04 - 40
E-Mail: isabelle.henkel@carreras-stiftung.de
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de - Informationen über Lymphome und Lymphomstudien
http://www.carreras-stiftung.de - Internetpräsenz der José Carreras Leukämie-Stiftung
http://www.kompetenznetz-leukaemie.de - Informationen zu Leukämien und Leukämiestudien

http://www.uk-koeln.de - Internetseiten der Universitätsklinik Köln (AöR)

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie