Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Therapien für Leukämie- und Lymphompatienten

02.02.2010
Ärzte und Wissenschaftler des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V. (kurz: KML) und des Kompetenznetzes Leukämien untersuchen systematisch, wie die Behandlungen von Patienten mit bösartigen Erkrankungen des Immunsystems und des Blutes verbessert werden können.

Dies geschieht in sogenannten Therapieoptimierungs-Studien, in denen bestehende Therapiestandards mit neuen, erfolgversprechenden oder nebenwirkungsärmeren Therapiestrategien verglichen werden. Um die Datenerfassung in diesen Studien zu verbessern, hat das KML ein Netzwerk zur mobilen Dokumentationsunterstützung aufgebaut.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht die zweijährige Fortsetzung dieses KML-Projektes.

Das KML unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Hallek am Universitätsklinikum Köln ist ein Forschungsverbund, dessen übergeordnetes Ziel es ist, die optimale Behandlung, Betreuung und Information für alle Lymphom- und Leukämie-Patienten sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. Dies geschieht vor allem auf der Basis von Therapieoptimierungs-Studien, die zu den verschiedenen Krankheitsbildern durchgeführt werden. Lässt sich anhand der präzise erhobenen Daten vieler Patienten die Verbesserung einer Therapie mit ausreichenden Daten belegen, wird das verbesserte Behandlungskonzept schnellstmöglich als neuer Standard in die Praxis umgesetzt. Auf diesem Weg konnten bereits viele internationale Therapiestandards für Leukämie- und Lymphompatienten verbessert werden.

Damit alle Lymphom- und Leukämiepatienten auch zukünftig bestmöglich behandelt werden können, ist die Teilnahme vieler Kliniken und Praxen an diesen Studien wichtig. Außerdem ist es für die Gewinnung von aussagekräftigen Ergebnissen entscheidend, dass die für die Studien erforderlichen Daten vollständig und korrekt erfasst werden - eine Arbeit, die für viele Behandlungszentren jedoch eine personelle und finanzielle Hürde darstellt. Um diese Belastung abzufedern, unterstützt das KML die Kliniken und Praxen: Medizinische Dokumentare besuchen tageweise die Behandlungszentren und übernehmen dort die Dokumentation der Daten, wie beispielsweise die Aufarbeitung oder Nachtragung fehlender Werte. Dies führt dazu, dass vollständig dokumentierte Behandlungsverläufe schneller ausgewertet werden können und resultiert letztlich in einer Verbesserung der Therapien für Lymphom- und Leukämiepatienten.

Hintergrundinformation

Im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML) haben sich die führenden Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen, um die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, sodass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Projekte des Netzwerkes einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome wurde im Jahr 1999 als eines der ersten Kompetenznetze in der Medizin gegründet. Nach einer zehnjährigen Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung werden seit Juli 2009 alle Aufgaben und Leistungen vollständig und nahtlos im gemeinnützigen wissenschaftlichen Verein Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. weitergeführt. Weitere Infos: http://www.lymphome.de

Der spanische Tenor José Carreras gründete die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung im Jahre 1995 aus Dankbarkeit, dass er von seiner Leukämie-Erkrankung geheilt werden konnte, und um anderen Leukämiepatienten zu helfen. Die Stiftung hat bislang über 700 Projekte ermöglicht, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung von Heilungsmöglichkeiten sowie die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. Die José Carreras Leukämie-Stiftung ist Träger des DZI Spenden-Siegel. Das DZI sagt über die José Carreras Leukämie-Stiftung: GEPRÜFT und EMPFOHLEN. Weitere Informationen und Einblicke in den Fördermitteleinsatz gibt es unter http://www.carreras-stiftung.de.

Spendenkonto:

José Carreras Leukämie-Stiftung
Konto: 319 96 66 01
BLZ: 700 800 00
Commerzbank AG München
Informationen zum KML-Dokumentationsprojekt:
Prof. Dr. Michael Hallek
Vorsitzender des Kompetenznetzes Maligne Lymphome e.V.
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
D-50924 Köln
Tel.: +(49)221-478-7400
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: lymphome@uk-koeln.de
Dr. Birgit Fath
Geschäftsführerin
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Tel.: +(49)221-478-7403
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: birgit.fath@uk-koeln.de
Pressekontakt:
Silke Hellmich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Universitätsklinikum Köln (AöR)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
D-50924 Köln
Tel: 0221 / 4787405
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
José Carreras Leukämie-Stiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Isabelle Henkel
Elisabethstraße 23
80796 München
Tel: 089 / 27 29 04 - 40
E-Mail: isabelle.henkel@carreras-stiftung.de
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de - Informationen über Lymphome und Lymphomstudien
http://www.carreras-stiftung.de - Internetpräsenz der José Carreras Leukämie-Stiftung
http://www.kompetenznetz-leukaemie.de - Informationen zu Leukämien und Leukämiestudien

http://www.uk-koeln.de - Internetseiten der Universitätsklinik Köln (AöR)

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise