Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Schmerzbekämpfung durch ultraschallgestützte Techniken

29.10.2009
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Effektive Schmerzbekämpfung: Ultraschallgestützte Regionalanästhesie eröffnet neue Möglichkeiten

Für zahlreiche Menschen gehören Schmerzen nach einem operativen Eingriffen zu den größten Ängsten vor einer Operation. Große Schmerzen können aber auch bei der Genesung hinderlich sein. Ultraschall könnte künftig häufiger in der Schmerzbekämpfung zum Einsatz kommen. Ein vielversprechendes Anwendungsgebiet ist nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) die periphere Regionalanästhesie, eine Variante der örtlichen Betäubung.

Eine begleitende Ultraschalluntersuchung könnte sie für den Arzt leichter durchführbar und für den Patienten besser verträglich machen.

Die Regionalanästhesie ist eine Nervenblockade. Der Narkosearzt spritzt ein Betäubungsmittel in die direkte Umgebung von Nervenfasern, die einen Arm oder Teile des Beins versorgen. Bei vielen Eingriffen ist die Regionalanästhesie eine Alternative zur Vollnarkose. Sie wird aber auch zunehmend zur Schmerzbehandlung eingesetzt, erläutert Dr. med. Hans-Peter Weskott, Vorstand der DEGUM. Ohne Unterstützung durch Ultraschall ist diese Form der Betäubung schwierig durchzuführen. Der Arzt konnte sich nur an sicht- oder tastbaren anatomischen Merkmalen orientieren, bevor er die Nadel unter Umständen mehrere Zentimeter tief in Hals, Achsel, Leiste oder Kniekehle einführte.

Heute verwenden die Ärzte Elektrostimulationsgeräte. Muskelzuckungen zeigen, dass sich die Nadel in der Nähe des Nervs befindet. "Der Arzt weiß aber nicht, ob die Spitze vor, neben oder hinter der Faser liegt", erläutert Weskott. Mit modernen Ultraschallgeräten wird die Nervenfaser erstmals für den Arzt sichtbar. Wie bei einem Stromkabel können Leitungsdraht, also die Nervenfaser und Isolierschicht, und die Nervenhaut, unterschieden werden. In deren Umgebung injiziert der Arzt das Betäubungsmittel. Weskott: "Nervenfaser oder Nervenhaut selbst sollte er nach Möglichkeit nicht verletzen."

Auf dem Monitor kann der Arzt verfolgen, wie sich die Nadel dem Nerv nähert. Das Verletzungsrisiko von Blutgefäßen oder der Lungenspitze wird dadurch gesenkt. In der Entwicklung befinden sich laut Dr. Weskott außerdem Kanülen, deren Spitzen für den Ultraschall speziell markiert sind. Sie werden die Orientierung noch weiter erleichtern. Schon jetzt kann der Arzt nach der Injektion beobachten, wie sich das Narkosemittel in der Umgebung des Nerven ausbreitet. "Die Wirkung der Betäubung wird dadurch besser vorhersehbar", sagt Dr. Weskott.

Dennoch ist Geschicklichkeit erforderlich. Die Punktion erfolgt freihändig. Während der Arzt mit der einen Hand die Nadel vorschiebt, muss er mit der anderen Hand die Ultraschallsonde führen und sich gleichzeitig auf dem Bildschirm orientieren. Dr. med. Hans-Peter Weskott: "Wie alle Ultraschalluntersuchungen muss diese Technik trainiert werden. Die DEGUM bietet deshalb eine zertifizierte Fortbildung in mehreren Stufen an, in der die Ärzte sich langsam verbessern können. Unser Mehr-Stufen-Konzept stellt sicher, dass die Untersuchung von gut ausgebildeten Ärzten durchgeführt wird."

Quelle:
U.Schwemmer, C.K. Markus, J. Brederlau, F. Schuster, A. Redel. N Roewer
Einsatz von Ultraschall zur Durchführung peripherer Nervenblockaden
Ultraschall in der Medizin - European Journal of Ultrasound 2009; 30: 6-24
Ihr Pressekontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-163
Fax: 0711 8931-167
jakobi@medizinkommunikation.org

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise