Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Schmerzbekämpfung durch ultraschallgestützte Techniken

29.10.2009
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Effektive Schmerzbekämpfung: Ultraschallgestützte Regionalanästhesie eröffnet neue Möglichkeiten

Für zahlreiche Menschen gehören Schmerzen nach einem operativen Eingriffen zu den größten Ängsten vor einer Operation. Große Schmerzen können aber auch bei der Genesung hinderlich sein. Ultraschall könnte künftig häufiger in der Schmerzbekämpfung zum Einsatz kommen. Ein vielversprechendes Anwendungsgebiet ist nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) die periphere Regionalanästhesie, eine Variante der örtlichen Betäubung.

Eine begleitende Ultraschalluntersuchung könnte sie für den Arzt leichter durchführbar und für den Patienten besser verträglich machen.

Die Regionalanästhesie ist eine Nervenblockade. Der Narkosearzt spritzt ein Betäubungsmittel in die direkte Umgebung von Nervenfasern, die einen Arm oder Teile des Beins versorgen. Bei vielen Eingriffen ist die Regionalanästhesie eine Alternative zur Vollnarkose. Sie wird aber auch zunehmend zur Schmerzbehandlung eingesetzt, erläutert Dr. med. Hans-Peter Weskott, Vorstand der DEGUM. Ohne Unterstützung durch Ultraschall ist diese Form der Betäubung schwierig durchzuführen. Der Arzt konnte sich nur an sicht- oder tastbaren anatomischen Merkmalen orientieren, bevor er die Nadel unter Umständen mehrere Zentimeter tief in Hals, Achsel, Leiste oder Kniekehle einführte.

Heute verwenden die Ärzte Elektrostimulationsgeräte. Muskelzuckungen zeigen, dass sich die Nadel in der Nähe des Nervs befindet. "Der Arzt weiß aber nicht, ob die Spitze vor, neben oder hinter der Faser liegt", erläutert Weskott. Mit modernen Ultraschallgeräten wird die Nervenfaser erstmals für den Arzt sichtbar. Wie bei einem Stromkabel können Leitungsdraht, also die Nervenfaser und Isolierschicht, und die Nervenhaut, unterschieden werden. In deren Umgebung injiziert der Arzt das Betäubungsmittel. Weskott: "Nervenfaser oder Nervenhaut selbst sollte er nach Möglichkeit nicht verletzen."

Auf dem Monitor kann der Arzt verfolgen, wie sich die Nadel dem Nerv nähert. Das Verletzungsrisiko von Blutgefäßen oder der Lungenspitze wird dadurch gesenkt. In der Entwicklung befinden sich laut Dr. Weskott außerdem Kanülen, deren Spitzen für den Ultraschall speziell markiert sind. Sie werden die Orientierung noch weiter erleichtern. Schon jetzt kann der Arzt nach der Injektion beobachten, wie sich das Narkosemittel in der Umgebung des Nerven ausbreitet. "Die Wirkung der Betäubung wird dadurch besser vorhersehbar", sagt Dr. Weskott.

Dennoch ist Geschicklichkeit erforderlich. Die Punktion erfolgt freihändig. Während der Arzt mit der einen Hand die Nadel vorschiebt, muss er mit der anderen Hand die Ultraschallsonde führen und sich gleichzeitig auf dem Bildschirm orientieren. Dr. med. Hans-Peter Weskott: "Wie alle Ultraschalluntersuchungen muss diese Technik trainiert werden. Die DEGUM bietet deshalb eine zertifizierte Fortbildung in mehreren Stufen an, in der die Ärzte sich langsam verbessern können. Unser Mehr-Stufen-Konzept stellt sicher, dass die Untersuchung von gut ausgebildeten Ärzten durchgeführt wird."

Quelle:
U.Schwemmer, C.K. Markus, J. Brederlau, F. Schuster, A. Redel. N Roewer
Einsatz von Ultraschall zur Durchführung peripherer Nervenblockaden
Ultraschall in der Medizin - European Journal of Ultrasound 2009; 30: 6-24
Ihr Pressekontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-163
Fax: 0711 8931-167
jakobi@medizinkommunikation.org

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung