Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Notfallbeatmung durch besseres Verständnis von Medikamenten

06.07.2009
Wenn PatientInnen nach Notfällen intubiert werden müssen, dann sind neben den Fähigkeiten der Ärztin / des Arztes auch die Medikamente entscheidend. Praktische Forschung in diesem Bereich wird allerdings durch EU-Richtlinien massiv erschwert.

Lebensgefährlich verletzte oder erkrankte PatientInnen (zum Beispiel nach einem schweren Verkehrsunfall oder Herzinfarkt) benötigen oft eine künstliche Beatmung.

Bei der künstlichen Beatmung wird nach einer Narkose am Notfallort ein kleiner Schlauch durch den Mund der Patientin / des Patienten in die Luftröhre geschoben, um mit einem Beatmungsgerät Sauerstoff in die Lunge zu pumpen.

Wenn das Vorschieben dieses Beatmungsschlauchs in die Luft­röhre nicht korrekt gelingt und so eine künstliche Beatmung scheitert, läuft die Patientin / der Patient große Gefahr zu ersticken weil sie / er durch die Narkose nicht mehr atmet.

Daher hat eine sichere Narkose am Notfallort eine große Bedeutung, um die Erfolgswahrschein­lichkeit einer künstlichen Beatmung und damit die Überlebenschance wesentlich zu erhöhen.

Wichtige Erkenntnisse im Medikamentenvergleich

ForscherInnen in Frankreich haben nun das Schmerz-Medikament „Ketamin“ im Vergleich mit dem Einschlaf-Medikament „Etomidat“ untersucht, das sie 655 lebensgefährlich ver­letzten oder erkrankten PatientInnen im Rahmen einer Doppelblindstudie am Notfallort inji­ziert haben; die Studie ist in Europas führender Medizin-Zeitschrift „The Lancet“ veröf­fent­licht worden.

Interes­santerweise konnten beide Medikamente eine künstliche Beatmung vergleich­bar gut vorbereiten, obwohl sie aufgrund ihres Wirkungsmechanismus sehr unterschiedlich sind- Ketamin erzeugt eine Art Trance-Zustand, während Etomidat eine Vollnarkose erzeugt. Entscheidender Unterschied ist jedoch, dass mit Ketamin die Patientin / der Patient weiter atmet, nach einer Injektion Etomidat jedoch nicht. Gibt es also Schwierigkeiten bei einer Notfallbeatmung, hat Ketamin durch die erhaltene Eigenatmung der Patientin / des Patienten eine höhere „eingebaute“ Sicherheit. Weiters hat Etomidat mehr als Ketamin die Reaktionsmöglichkeit der Nebenniere auf einen Schock abge­schwächt, was eine weitere Schocktherapie erschweren kann.

Hürden bei Non-Profit Studien

Auf Einladung der Herausgeber des „Lancet“ haben Univ.-Prof. Dr. Volker Wenzel und Univ.-Prof. Dr. Karl Lindner (Stv. Direktor und Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin in einem Editorial dazu geschrieben: „Wir wussten, dass die Erfahrung der Notärztin / des Notarztes bei einer Narkose am Notfallort extrem wichtig ist, um Menschenleben zu retten, aber dass eine einzige Injektion Etomidat am Notfallort die Schocktherapie im OP oder auf der Intensivstation negativ beeinflussen kann wussten wir nicht.“

„Leider“, so Wenzel weiter, „werden derartige Studien in Zukunft immer weniger werden, weil die Bürokratie der Europäischen Union akademische Studien in der Medizin enorm erschwert. Wir wollen mit pfiffigen Studien Menschenleben retten, aber die Europäische Union interessiert nur, ob wir die gleichen komplexen Regeln einhalten wie Global agierende Pharmafirmen in einer kommerziellen Zulassungsstudie.“ „Schon bald“, so Wenzel, „werden wir wie ÄrztInnen in Entwicklungsländern sein: Viele Fragen, wie wir die Versorgung der uns anvertrauten PatientInnen verbessern können, aber keine Möglichkeit, dies mit Studien zu beweisen.“

Artikel und Editorial: http://press.thelancet.com/ketfinal.pdf


Kontakt
Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc.
Medizinische Universität Innsbruck
Univ.-Klinik für Anaesthesie und Allg. Intensivmedizin
Anichstr. 35, 6020 Innsbruck
Tel +43 512 504-80430
Fax +43 512 504-6780430
Email volker.wenzel@i-med.ac.at

Prof. Dr. Volker Wenzel | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://press.thelancet.com/ketfinal.pdf
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz

16.01.2018 | Informationstechnologie

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie