Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Notfallbeatmung durch besseres Verständnis von Medikamenten

06.07.2009
Wenn PatientInnen nach Notfällen intubiert werden müssen, dann sind neben den Fähigkeiten der Ärztin / des Arztes auch die Medikamente entscheidend. Praktische Forschung in diesem Bereich wird allerdings durch EU-Richtlinien massiv erschwert.

Lebensgefährlich verletzte oder erkrankte PatientInnen (zum Beispiel nach einem schweren Verkehrsunfall oder Herzinfarkt) benötigen oft eine künstliche Beatmung.

Bei der künstlichen Beatmung wird nach einer Narkose am Notfallort ein kleiner Schlauch durch den Mund der Patientin / des Patienten in die Luftröhre geschoben, um mit einem Beatmungsgerät Sauerstoff in die Lunge zu pumpen.

Wenn das Vorschieben dieses Beatmungsschlauchs in die Luft­röhre nicht korrekt gelingt und so eine künstliche Beatmung scheitert, läuft die Patientin / der Patient große Gefahr zu ersticken weil sie / er durch die Narkose nicht mehr atmet.

Daher hat eine sichere Narkose am Notfallort eine große Bedeutung, um die Erfolgswahrschein­lichkeit einer künstlichen Beatmung und damit die Überlebenschance wesentlich zu erhöhen.

Wichtige Erkenntnisse im Medikamentenvergleich

ForscherInnen in Frankreich haben nun das Schmerz-Medikament „Ketamin“ im Vergleich mit dem Einschlaf-Medikament „Etomidat“ untersucht, das sie 655 lebensgefährlich ver­letzten oder erkrankten PatientInnen im Rahmen einer Doppelblindstudie am Notfallort inji­ziert haben; die Studie ist in Europas führender Medizin-Zeitschrift „The Lancet“ veröf­fent­licht worden.

Interes­santerweise konnten beide Medikamente eine künstliche Beatmung vergleich­bar gut vorbereiten, obwohl sie aufgrund ihres Wirkungsmechanismus sehr unterschiedlich sind- Ketamin erzeugt eine Art Trance-Zustand, während Etomidat eine Vollnarkose erzeugt. Entscheidender Unterschied ist jedoch, dass mit Ketamin die Patientin / der Patient weiter atmet, nach einer Injektion Etomidat jedoch nicht. Gibt es also Schwierigkeiten bei einer Notfallbeatmung, hat Ketamin durch die erhaltene Eigenatmung der Patientin / des Patienten eine höhere „eingebaute“ Sicherheit. Weiters hat Etomidat mehr als Ketamin die Reaktionsmöglichkeit der Nebenniere auf einen Schock abge­schwächt, was eine weitere Schocktherapie erschweren kann.

Hürden bei Non-Profit Studien

Auf Einladung der Herausgeber des „Lancet“ haben Univ.-Prof. Dr. Volker Wenzel und Univ.-Prof. Dr. Karl Lindner (Stv. Direktor und Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin in einem Editorial dazu geschrieben: „Wir wussten, dass die Erfahrung der Notärztin / des Notarztes bei einer Narkose am Notfallort extrem wichtig ist, um Menschenleben zu retten, aber dass eine einzige Injektion Etomidat am Notfallort die Schocktherapie im OP oder auf der Intensivstation negativ beeinflussen kann wussten wir nicht.“

„Leider“, so Wenzel weiter, „werden derartige Studien in Zukunft immer weniger werden, weil die Bürokratie der Europäischen Union akademische Studien in der Medizin enorm erschwert. Wir wollen mit pfiffigen Studien Menschenleben retten, aber die Europäische Union interessiert nur, ob wir die gleichen komplexen Regeln einhalten wie Global agierende Pharmafirmen in einer kommerziellen Zulassungsstudie.“ „Schon bald“, so Wenzel, „werden wir wie ÄrztInnen in Entwicklungsländern sein: Viele Fragen, wie wir die Versorgung der uns anvertrauten PatientInnen verbessern können, aber keine Möglichkeit, dies mit Studien zu beweisen.“

Artikel und Editorial: http://press.thelancet.com/ketfinal.pdf


Kontakt
Prof. Dr. Volker Wenzel, M.Sc.
Medizinische Universität Innsbruck
Univ.-Klinik für Anaesthesie und Allg. Intensivmedizin
Anichstr. 35, 6020 Innsbruck
Tel +43 512 504-80430
Fax +43 512 504-6780430
Email volker.wenzel@i-med.ac.at

Prof. Dr. Volker Wenzel | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://press.thelancet.com/ketfinal.pdf
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics