Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Diagnostik bei Einengung des Rückenmarks

07.09.2011
Jülicher und Düsseldorfer Forscher untersuchten den Stoffwechsel des Halsmarks bei Wirbelkanalstenose

Einem interdisziplinären Team von Wissenschaftlern aus dem St. Vinzenz-Hospital in Düsseldorf, dem Universitätsklinikum Düsseldorf und dem Forschungszentrum Jülich ist es gelungen, eine verbesserte Diagnostik bei knöcherner Verengung des Wirbelkanals der Halswirbelsäule zu erreichen.


Die MRT der Halswirbelsäule (linkes Bild) zeigt eine Einengung des Wirbelkanals mit Kompression des Rückenmarks in Höhe des 3. und 4. Halswirbelkörpers (C3-C4, Pfeil). In diesem Bereich erkennt man in der PET (rechtes Bild) eine Erhöhung des Glukosestoffwechsels (rote Anfärbung, Pfeil). Nach der Operation zeigte dieser Patient eine deutliche Besserung der Lähmungserscheinungen. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Eine Stoffwechseluntersuchung des Rückenmarks mit der Positronen-Emissions-Tomografie (PET) erlaubt die Vorhersage, ob durch eine Operation eine Verbesserung der klinischen Symptome erreicht werden kann. Die Ergebnisse erschienen kürzlich in der internationalen Fachzeitschrift "Journal of Nuclear Medicine"

(doi:10.2967/jnumed.111.091801).

Bei der Spinalstenose der Halswirbelsäule (HWS) handelt es sich um eine knöcherne Verengung des Wirbelkanals, die aufgrund von Verschleiß, den sogenannten degenerativen Veränderungen, vorwiegend im höheren Lebensalter auftritt. Mit der Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) kann die Einengung des Rückenmarks und gegebenenfalls eine Schädigung gut diagnostiziert werden. Allerdings erlaubt die MRT bisher keine Rückschlüsse auf die Besserung klinischer Symptome nach der Operation, wie beispielsweise Lähmungen oder Sensibilitätsstörungen.

In einer prospektiven Studie untersuchten die Wissenschaftler den Glukosestoffwechsel bei Patienten mit Spinalstenose der Halswirbelsäule und Schädigung des Halsmarks. Dazu wurde bei 20 Patienten der Glukosestoffwechsel vor und sechs Monate nach der Operation mittels PET untersucht. Die Patienten, die vor der Operation eine Stoffwechselsteigerung des Halsmarks in Höhe der Einengung des Wirbelkanals aufwiesen, zeigten eine deutliche Besserung der Symptome nach der Operation, während sich bei Patienten mit normalem Stoffwechsel keine Veränderung der klinischen Symptome zeigte. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das frühe Stadium der Spinalstenose mit einer Immunreaktion und einem entzündlichen Prozess verbunden ist, der einen hohen Glukosestoffwechsel bedingt, aber reversibel ist. Im fortgeschrittenen Stadium sind die Nervenzellen bereits abgestorben und es ist keine Rückbildung der Symptome mehr möglich. Das in der Tumordiagnostik häufig eingesetzte Untersuchungsverfahren PET wurde bei dieser speziellen Fragestellung von dem Düsseldorfer Neurochirurgen Priv.-Doz. Dr. Frank Floeth vom St. Vinzenz Krankenhaus und Prof. Hans-Jakob Steiger von der Neurochirurgischen Klinik der Universität Düsseldorf in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Prof. Karl-Josef Langen im Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich gezielt eingesetzt. Es kann den Neurochirurgen helfen, die Erfolgsaussichten und die Dringlichkeit eines operativen Eingriffs an der Halswirbelsäule genauer zu beurteilen und damit den Patienten wesentlich besser zu beraten als bisher.

Die Studie wurde auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Hamburg als bester Wirbelsäulenvortrag ausgezeichnet.

Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/inm/inm-4/DE/Home/home_node.html
http://jnm.snmjournals.org/
Pressekontakt:
Annette Stettien
Tel.: 02461 61-2388
a.stettien@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie