Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzliche Ersatz-Hormone zeigen Wirkung im Tiermodell

16.05.2002


Europäisches Projekt EUROSTERONE untersucht sexualhormon-ähnliche Substanzen

Pflanzliche Ersatz-Hormone haben erste positive Wirkungen bei Beschwerden in den Wechseljahren im Tiermodell und in klinischen Studien gezeigt.


Die so genannten Phyto-Östrogene können Geschlechtshormone ersetzen, die Steroid-Hormone, die für die Hormonumstellung des menschlichen Körpers in den Wechseljahren verantwortlich sind. Ob auch spätere Ausfallserscheinungen der Sexualhormone durch diese pflanzlichen Ersatz-Substanzen günstig beeinflusst werden, ist wenig bekannt. Seit zwei Jahren befasst sich eine Forschergruppe am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen in dem Projekt (E)UROESTROGEN(E)S mit den Wirkungsweisen von Sexualsteroiden und von pflanzlichen Inhaltsstoffen mit geschlechtshormonähnlicher Wirkung speziell im Urogenitaltrakt. In dem von der Europäischen Union mit insgesamt 3,9 Millionen Euro geförderten Projekt arbeiten sieben medizinische Fakultäten aus ganz Europa zusammen. Vom Bereich Humanmedizin Göttingen kooperieren die Abteilungen Klinische und Experimentelle Endokrinologie (Leiter Prof. Wolfgang Wuttke), Urologie (Leiter Prof. Rolf-Hermann Ringert) und Gynäkologie und Geburtshilfe (Leiter Prof. Günter Emons).

Steroidhormone sind niedermolekulare Substanzen, die von den Geschlechtsdrüsen (Hoden, Eierstöcke) und der Nebennierenrinde produziert werden. Sie spielen für die Fortpflanzung wie auch für zahlreiche Körperfunktionen eine wichtige Rolle. Ihr Wegfall nach dem Klimakterium kann zu krankhafter Osteoporose (Veränderung von Knochen), Arteriosklerose (Veränderung von Arterien) und möglicherweise zur Entwicklung der Alzheimer Krankheit führen. Ebenso werden die Organe des Urogenitaltraktes (Gebärmutter, Scheide, Harnblase und Harnleiter der Frau sowie Harnblase und Vorsteherdrüse des Mannes) von den Hormonen beeinflusst. Im Vordergrund des Forschungsprojektes stehen die Wirkungen der Steroidhormone im weiblichen und männlichen Urogenitaltrakt. Diese werden zunächst im Tierexperiment untersucht. Es sind besonders ältere Menschen, die unter dem Mangel an Steroidhormonen leiden. Bei Frauen in der Postmenopause häufen sich Blasenerkrankungen, insbesondere chronisch auftretende Blasenentzündungen. Eine trockene Scheide kann chronisch entzündliche Prozesse verursachen und den Geschlechtsverkehr erschweren. Harninkontinenz gehört ebenfalls zu den Folgen des Östrogenmangels. Viele Frauen und Männer leiden unter dem unwillkürlichen Abgang von Harn bei Husten, Niesen oder körperlicher Anstrengung. Dieses als Stressinkontinenz bezeichnete Symptom ist durch die ausbleibende Östrogenproduktion bedingt. Da auch die Harnblase und der Verschlussmechanismus der Harnblase des Mannes mit Östrogenrezeptoren ausgestattet ist, liegt die Vermutung nahe, dass auch hier eine östrogene Komponente eine Rolle spielt, die bisher noch völlig unerforscht ist. Durch Einnahme von Östrogenen können diese Beschwerden gelindert werden. Allerdings können auch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Die Forschungen von (E)UROESTROGEN(E)S könnten vor allem klären, ob diese unerwünschten Nebenwirkungen in der Gebärmutter (wie Blutungen oder Begünstigung der Entstehung eines Gebärmutterkrebses) auch bei den pflanzlichen Ersatzstoffen auftreten.

Zahlreiche Pflanzen produzieren Substanzen, die eine so genannte SERM-Aktivität aufweisen. Das sind selektive Östrogenrezeptor-Modulatoren, die Osteoporose und Arteriosklerose in den Arterien zu verhindern scheinen, aber keine Wirkungen in der Brustdrüse oder der Gebärmutter haben. Über eine Wirkung im Urogenitaltrakt von Frauen und Männern liegen bisher noch keine Untersuchungen vor. Deshalb hat es sich das (E)UROESTROGEN(E)S-Konsortium zur Aufgabe gemacht, die Rolle der SERM-Substanzen mit dem der Phyto-Östrogene im weiblichen und im männlichen Urogenitaltrakt zunächst tierexperimentell und später in klinischen Studien zu vergleichen. Die bekanntesten bisher isolierten Phytoöstrogene stammen aus der Sojabohne und dem Süßklee; aber auch lange bekannte Mittel zur Verhinderung von klimakterischen Beschwerden, wie aufsteigende Hitzewallungen etc., wie Präparate aus der Wurzel der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) werden untersucht. Sie besitzen nach jüngeren Forschungsergebnissen positive Wirkungen auf den Knochen und das Herzkreislaufsystem. Ihre Wirkung auf den Urogenitaltrakt von Mann und Frau sind bisher ebenfalls noch nicht untersucht worden.
Beim Mann ist im höheren Lebensalter eine Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostata), die so genannte benigne Prostatahyperplasie (BPH), ein häufiger Grund für erhebliche Beschwerden. Da das Gewebe der Vorsteherdrüse in erheblichem Ausmaß die verschiedenen Östrogenrezeptortypen produziert, hat das (E)UROESTROGEN(E)S-Programm auch tierexperimentelle Untersuchungen zur Entstehung der BPH geplant. Die bösartige Entartung von Prostatagewebe, das Prostatakarzinom, ist die zweithäufigste Karzinomart des Mannes. Entstehung und die frühe Progression des Prostatakarzinoms unterliegt der Steuerung durch männliche Geschlechtshormone, den Androgenen. Aber auch hier wird eine Rolle der weiblichen Geschlechtshormone, die noch weitestgehend unerforscht sind, postuliert.

Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Klinische und Experimentelle Endokrinologie
Prof. Dr. Wolfgang Wuttke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 6714

Bettina Bulle | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik