Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Herzerkrankung an der Wurzel packen

10.12.2007
Bundesforschungsministerium fördert umfassendes Forschungsprojekt unter Leitung der Kardiologie am Universitätsklinikum Heidelberg mit mehr als 11 Millionen Euro / Erkenntnisse der Genomforschung sollen Patienten schneller zugute kommen

Was sind die molekularen Ursachen für Herzschwäche? Wie kann man das Wissen darum schnell und gezielt an den Patienten bringen? Die Abteilung Kardiologie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg hat dafür ein umfassendes Konzept erarbeitet - mit Erfolg: Sämtliche Vorschläge des nationalen Forschungsverbundes für Forschungsprojekte zur Herzmuskelschwäche fanden die Zustimmung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und werden in den kommenden fünf Jahren im Rahmen des neuen "Programms der medizinischen Genomforschung" mit insgesamt mehr als 11 Mio. Euro gefördert. Mit mehr als 6 Mio. Euro entfällt der größte Teil der Fördermittel auf die Forscher am Universitätsklinikum Heidelberg.

Vorläufer des neuen Förderprogramms ist das nationale Genomforschungsnetz (NGFN), das seit 2001 von Heidelberg aus mit koordiniert wird und dessen Förderung im Mai 2008 ausläuft. Nun will das BMBF mit den neuen Kategorien "NGFN-plus" und "NGFN-transfer" die medizinische Genomforschung in Deutschland neu ausrichten: Im Blick der Wissenschaftler soll verstärkt die direkte Übertragung (Translation) der Forschungsergebnisse zum Nutzen des Patienten stehen; Kooperationen mit forschenden Unternehmen sollen für eine rasche Umsetzung der Erkenntnisse in Diagnose und Therapie sorgen.

Heidelberger Kardiologie koordiniert deutschlandweites Netzwerk zu genetischen Ursachen der Herzmuskelschwäche

Gleich mit mehreren großen Projekten zum Themenkomplex "Herzschwäche" ist die Abteilung Kardiologie unter der Leitung von Professor Dr. Hugo Katus, dem Geschäftsführenden Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, an beiden Kategorien des Förderprogramms beteiligt und liegt damit deutschlandweit an der Spitze.

"Unsere Forschung im Rahmen des NGFN war sehr erfolgreich", erklärt Professor Dr. Hugo Katus. "Die neue Förderung erlaubt es uns nun, diese noch deutlich auszuweiten, um die Volkskrankheit Herzmuskelschwäche an der Wurzel zu packen." Dieser Wurzel bzw. den genetischen Ursachen ist ein neues deutschlandweites Netzwerk auf der Spur, das von Heidelberg aus koordiniert und im Rahmen von "NGFN-plus" mit insgesamt knapp 9 Mio. Euro gefördert wird.

"Das Netzwerk ermöglicht multizentrische Studien mit jeweils mehr als 1.000 Patienten zu verschiedenen Formen von Herzmuskelerkrankungen - wie der linksventrikulären Hypertrophie oder dem Vorhofflimmern", so Professor Katus. In den Studien soll die vollständige Erbinformation der Betroffenen auf Abweichungen im Bauplan untersucht werden, die Fehlfunktionen des Herzens begünstigen oder verursachen. Zusätzlich wird gezielt nach Veränderungen in bestimmten Abschnitten der Erbinformation gefahndet, die im Tierversuch ebenfalls zu Herzerkrankungen geführt haben.

Dem Netzwerk gehören die Universitätskliniken Göttingen (Professor Dr. Gerd Hasenfuß) und München (Privatdozent Dr. Stefan Kääb), die Charité in Berlin (Professor Dr. Reinhold Kreutz), das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin in Berlin (Professor Dr. Norbert Hübner) und das Leibnitz-Institut für Arterioskleroseforschung in Münster (Professor Dr. Monika Stoll) an. Die Auswertung der gewaltigen Datenmengen und die Entwicklung der dafür erforderlichen Programme leisten die Abteilung für genetische Epidemiologie am Leibnitz-Institut und die Abteilung für Bioinformatik am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg.

Nahtloser Übergang in medizinische Praxis durch Kooperationen mit forschenden Unternehmen

Ein Kooperationsprojekt mit dem Berliner Biotech-Unternehmen "Metanomics" setzte sich in der Kategorie "NGFN-transfer" durch: Hier soll das im Rahmen des NGFN gewonnene Wissen genutzt und zusammen mit neuen Erkenntnissen nahtlos in die medizinische Praxis überführt werden. Das Projekt widmet sich speziell dem Stoffwechsel erkrankter Herzzellen. "Wir vergleichen die Stoffwechselprodukte erkrankter und gesunder Herzzellen", erklärt Privatdozent Dr. Norbert Frey, Projektleiter und Oberarzt der Abteilung Kardiologie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. "Auf diese Weise erhalten wir Hinweise, welche Prozesse bei den verschiedenen Formen der Herzmuskelschwäche gestört sind. An diesen Schwachstellen könnten wir dann gezielt mit einer individuellen Therapie in Form maßgeschneiderter Medikamente ansetzen." Das BMBF fördert diese Initiative mit mehr als 1,2 Mio. Euro.

Heidelberger Physiologie entwickelt in Industriekooperation innovative Medikamente

Die Heidelberger Kardiologen beteiligen sich ebenfalls an einem "NGFN-Transfer"-Projekt unter der Leitung von Professor Dr. Markus Hecker, Geschäftsführender Direktor am Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Heidelberg. Der Physiologe entwickelt in Zusammenarbeit mit der Firma "Avontec", die er mit gegründet hat, in Martinsried innovative Medikamente auf der Basis von Nukleinsäuren, die gezielt bestimmte Gene abschalten, die für eine Herzschwäche verantwortlich sind. So werden die Herzzellen in die Lage versetzt, normal zu funktionieren. Dieses Konzept wurde im Jahr 2003 bereits mit dem Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet und erhält nun Fördermittel in Höhe von ca. 1,1 Mio. Euro vom BMBF.

Ansprechpartner:
Dr. Tanja M. Weis
Tel.: 6221 / 56 3 80 64
E-Mail: Tanja.Weis@med.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen:
www.herz-kreislauf-netz.com
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: BMBF Herzerkrankung Herzmuskelschwäche Kardiologie NGFN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie