Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahrlos durch die Haut

14.12.2000


"Bionische Hautdurchleitung" verhindert Infektionen bei Bauchfell-Dialyse und Kunstherz-Implantation

AUS DER MEDIZIN FÜR DIE MEDIEN 46-2000

Medizintechnik gilt als ein ökonomisch zukunftsträchtiges Feld. Auch deshalb hatte das "Bundesministerium für Bildung und Forschung" einen "Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik" mit einem Gesamtbudget von 4.4 Millionen Mark ausgeschrieben. Als eines von 12 Projekten aus 88 Bewerbungen ist die "Bionische Hautdurchleitung" der Charité im Rahmen der diesjährigen "Medica" in Düsseldorf im November 2000 mit 340 000 Mark ausgezeichnet worden.
Die Haut des Menschen ist seine schützende Barriere zwischen Außenwelt und Körperinnerem. Manchmal muss diese Barriere aus medizinischen Gründen zeitweilig oder auf Dauer durchbrochen werden. Dies ist etwa der Fall, wenn die sogenannte Bauchfell-Dialyse die Funktion einer kranken Niere übernehmen muss oder wenn eine Linksherzpumpe ("Kunstherz") ein krankes Herz temporär unterstützen soll. In beiden Situationen verbindet ein Kunststoffschlauch (Katheter), der durch die Haut geleitet wird, das Körperinnere mit der Außenwelt. Immer besteht dann die Gefahr, dass Keime von dem außen liegenden Teil des Katheters sich in das Körperinnere ausbreiten, wobei der Katheter wie eine Leitschiene wirkt. Die Keime setzen sich auf dem Katheter fest, überziehen sich mit einer Schleimschicht und bilden einen "Biofilm". So entkommen sie der körperlichen Abwehr. Die Folge sind mehr oder weniger heftige Infektionen. Zwar hat es schon eine Reihe von Entwicklungen gegeben, die das Ziel hatten, solche Infektionen zu verhindern; sie haben sich aber letztlich alle als unzureichend erwiesen.
Nun hat Professor Dr.Ing. Klaus Affeld vom "Labor für Biofluidmechanik" der Universitätsklinik für Kardiovaskuläre Chirurgie der Charité mit seiner Arbeitsgruppe ein Verfahren, die "Bionische Hautdurchleitung", entwickelt, und europaweit patentieren lassen (Nr.198 52 848), das sich in ersten Tests als erfolgreich erwiesen hat. Im Prinzip folgt es einem biologischen Vorgang: Haare und Nägel wachsen ständig durch die Haut hindurch nach außen, bleiben dabei stets mit Strukturen unter der Haut verbunden und trotzdem frei von Infektionen.

Bei der Bionischen Hautdurchleitung wird ähnlich dem natürlichen Wachstumsvorgang eine Art Manschette aus Silikonkautschuk gebildet, die als Infektionsschutzmantel zwischen Katheter und Körper wirkt und aus dem Körper "herauswächst". Der Kautschuk wird dabei in flüssiger Form in einem Rörchen entlang dem Katheter ins Körperinnere eingeleitet. Dort gelangt er in eine Extrusionsdüse und tritt als Schlauch aus, der den Katheter umschließt. Unter dem Einfluss der Gewebefeuchtigkeit härtet der flüssige Silikon-Kautschuk aus und wird zu einem elastischen Schlauch. Er bildet so einen dünnen Mantel um den Katheter. Durch Nachfüllen von flüssigem Kautschuk wird der elastische Mantel immer ein wenig weiter von innen nach außen geschoben. Keime, die sich an der Durchtrittsstelle des Katheters durch die Haut ansiedeln, werden auf diese Weise nach außen weggeschoben und sterben an der Luft und wegen Nährstoffmangels ab. Infektionen sollen so vermieden werden. Wie dies funktioniert, sollen weiterführende Experimente zeigen, die jetzt mit der Preissumme in den kommenden Monaten durchgeführt werden können. Dazu gehört auch die Erprobung des Verfahrens an zehn Schafen. Bewährt es sich bei den Tieren, so sollen die weitere Entwicklung und die Vermarktung der Industrie übertragen werden.

Silvia Schattenfroh

(Photos von Modellen der "Bionischen Hautdurchleitung" für die Anwendung bei der Bauchfell-Dialyse und beim Einsatz von Linksherzpumpen sind auf Anfrage verfügbar.)
____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie