Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahrlos durch die Haut

14.12.2000


"Bionische Hautdurchleitung" verhindert Infektionen bei Bauchfell-Dialyse und Kunstherz-Implantation

AUS DER MEDIZIN FÜR DIE MEDIEN 46-2000

Medizintechnik gilt als ein ökonomisch zukunftsträchtiges Feld. Auch deshalb hatte das "Bundesministerium für Bildung und Forschung" einen "Innovationswettbewerb zur Förderung der Medizintechnik" mit einem Gesamtbudget von 4.4 Millionen Mark ausgeschrieben. Als eines von 12 Projekten aus 88 Bewerbungen ist die "Bionische Hautdurchleitung" der Charité im Rahmen der diesjährigen "Medica" in Düsseldorf im November 2000 mit 340 000 Mark ausgezeichnet worden.
Die Haut des Menschen ist seine schützende Barriere zwischen Außenwelt und Körperinnerem. Manchmal muss diese Barriere aus medizinischen Gründen zeitweilig oder auf Dauer durchbrochen werden. Dies ist etwa der Fall, wenn die sogenannte Bauchfell-Dialyse die Funktion einer kranken Niere übernehmen muss oder wenn eine Linksherzpumpe ("Kunstherz") ein krankes Herz temporär unterstützen soll. In beiden Situationen verbindet ein Kunststoffschlauch (Katheter), der durch die Haut geleitet wird, das Körperinnere mit der Außenwelt. Immer besteht dann die Gefahr, dass Keime von dem außen liegenden Teil des Katheters sich in das Körperinnere ausbreiten, wobei der Katheter wie eine Leitschiene wirkt. Die Keime setzen sich auf dem Katheter fest, überziehen sich mit einer Schleimschicht und bilden einen "Biofilm". So entkommen sie der körperlichen Abwehr. Die Folge sind mehr oder weniger heftige Infektionen. Zwar hat es schon eine Reihe von Entwicklungen gegeben, die das Ziel hatten, solche Infektionen zu verhindern; sie haben sich aber letztlich alle als unzureichend erwiesen.
Nun hat Professor Dr.Ing. Klaus Affeld vom "Labor für Biofluidmechanik" der Universitätsklinik für Kardiovaskuläre Chirurgie der Charité mit seiner Arbeitsgruppe ein Verfahren, die "Bionische Hautdurchleitung", entwickelt, und europaweit patentieren lassen (Nr.198 52 848), das sich in ersten Tests als erfolgreich erwiesen hat. Im Prinzip folgt es einem biologischen Vorgang: Haare und Nägel wachsen ständig durch die Haut hindurch nach außen, bleiben dabei stets mit Strukturen unter der Haut verbunden und trotzdem frei von Infektionen.

Bei der Bionischen Hautdurchleitung wird ähnlich dem natürlichen Wachstumsvorgang eine Art Manschette aus Silikonkautschuk gebildet, die als Infektionsschutzmantel zwischen Katheter und Körper wirkt und aus dem Körper "herauswächst". Der Kautschuk wird dabei in flüssiger Form in einem Rörchen entlang dem Katheter ins Körperinnere eingeleitet. Dort gelangt er in eine Extrusionsdüse und tritt als Schlauch aus, der den Katheter umschließt. Unter dem Einfluss der Gewebefeuchtigkeit härtet der flüssige Silikon-Kautschuk aus und wird zu einem elastischen Schlauch. Er bildet so einen dünnen Mantel um den Katheter. Durch Nachfüllen von flüssigem Kautschuk wird der elastische Mantel immer ein wenig weiter von innen nach außen geschoben. Keime, die sich an der Durchtrittsstelle des Katheters durch die Haut ansiedeln, werden auf diese Weise nach außen weggeschoben und sterben an der Luft und wegen Nährstoffmangels ab. Infektionen sollen so vermieden werden. Wie dies funktioniert, sollen weiterführende Experimente zeigen, die jetzt mit der Preissumme in den kommenden Monaten durchgeführt werden können. Dazu gehört auch die Erprobung des Verfahrens an zehn Schafen. Bewährt es sich bei den Tieren, so sollen die weitere Entwicklung und die Vermarktung der Industrie übertragen werden.

Silvia Schattenfroh

(Photos von Modellen der "Bionischen Hautdurchleitung" für die Anwendung bei der Bauchfell-Dialyse und beim Einsatz von Linksherzpumpen sind auf Anfrage verfügbar.)
____________________________________________________________

Charité
Medizinische Fakultät der
Humboldt Universität zu Berlin

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

FON: (030) 450-70 400
FAX: (030) 450-70-940

E-Mail: silvia.schattenfroh@charite.de

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie