Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer mehr als acht Stunden schläft, lebt weniger lang

15.05.2002


Kontroverse um Schlafstudie Wer mehr als acht oder aber weniger als sechs Stunden schläft, lebt weniger lang - dies zumindest ist der Schluss, den eine amerikanische Forschergruppe aus den Angaben von über einer Million Amerikanern gezogen hat. Am besten kommen in dieser Analyse diejenigen Personen weg, die durchschnittlich sieben Stunden schlafen. Erstaunlicherweise scheinen Schlafstörungen - vorausgesetzt, sie werden nicht während Jahren mit Schlafmitteln bekämpft - keine lebensverkürzende Auswirkung zu haben. Auf diese provokanten Folgerungen der neuen Arbeit hat die amerikanische Sleep Foundation umgehend mit einer Stellungnahme reagiert und mit den Resultaten einer eigenen Untersuchung gekontert.

Die amerikanische Schlafstiftung lobt an der Studie zwar, dass eine grosse Studienpopulation untersucht worden sei. Gleichzeitig jedoch bemängelt sie, dass die befragten Personen (alles Bekannte von Freiwilligen der American Cancer Society) die amerikanische Gesamtbevölkerung nur unzureichend widerspiegelten. Zudem werde die tatsächliche Schlafdauer unterschätzt - kurze Nickerchen tagsüber und Ausschlafen am Wochenende sind nämlich nicht eingerechnet. Personen mit chronischen Schlafproblemen («Insomnia») seien sodann oft depressiv oder litten an einer anderen Krankheit. Aus diesem Grund seien diese Patienten aber oft auf Schlafmittel angewiesen, deren Einnahme in der Studie mit einer erhöhten Mortalität einhergehe. Weiter seien Anfang der achtziger Jahre, zum Zeitpunkt der Befragung, ganz andere Substanzen als Schlafmittel zum Einsatz gekommen als heute.

Die Sleep Foundation ihrerseits betont die potenziell gefährlichen Aspekte des chronischen Schlafmangels. Auf Grund der Resultate ihrer eigenen Umfrage unter 1000 erwachsenen Personen schliefen nämlich ein Viertel der Erwachsenen in den USA - rund 47 Millionen Personen - zu wenig. Dadurch habe sich deren Verhalten grundlegend verändert - Übergewicht und Aggressivität im Straßenverkehr seien nur zwei Beispiele, die auf einen chronischen Schlafmangel zurückzuführen seien.

| Neue Zürcher Zeitung
Weitere Informationen:
http://www.sleepfoundation.org/

Weitere Berichte zu: Schlafmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics