Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervschädigung verursacht gefährliche Entzugssymptome

05.12.2007
Jenaer Psychiater Prof. Karl-Jürgen Bär erhält am 6. Dezember Preis für Forschung zu Alkoholsucht

Chronische Alkoholiker schädigen durch die Sucht nicht nur ihre Leber, sondern neben vielen weiteren Organen auch das vegetative Nervensystem. Diese Schäden am sogenannten Parasymphatikus, dem auch "Ruhenerv" genannten Nervus vagus, sind eine der Ursachen für die als Delirium bekannten Entzugserscheinungen bei Alkoholsüchtigen.

"Es gibt einen sehr deutlichen Zusammenhang zwischen alkoholverursachten Nervenschäden im parasymphatischen System und den heftigen körperlichen Entzugserscheinungen, die bis zum plötzlichen Herztod führen können", erklärt Prof. Karl-Jürgen Bär vom Universitätsklinikum Jena. "Wir haben in verschiedenen Studien Belege dafür gefunden, dass bei akutem Alkoholentzug besonders dann verstärkt mit klassischen Entzugssymptomen - lebensbedrohlich erhöhtem Blutdruck und Herzschlag, Zittern und Schwitzen - zu rechnen ist, wenn eine chronische Schädigung des parasymphatischen Teils des Nervensystems vorliegt", so der Psychiater weiter.

Für diese Untersuchungen erhält der Jenaer Mediziner Bär am 6. Dezember den Wilhelm-Feuerlein-Preis 2007 der Deutschen Suchtstiftung. Bär teilt sich den mit 5 000 Euro dotierten Preis für Erkenntnisse in der klinischen Suchtforschung mit einem weiteren Kollegen. "Besonders erfreulich ist natürlich, dass ich diesen Preis erhalte, obwohl mein Spezialgebiet nicht die Suchtforschung ist", freut sich Prof. Karl-Jürgen Bär über die Anerkennung der mehrjährigen Forschungsarbeit.

Deren Ergebnisse wollen die Jenaer Wissenschaftler vor allem dazu nutzen, künftig besser das Risiko für das Auftreten eines Deliriums im Entzug vorhersagen zu können. Denn obwohl die Zusammenhänge lange vermutet wurden, gab es bisher keine Untersuchungen der Herzparameter in Verbindung mit akuten Entzugszuständen. "Dank unserer Studien kennen wir jetzt die sucht- und entzugsbedingten Risikofaktoren für das Herz besser und können diese auch schon bei Voruntersuchungen überprüfen", so Bär. "Auf diese Weise könnte künftig bei unseren Patienten der Entzug besser gesteuert und vorbeugend eingegriffen werden, um ein Delirium und die verbundenen bedrohlichen Herzstörungen zu vermeiden", glaubt Prof. Bär.

Immerhin bis zu 25 Prozent der unbehandelten Deliriumszustände enden tödlich. Eine der Ursachen dafür ist der durch jahrelangen Alkoholmissbrauch geschädigte Parasymphatikus, der dadurch seine Funktion, die Verlangsamung der Herzfrequenz und Steuerung der Erregungsleitung am Herzen, nicht mehr erfüllen kann. Die Folge sind Herz-Rhythmusstörungen, die vom Körper selbst nicht mehr reguliert werden, weil das für die unbewussten Vitalfunktionen verantwortliche Nervensystem durch das Gift im Alkohol zerstört wurde.

"Leider scheint sich diese Funktion auch dann nicht oder nur wenig wiederherzustellen, wenn die Betroffenen die Sucht erfolgreich bekämpft haben", so Prof. Karl-Jürgen Bär. Denn in den Untersuchungen zeigten sich auch bei seit fünf Jahren abstinent lebenden Alkoholikern noch starke Veränderungen. Das deute darauf hin, dass die Schäden am vegetativen Nervensystem irreversibel sind, vermutet Bär, sodass auch trockene Alkoholiker mit einem weiterhin erhöhten Risiko für Herzprobleme leben müssen.

Erste für die Praxis unmittelbar relevante Schlussfolgerungen hat Prof. Karl-Jürgen Bär aus den gefundenen Zusammenhängen schon ableiten können: Im Zuge der Studien haben er und seine Forscherkollegen auch Hinweise darauf gefunden, dass die derzeit zur Linderung der Delirium-Symptome eingesetzte Standardsubstanz eher dazu beiträgt, den bereits geschwächten Nerv noch weiter zu hemmen.

Bär: "Einer der nächsten Schritte wird es daher sicher sein, die Auswirkungen bestimmter Mittel auf den geschädigten Parasymphatikus genauer zu untersuchen, um so die medikamentöse Therapie weiter zu verbessern."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karl-Jürgen Bär
Klinik für Psychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935282
E-Mail: Karl-Juergen.Baer@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Entzugserscheinung Nervensystem Parasymphatikus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz