Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Frühgeborene können als Erwachsene ein normales Leben führen

05.12.2007
Sozialpädiater stellen neue Ergebnisse der ersten bundesweiten Studie zur Lebensqualität kleiner Frühgeborener im Erwachsenenalter vor

Kinder mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm können eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen und Beeinträchtigungen haben. Dennoch führen viele frühgeborene Kinder in Deutschland als Erwachsene ein ganz normales Leben. Sogar extrem kleine Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1000 Gramm können später zum Teil die gleiche Lebensqualität erreichen wie Normalgeborene.

Dies ist das zentrale Ergebnis der deutschlandweit ersten Studie aus Würzburg, bei der unter Federführung von Professor Hans Michael Straßburg von der Universitäts-Kinderklinik Würzburg Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm im Erwachsenenalter zu ihrer Lebensqualität befragt worden sind. Gefördert hat die Studie die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), die den Ergebnissen große Bedeutung beimisst. Etwa 1,5 Prozent aller Kinder in Deutschland kommen inzwischen als Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm zur Welt.

Bisher wurde die die langfristige Prognose gerade extrem kleiner Frühgeborener eher als schlecht beurteilt, da in Studien in über 30 Prozent der Fälle im Jugendlichenalter unterschiedliche Gesundheits-, Lern- und Verhaltensprobleme festgestellt worden sind. Daraus resultieren nicht selten vielfältige Probleme wie Herz-Kreislauferkrankungen, Stoffwechselstörungen und psychiatrische Erkrankungen. Nach den nun vorliegenden Ergebnissen einer bundesweiten Studie scheinen Schulerfolg, Gesundheitszustand und die Lebensqualität von ehemaligen sehr kleinen Frühgeborenen im Alter von 18 bis 25 Jahren jedoch nicht schlechter zu sein als bei Normalgeborenen. Dies jedenfalls geht aus der Auswertung von Daten von knapp 300 untersuchten Personen aus Ost- und Westdeutschland hervor. Die Ergebnisse stammen aus zehn Kinderkliniken (Wiesbaden, Ludwigshafen, Schwerin, Dresden, Münster, Saarbrücken, Leipzig, Amberg, Homburg/Saar, Würzburg). Die zentralen Erkenntnisse:

... mehr zu:
»DGSPJ »Frühgeborener
- Rund 80 Prozent aller Befragten haben einen qualifizierten
Schulabschluss, 25 Prozent von ihnen das Abitur und 35 Prozent
einen Realschulabschluss.
- 85 Prozent konnten ihren Alltag selbständig ohne spezielle
Unterstützung bewältigen und hatten keine wesentlichen
körperlichen Einschränkungen;
- Bei Fragen zur Lebensqualität bezüglich Körper, Psyche,
Selbstwert, Familie, Freunde und Schule schneiden die ehemaligen
Frühgeborenen in den neuen wie auch in den alten Bundesländern
genauso gut ab wie ihre normal geborenen Altersgenossen. Ihre
Werte weichen nicht von den Ergebnissen einer Referenzgruppe von
593 normal geborenen 16 bis 18 jährigen Jugendlichen in Hamburg
ab.
Zwar möchte Straßburg die Ergebnisse, die in allen Regionen im Wesentlichen vergleichbar gewesen sind, nicht überbewertet wissen, da nur 30 Prozent der angeschriebenen Personen verwertbar geantwortet haben. Zudem müsse man davon ausgehen, dass gerade die frühgeborenen jungen Erwachsenen, die ihre Lebensqualität eher schlecht beurteilen, nicht geantwortet haben. Trotzdem könne aber die bisher weit verbreitete These, wonach allein durch die Frühgeburt und den damit verbundenen Belastungen bleibende psychische Traumatisierungen und Krankheiten entstehen, nicht aufrechterhalten werden.
Die DGSPJ geht weiterhin davon aus, dass das gesundheitliche Risiko besonders für extrem kleine Frühgeborene deutlich erhöht ist.

Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass die Möglichkeiten der modernen Medizin diese Risiken gerade für Kinder mit einem Geburtsgewicht zwischen 1.000 und 1.500 Gramm reduziert haben. Dazu ist es aber für den DGSPJ Präsidenten Professor Harald Bode aus Ulm notwendig, Frühgeburten ausschließlich in einem großen ausgewiesenen Zentrum vorzunehmen, in dem eine hohe fachliche Kompetenz für die Betreuung sichergestellt ist. Zudem müssen Frühgeborene und ihre Familien vor allem in den ersten Lebensjahren trotz der damit verbundenen hohen Kosten intensiv und kontinuierlich - zum Beispiel in spezialisierten Kliniken oder Sozialpädiatrischen Zentren - begleitet werden. Und schließlich - so Straßburg - sollte bei allen ehemaligen Frühgeborenen mit fünf bis sechs Jahren künftig deren Entwicklungsstand getestet werden, um noch die Probleme auffangen zu können, die die Lebensqualität Frühgeborener auf Dauer beeinträchtigen könnten.

Prof. Dr. Hans-Michael Straßburg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dgspj.de

Weitere Berichte zu: DGSPJ Frühgeborener

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise