Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Expertenstandard Dekubitusprophylaxe: Viele Druckgeschwüre werden nicht oder falsch behandelt

15.05.2002


Bei der Prävention und pflegerischen Versorgung von Druckgeschwüren (Dekubitalulcera) pflegebedürftiger und kranker Menschen bestehen große Defizite. "In diesen Bereichen stößt man bei den Mitarbeitern in Krankenhäusern und Pflegeheimen oft auf erschreckend große Unkenntnisse und auch Pflegefehler, was bei den Erkrankten zu unerträglichen Schmerzen und gesundheitlichen Risiken bis hin zum Tod führen kann", sagte Christine Sowinski, Pflege-Expertin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) heute vor der Presse in Hannover.
Das bestätigte auch Ute Pilzecker, Leiterin des Referates Pflegeversicherung beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Schleswig-Holstein. Sie hatte in einer Untersuchung der schleswig-holsteinischen Pflegeheime im August letzten Jahres zusammenfassend festgestellt, dass nur in jeder zweiten der insgesamt 554 analysierten Altenpflege-Einrichtungen die offensichtliche Dekubitus-Gefährdung der Bewohner in der Pflegeplanung überhaupt berücksichtigt wurde. "Die Gefahr wird dokumentiert, doch es werden nur in 20 Prozent der Fälle die erforderlichen Maßnahmen zur Vermeidung nachweislich erbracht", erklärte Ute Pilzecker. Im Rahmen des Projektes hatten die Gutachter beispielsweise eine inkontinente Bewohnerin angetroffen, die über sechs Stunden in ihrem Urin lag. Feuchtigkeit kann die Entstehung eines Dekubitus beschleunigen. In anderen Heimen lagen oder saßen gefährdete Bewohner stundenlang auf derselben Körperstelle, obwohl ihre Position in regelmäßigen Abständen hätte verändert werden müssen. Fehlende Druckentlastung ist die Hauptursache für die Entstehung eines Dekubitus. Alarmierend sei auch der häufig unsachgemäße Einsatz von Dekubitusmatratzen gewesen. Ute Pilzecker: "In einer Einrichtung haben wir eine Wechseldruckmatratze vorgefunden, die auf ein Körpergewicht von 80 Kilo eingestellt war. Die Bewohnerin, die darauf lag, wog aber gerade mal 35 Kilo. In diesem Fall wurde der Dekubitus erst durch die zu hart eingestellte Matratze verursacht."

Zahlreiche ähnliche Beispiele von Pflegefehlern sind dem KDA bekannt. "Nach unseren Erfahrungen existieren immer noch haarsträubende Rituale und ’Wandersagen’ in der Dekubitusprophylaxe und -therapie, wie beispielsweise der Einsatz von Gummiringen, von Wasserkissen oder durchblutungsfördernden Salben", berichtete Christine Sowinski. Obwohl inzwischen nachgewiesen sei, dass ihre Verwendung mehr schade als nütze, seien sie bisher einfach nicht ausrottbar. Und das, obwohl seit zwei Jahren der erste deutsche "Nationale Expertenstandard in der Pflege" zum Thema Dekubitusprophylaxe existiere. Dieser empfiehlt beispielsweise - auf der Basis eines individuellen Bewegungsplanes - so genannte Mikrobewegungen zu fördern. Unter Mikrobewegungen versteht man schon kleinste Positionsveränderungen wie das Herumrutschen auf einem Stuhl. "Leider ist aber dieser Standard in vielen Einrichtungen noch nicht bekannt oder er wird nicht als relevant erachtet", so Christine Sowinski. Dabei benötigten diese leicht und schnell durchzuführenden Handlungsmöglichkeiten weder mehr Personal noch mehr Zeit.

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de/

Weitere Berichte zu: Dekubitus Dekubitusprophylaxe Druckgeschwür

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie