Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Expertenstandard Dekubitusprophylaxe: Viele Druckgeschwüre werden nicht oder falsch behandelt

15.05.2002


Bei der Prävention und pflegerischen Versorgung von Druckgeschwüren (Dekubitalulcera) pflegebedürftiger und kranker Menschen bestehen große Defizite. "In diesen Bereichen stößt man bei den Mitarbeitern in Krankenhäusern und Pflegeheimen oft auf erschreckend große Unkenntnisse und auch Pflegefehler, was bei den Erkrankten zu unerträglichen Schmerzen und gesundheitlichen Risiken bis hin zum Tod führen kann", sagte Christine Sowinski, Pflege-Expertin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) heute vor der Presse in Hannover.
Das bestätigte auch Ute Pilzecker, Leiterin des Referates Pflegeversicherung beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Schleswig-Holstein. Sie hatte in einer Untersuchung der schleswig-holsteinischen Pflegeheime im August letzten Jahres zusammenfassend festgestellt, dass nur in jeder zweiten der insgesamt 554 analysierten Altenpflege-Einrichtungen die offensichtliche Dekubitus-Gefährdung der Bewohner in der Pflegeplanung überhaupt berücksichtigt wurde. "Die Gefahr wird dokumentiert, doch es werden nur in 20 Prozent der Fälle die erforderlichen Maßnahmen zur Vermeidung nachweislich erbracht", erklärte Ute Pilzecker. Im Rahmen des Projektes hatten die Gutachter beispielsweise eine inkontinente Bewohnerin angetroffen, die über sechs Stunden in ihrem Urin lag. Feuchtigkeit kann die Entstehung eines Dekubitus beschleunigen. In anderen Heimen lagen oder saßen gefährdete Bewohner stundenlang auf derselben Körperstelle, obwohl ihre Position in regelmäßigen Abständen hätte verändert werden müssen. Fehlende Druckentlastung ist die Hauptursache für die Entstehung eines Dekubitus. Alarmierend sei auch der häufig unsachgemäße Einsatz von Dekubitusmatratzen gewesen. Ute Pilzecker: "In einer Einrichtung haben wir eine Wechseldruckmatratze vorgefunden, die auf ein Körpergewicht von 80 Kilo eingestellt war. Die Bewohnerin, die darauf lag, wog aber gerade mal 35 Kilo. In diesem Fall wurde der Dekubitus erst durch die zu hart eingestellte Matratze verursacht."

Zahlreiche ähnliche Beispiele von Pflegefehlern sind dem KDA bekannt. "Nach unseren Erfahrungen existieren immer noch haarsträubende Rituale und ’Wandersagen’ in der Dekubitusprophylaxe und -therapie, wie beispielsweise der Einsatz von Gummiringen, von Wasserkissen oder durchblutungsfördernden Salben", berichtete Christine Sowinski. Obwohl inzwischen nachgewiesen sei, dass ihre Verwendung mehr schade als nütze, seien sie bisher einfach nicht ausrottbar. Und das, obwohl seit zwei Jahren der erste deutsche "Nationale Expertenstandard in der Pflege" zum Thema Dekubitusprophylaxe existiere. Dieser empfiehlt beispielsweise - auf der Basis eines individuellen Bewegungsplanes - so genannte Mikrobewegungen zu fördern. Unter Mikrobewegungen versteht man schon kleinste Positionsveränderungen wie das Herumrutschen auf einem Stuhl. "Leider ist aber dieser Standard in vielen Einrichtungen noch nicht bekannt oder er wird nicht als relevant erachtet", so Christine Sowinski. Dabei benötigten diese leicht und schnell durchzuführenden Handlungsmöglichkeiten weder mehr Personal noch mehr Zeit.

Klaus Großjohann | idw
Weitere Informationen:
http://www.kda.de/

Weitere Berichte zu: Dekubitus Dekubitusprophylaxe Druckgeschwür

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics