Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionen Informationen pro Mensch - die Medizin wird individualisiert

04.12.2007
Greifswalder Bevölkerungsstudie SHIP soll helfen, die Gesundheitsprobleme der Zukunft zu lösen

An der Universität Greifswald geht eine der größten Gesundheitsstudien zur Erforschung von Volkskrankheiten (SHIP* - Study of Health in Pomerania) in die dritte Runde. In Kooperation mit der Siemens AG soll die neue Untersuchungswelle in einer weltweit einzigartigen Bandbreite durchgeführt werden.

Dazu werden die bisherigen und künftigen Proben komplett auf mögliche genetisch bedingte Erkrankungen und Stoffwechselstörungen untersucht. Die neue Phase der repräsentativen Bevölkerungsstudie umfasst darüber hinaus erstmalig eine Ganzkörperuntersuchung durch einen Magnetresonanztomographen (MRT).

Der Start zur "Individualisierten Medizin" wird einen einmaligen Datensatz hervorbringen, der als Schlüssel zur Lösung vieler globaler Gesundheitsprobleme dienen kann. In der dritten Stufe von SHIP sind mehrere Millionen Variablen pro Person abruf- und nutzbar.

Durch fortschreitende Erkenntnisse aus medizinischer Forschung wird das Wissen um die Entstehung von Erkrankungen und ihrer Ursachen immer komplexer. So richtet sich bereits heute die Wahl eines Medikamentes für einen Patienten mit Bluthochdruck nicht nur nach der Grunderkrankung, sondern berücksichtigt ebenso individuelle Begleiterkrankungen und erbliche Faktoren. "Es ist davon auszugehen, dass der medizinische Fortschritt in den nächsten Jahren zur Etablierung von neuen diagnostischen Strategien führt, die individualisierte Therapieentscheidungen ermöglichen.

Der jeweilige Patient wird ganz individuell nach seinen Bedürfnissen behandelt", erläuterte Prof. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald. Eine zunehmend individualisierte Medizin wird die Therapieeffizienz durch die Verordnung spezifischer Medikamente erheblich steigern, das Risiko von Nebenwirkungen vermindern, den Behandlungserfolg verbessern und letztlich die Behandlungskosten senken. Sie wird aber auch zu einer besseren Prävention von Erkrankungen führen, indem sie eine auf den Patienten und seine individuellen Krankheitsrisiken zugeschnittene Vorsorge ermöglicht. Das erfordert ein breites Spektrum von zuverlässigen Informationen über die Patienten. "SHIP und deren wertvoller Datensatz bietet geradezu eine ideale Plattform, um eine ganz auf den einzelnen Menschen abgestimmte Medizin entscheidend voranzubringen", so Kroemer.

"Mit der vor zehn Jahren initiierten Gesundheitsstudie SHIP kann sich Mecklenburg-Vorpommern maßgeblich zu einem der Wegbereiter der Medizin der Zukunft entwickeln", betonte der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Harald Ringstorff. "Die Dichte der wissenschaftlich erhobenen Daten und die Qualität der Auswertung werden im internationalen Forschungsverbund ein neues Zeitalter der Gesundheitsvorsorge eröffnen. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben die Community Medicine* zu einem exklusiven Markenzeichen des Gesundheitslandes Mecklenburg-Vorpommern gemacht."

"Die hohe Genauigkeit und das stetig wachsende Potenzial moderner diagnostischer Verfahren - der Bildgebung wie der Labormedizin - tragen dazu bei, Erkrankungen immer frühzeitiger zu erkennen", so Prof. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstands von Siemens Medical Solutions*. Voraussetzung für eine sichere Diagnose ist jedoch immer auch die Verfügbarkeit geeigneter Vergleichsdaten, welche eine Unterscheidung zu einem Normalbefund zulassen.

"Die SHIP-Studie der Universität Greifswald hat hierzu eine einzigartige Datenbasis hervorgebracht", so Reinhardt weiter. "Indem wir diese Datenbasis gemeinsam mit den Greifswalder Wissenschaftlern weiter ausbauen und die gewonnenen Informationen mittels leistungsfähiger Informationstechnologie in medizinisch nutzbares Wissen verwandeln, eröffnen wir neue Möglichkeiten, die Qualität der Gesundheitsversorgung zu erhöhen und die Kosten zu senken. Entscheidend ist dabei, alle Abläufe von der Prävention, über die Diagnostik und Therapie bis hin zur Nachsorge lückenlos einzubeziehen."

Als weltweit erstes, voll integriertes Diagnostikunternehmen besitzt Siemens Medical Solutions das dazu notwendige Portfolio. Es vereint Labordiagnostik, Bildgebung (MRT) und Informationstechnologie unter einem Dach.

Das Projekt der "Individualisierten Medizin" im Rahmen der dritten Untersuchungswelle von SHIP startet im Frühjahr 2008 mit einer Laufzeit von drei Jahren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die kommenden sechs Jahre die Basisdatenerhebung und -auswertung mit 5,4 Mio. Euro; das Land und die Siemens AG je zur Hälfte die erweiterten Analysemethoden mit insgesamt 8,6 Mio. Euro. Aus den bereits vorhandenen DNA-Proben werden im Interfakultären Institut für Genetik und funktionelle Genomforschung der Universität Greifswald mit Hilfe von Genchips erblich bedingte Wirkzusammenhänge erforscht. Dabei enthält jeder Chip bis zu 1.000.000 Genvarianten. Des Weiteren werden die Urin- und Blutproben mit neuen Laborverfahren hinsichtlich möglicher Stoffwechselerkrankungen untersucht. Allen Probanden in SHIP wird eine kostenlose Ganzkörper-MRT-Untersuchung angeboten. Mit ersten Ergebnissen wird im Jahr 2009 gerechnet. Alle Datensätze werden anonymisiert auf einer Großrechneranlage erfasst und stehen der Forschung in der Universität Greifswald sowie ihren nationalen und internationalen Kooperationspartnern zur Verfügung.

Die *Community Medicine (CM/Gemeindemedizin), zentraler Forschungsschwerpunkt der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald, ist eine bevölkerungsbezogene medizinische Wissenschaft mit starkem Praxisbezug. Im Zentrum steht die Analyse, Vermittlung und Bewertung von Gesundheitsdaten auf der regionalen Bevölkerungsebene. Basiswissenschaften sind Human- und Zahnmedizin, Epidemiologie und Biometrie, Versorgungsforschung, Sozialmedizin, Demographie, Gesundheitspsychologie und Medizinische Informatik. Als Ergebnis bevölkerungsbezogener Forschung und Lehre sollen neuartige Modelle im Bereich der Gesundheitsförderung, der ambulanten und stationären Versorgung sowie der Rehabilitation und Pflege entwickelt und in die Praxis umgesetzt werden (z. B. Telemedizinschwester AGnES). Ziele der CM sind die Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung und die langfristige Sicherung der Qualität der medizinischen Versorgung. Das bundesweit einzige Institut für Community Medicine ist in Greifswald angesiedelt.

*SHIP - Volksgesundheit auf dem Prüfstand
Die Studie SHIP (Study of Health in Pomerania) ist das Kernstück der Community Medicine. Seit 1997 wurden 4310 zufällig ausgewählte Probanden aus Vorpommern zwischen 20 und 78 Jahren bereits zweimal auf "Herz und Nieren" untersucht und zu ihren Lebensgewohnheiten befragt. Angesichts der demographischen Entwicklung durch Abwanderung und Geburtenrückgang wird in Vorpommern eine Entwicklung vorweggenommen, die in den alten Bundesländern erst in zehn bis 20 Jahren zu erwarten ist. Die SHIP-Studie ermöglicht somit einen einzigartigen Blick auf die Gesundheitsprobleme der Zukunft. Auf Grundlage der Studie entwickeln Wissenschaftler weltweit bevölkerungsbezogene Strategien zur Vorbeugung von Krankheiten. So konnte beispielsweise mit Hilfe von SHIP-Datensätzen ein Risiko-Gen für Gallensteine ermittelt werden.

Alle noch lebenden Probanden der ersten Studie, rund 3.800 Menschen, werden ab Anfang des kommenden Jahres ein drittes Mal untersucht. Dabei kommen modernste Untersuchungs- und Analyseverfahren sowie die Telemedizin zum Einsatz. Seit 1997 wurde das Forschungsprojekt mit rund 10 Millionen Euro gefördert.

*Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik, z. B. der jüngsten Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens Dade Behring, wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach, von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent.

Einladung zum Parlamentarischen Informationsabend
der Universität Greifswald und der Siemens AG
Am Dienstag, dem 4. Dezember 2007, wird die Universität Greifswald in Kooperation mit der Siemens AG im Rahmen eines Parlamentarischen Informationsabends im Schweriner Schloss das Zukunftsmodell der "Individualisierten Medizin" erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.

Zu der Veranstaltung sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen!

Dienstag, 4. Dezember 2007, ab 17.00 Uhr, Orangerie des Schweriner Schlosses, Lennéstraße 1

Agenda

18.00 Uhr - Begrüßung
Prof. Dr. Rainer Westermann, Rektor der Universität Greifswald
Sylvia Bretschneider, Präsidentin des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern
Grußwort
Dr. Harald Ringstorff, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Statement
Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Dekan der Medizinischen Fakultät
Gunter Gotal, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Greifswald
Gastreferat
Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Vorsitzender von Siemens Medical Solutions,
Mitglied des Vorstands der Siemens AG
18.45 Uhr Get together und Empfang
Kontakt
Universität Greifswald - Medizinische Fakultät
Dekan: Prof. Dr. rer. nat. Heyo K. Kroemer
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
F +49 3834 86-50 02
E dekamed@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
Siemens AG - Medical Solutions
Corporate Communication
Stephan Feldhaus
Henkestraße 127, 91052 Erlangen
T +49 9131 84-61 29
F +49 9131 84-29 24
E stephan.feldhaus@siemens.com

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/medical
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Labordiagnostik SHIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie