Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Bauten für den Infektionsschutz

04.12.2007
Das Robert Koch-Institut erhält im Rahmen einer großen Baumaßnahme neue Labor- und Bürogebäude. "Damit werden die Möglichkeiten für Forschung und Diagnostik zum Schutz der Bevölkerung vor Krankheiten deutlich verbessert", sagt Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts.

In einem ersten Bauabschnitt investiert die Bundesregierung rund 110 Millionen Euro in ein neues Labor- und Bürogebäude am Standort in der Seestraße 10 in Berlin-Wedding. In der Mitte des Neubaus wird sich ein (baulich abgeschlossenes) Hochsicherheitslabor der Kategorie BSL-4 befinden.

Die Genehmigung für Bau und Betrieb des BSL-4-Labors hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin am 30.11.2007 erteilt. Außerdem wird zu einem späteren Zeitpunkt am historischen Standort am Nordufer ein bestehendes und sanierungsbedürftiges Laborgebäude durch einen Neubau ersetzt.

Beide Standorte des RKI in Berlin-Wedding sind eng benachbart zum Universitätsklinikum Charité (Virchow-Klinikum) mit seiner Sonderisolierstation für Patienten mit schweren Infektionen und dem einzigen Lehrstuhl für Infektiologie in Deutschland. Außerdem gibt es enge Kooperationen des RKI mit allen Berliner Universitäten und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Infektiologie. "Die Baumaßnahme stärkt auch den Forschungsstandort und die Entwicklung Berlins zur Gesundheitsstadt", unterstreicht Reinhard Kurth. Das RKI gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit und ist die zentrale Einrichtung in Deutschland für den Gesundheitsschutz. Zu seinen Tätigkeiten gehört ein breites Spektrum experimenteller und diagnostischer Methoden. Für den Umgang mit bestimmten Krankheitserregern und entsprechenden Patientenproben ist die höchste Sicherheitsstufe für Laboratorien (BSL-4) nötig. Bislang gibt es kein Institut des Bundes mit einem solchen Labor.

... mehr zu:
»RKI »Sicherheitslabor

Bei schwer verlaufenden Erkrankungen durch zuvor unbekannte Erreger, zum Beispiel SARS, ist zumindest bei den ersten Laboruntersuchungen die höchste Sicherheitsstufe sinnvoll. In den vergangenen Jahrzehnten ist nahezu jedes Jahr ein neuer Erreger entdeckt worden, der schwere Erkrankungen des Menschen hervorruft. Aber auch für Infektionen mit bekannten lebensgefährlichen Erregern ist eine schnelle Diagnostik dringlich, um über Schutzmaßnahmen (zum Beispiel Quarantäne) und, falls Behandlungsmöglichkeiten existieren, lebensrettende Therapieschritte entscheiden zu können. Das zeigte sich zum Beispiel bei einem Patienten mit Gelbfieber (zunächst Verdacht auf Lassafieber) in Berlin 1999 oder bei einem Patienten mit Lassafieber in Münster bzw. Frankfurt 2006 sehr deutlich. Auch bei Verdacht auf einen bioterroristischen Anschlag ist eine schnelle Diagnostik (in der gebotenen Sicherheitsstufe) entscheidend.

Das Sicherheitslabor ist räumlich und organisatorisch von umgebenden Gebäuden getrennt. Das Betreten und Verlassen des Sicherheitslabors erfolgt über mehrstufige Schleusensysteme. Alle verwendeten Materialien, insbesondere Abwässer und Laborabfälle, werden inaktiviert, das bedeutet die vollständige Abtötung aller möglicherweise anhaftenden oder enthaltenen Erreger. Zu- und Abluft des Sicherheitslabors werden über ein mehrstufiges Filtersystem keimfrei gemacht. Der Zugang zum Labor ist nur besonders qualifizierten Experten in sicheren Schutzanzügen möglich. Vor dem Verlassen des Labors werden die Schutzanzüge in einer speziellen Dusche desinfiziert. Diese Maßnahmen haben sich in vergleichbaren BSL-4-Laboren über Jahrzehnte als wirksam bewährt.

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
http://www.rki.de
Das Robert Koch-Institut ist
ein Bundesinstitut im
Geschäftsbereich des
Bundesministeriums für Gesundheit
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt
Tel.: 030.18754-2239, -2562 und -2286
Fax: 030.18754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: RKI Sicherheitslabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik