Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit schützen, Risiken erforschen. Neue Broschüren über das Robert Koch-Institut erschienen

11.10.2000


Wer sind wir? Worauf blicken wir zurück? Was leisten wir? Was wollen wir leisten? Das Robert Koch-Institut als zentrale Einrichtung des Bundesgesundheitsministeriums im Bereich der öffentlichen Gesundheit hat

einen wohlklingenden Namen - und sein Namenspatron ist auch heute den meisten Menschen ein Begriff. Dennoch sind viele erfolgreiche Aktivitäten des Instituts in Forschung und Politikberatung sowie Leistungen für die medizinische Praxis und den öffentlichen Gesundheitsdienst wenig bekannt und bislang nicht in handlicher, verständlicher Form verfügbar gewesen.

Anlässlich des Jubiläums "100 Jahre Robert Koch-Institut am Nordufer" ist daher eine neue Institutsbroschüre erschienen. Die Schrift mit dem Titel "Gesundheit schützen, Risiken erforschen - Wer wir sind, worauf wir zurückblicken, was wir leisten" ist ein Experiment: sie präsentiert das Robert Koch-Institut in packenden journalistischen Beiträgen, mit Interviews und vielen attraktiven Photos. Die Broschüre macht auf knapp achtzig Seiten die Arbeit des Instituts an ausgewählten Schwerpunkten transparent; Kapitel weise Zusammenfassungen ermöglichen auch eiligen Lesern die Informationsaufnahme "auf einen Blick". Die Veröffentlichung wendet sich an interessierte Bürger ohne medizinische Kenntnisse.

Wer sind wir? Im ersten Kapitel werden die wichtigsten Aufgaben des Instituts dargestellt: der Schutz vor Infektionskrankheiten, die Analyse der Gesundheitssituation in Deutschland und die Sicherheitsbewertung gentechnischer Verfahren und Produkte. In einem Interview antwortet der Leiter des Robert Koch-Instituts, Professor Reinhard Kurth, auf Fragen nach dem Nutzen des Instituts, erläutert, was Gesundheitsberichterstattung macht, die neben dem Infektionsschutz zu einem Schwerpunkt des Instituts geworden ist, und wer das Wissen, das das Institut sammelt, überhaupt haben will.

Worauf blicken wir zurück? Das zweite Kapitel gibt einen Überblick über die Institutsgeschichte seit der Gründung im Jahre 1891 und dem Aufbau des Hauptstandortes am Nordufer in Berlin-Wedding im Jahre 1900. Der Autor der Broschüre, der Wissenschaftsjournalist Martin Lindner, lässt Meilensteine der Infektionsmedizin lebendig werden, etwa die berühmt gewordene Rede von Robert Koch im Sommer 1890 über Heilungschancen bei der Tuberkulose oder die bahnbrechende Idee des Forschers, Mikroben auf speziellen Nährboden zu züchten und konsequent mit dem Mikroskop zu arbeiten.

Was leisten wir, was wollen wir leisten? Sechs Kapitel, eigentlich sechs Artikel, stellen die Arbeitsfelder beispielhaft vor. Der Beitrag "Den Impfschutz im Blick" etwa schaut den Wissenschaftlern des Nationalen Referenzzentrums für Influenza über die Schulter, die per Genanalyse den sich ständig verändernden Grippeviren auf den Fersen sind (dies ist Voraussetzung für eine optimale Impfstoffentwicklung für den nachfolgenden Winter). Im Kapitel "Gesundheitstrends unter der Lupe" geben die RKI-Wissenschaftler Auskunft über die Gesundheit der Menschen in Deutschland, etwa die Häufigkeit von Infektions- oder Krebskrankheiten, die Verbreitung von psychischen Beeinträchtigungen wie Schmerz oder Verhaltensgewohnheiten der Menschen, die für ihre Gesundheit bedeutsam sind. Die weiteren Kapitel heißen: Krankenhauskeimen auf der Spur, Neue Erreger im Visier, Auf der Hut vor Seuchengefahr und Gentechnik-Sicherheit auf dem Prüfstand.

Die ebenfalls zur Festveranstaltung herausgegebene Broschüre "Geschichte im Rückblick" gibt auf insgesamt 24 Seiten (im "Flyer-Format") einen Überblick über Lebenslauf, wissenschaftliche Expeditionen und Kongresse von Robert Koch und stellt Mausoleum und Museum im Robert Koch-Institut vor.
Beide Veröffentlichungen sind kostenlos und können per Fax (01888-754-2265) oder 
E-Mail info@rki.de bei der Pressestelle des Robert Koch-Instituts bestellt werden.

Robert Koch-Institut
Pressestelle
Nordufer 20
13353 Berlin
Fax 01888-754-2265


O Bitte senden Sie mir die Broschüre "Gesundheit schützen, Risiken erforschen"
O Bitte senden Sie mir die Broschüre "Geschichte im Überblick"


Name ................................................
Redaktion ................................................
Adresse ................................................

Susanne Glasmacher | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise