Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit schützen, Risiken erforschen. Neue Broschüren über das Robert Koch-Institut erschienen

11.10.2000


Wer sind wir? Worauf blicken wir zurück? Was leisten wir? Was wollen wir leisten? Das Robert Koch-Institut als zentrale Einrichtung des Bundesgesundheitsministeriums im Bereich der öffentlichen Gesundheit hat

einen wohlklingenden Namen - und sein Namenspatron ist auch heute den meisten Menschen ein Begriff. Dennoch sind viele erfolgreiche Aktivitäten des Instituts in Forschung und Politikberatung sowie Leistungen für die medizinische Praxis und den öffentlichen Gesundheitsdienst wenig bekannt und bislang nicht in handlicher, verständlicher Form verfügbar gewesen.

Anlässlich des Jubiläums "100 Jahre Robert Koch-Institut am Nordufer" ist daher eine neue Institutsbroschüre erschienen. Die Schrift mit dem Titel "Gesundheit schützen, Risiken erforschen - Wer wir sind, worauf wir zurückblicken, was wir leisten" ist ein Experiment: sie präsentiert das Robert Koch-Institut in packenden journalistischen Beiträgen, mit Interviews und vielen attraktiven Photos. Die Broschüre macht auf knapp achtzig Seiten die Arbeit des Instituts an ausgewählten Schwerpunkten transparent; Kapitel weise Zusammenfassungen ermöglichen auch eiligen Lesern die Informationsaufnahme "auf einen Blick". Die Veröffentlichung wendet sich an interessierte Bürger ohne medizinische Kenntnisse.

Wer sind wir? Im ersten Kapitel werden die wichtigsten Aufgaben des Instituts dargestellt: der Schutz vor Infektionskrankheiten, die Analyse der Gesundheitssituation in Deutschland und die Sicherheitsbewertung gentechnischer Verfahren und Produkte. In einem Interview antwortet der Leiter des Robert Koch-Instituts, Professor Reinhard Kurth, auf Fragen nach dem Nutzen des Instituts, erläutert, was Gesundheitsberichterstattung macht, die neben dem Infektionsschutz zu einem Schwerpunkt des Instituts geworden ist, und wer das Wissen, das das Institut sammelt, überhaupt haben will.

Worauf blicken wir zurück? Das zweite Kapitel gibt einen Überblick über die Institutsgeschichte seit der Gründung im Jahre 1891 und dem Aufbau des Hauptstandortes am Nordufer in Berlin-Wedding im Jahre 1900. Der Autor der Broschüre, der Wissenschaftsjournalist Martin Lindner, lässt Meilensteine der Infektionsmedizin lebendig werden, etwa die berühmt gewordene Rede von Robert Koch im Sommer 1890 über Heilungschancen bei der Tuberkulose oder die bahnbrechende Idee des Forschers, Mikroben auf speziellen Nährboden zu züchten und konsequent mit dem Mikroskop zu arbeiten.

Was leisten wir, was wollen wir leisten? Sechs Kapitel, eigentlich sechs Artikel, stellen die Arbeitsfelder beispielhaft vor. Der Beitrag "Den Impfschutz im Blick" etwa schaut den Wissenschaftlern des Nationalen Referenzzentrums für Influenza über die Schulter, die per Genanalyse den sich ständig verändernden Grippeviren auf den Fersen sind (dies ist Voraussetzung für eine optimale Impfstoffentwicklung für den nachfolgenden Winter). Im Kapitel "Gesundheitstrends unter der Lupe" geben die RKI-Wissenschaftler Auskunft über die Gesundheit der Menschen in Deutschland, etwa die Häufigkeit von Infektions- oder Krebskrankheiten, die Verbreitung von psychischen Beeinträchtigungen wie Schmerz oder Verhaltensgewohnheiten der Menschen, die für ihre Gesundheit bedeutsam sind. Die weiteren Kapitel heißen: Krankenhauskeimen auf der Spur, Neue Erreger im Visier, Auf der Hut vor Seuchengefahr und Gentechnik-Sicherheit auf dem Prüfstand.

Die ebenfalls zur Festveranstaltung herausgegebene Broschüre "Geschichte im Rückblick" gibt auf insgesamt 24 Seiten (im "Flyer-Format") einen Überblick über Lebenslauf, wissenschaftliche Expeditionen und Kongresse von Robert Koch und stellt Mausoleum und Museum im Robert Koch-Institut vor.
Beide Veröffentlichungen sind kostenlos und können per Fax (01888-754-2265) oder 
E-Mail info@rki.de bei der Pressestelle des Robert Koch-Instituts bestellt werden.

Robert Koch-Institut
Pressestelle
Nordufer 20
13353 Berlin
Fax 01888-754-2265


O Bitte senden Sie mir die Broschüre "Gesundheit schützen, Risiken erforschen"
O Bitte senden Sie mir die Broschüre "Geschichte im Überblick"


Name ................................................
Redaktion ................................................
Adresse ................................................

Susanne Glasmacher | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie