Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV: Späte Diagnose kostet viele Menschenleben

30.11.2007
Die AIDS-Epidemie hat bis heute weltweit mehr als 20 Millionen Menschenleben gefordert.

"Die Epidemie verläuft weiter ungebremst", betont Professor Dr. Jürgen Rockstroh, Präsident der Deutschen AIDS-Gesellschaft DAIG und Immunologe an der Universität Bonn, anlässlich des Welt-Aids-Tages am morgigen 1. Dezember. Zahlreiche Betroffene erfahren laut DAIG zudem erst sehr spät, dass sie mit dem HI-Virus infiziert sind. Diese verspätete Diagnosestellung koste viele Patienten das Leben.

Die aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des UN-Programm zu HIV und AIDS (UNAIDS) sind alarmierend: Weltweit wird die Anzahl der Menschen, die mit HIV leben, auf 33,2 Millionen geschätzt. Im Jahr 2007 haben sich 2,5 Millionen Menschen neu mit dem Virus infiziert. Über zwei Millionen Erkrankte sind im letzten Jahr an AIDS-assoziierten Komplikationen gestorben. Die Zahl der Todesfälle durch HIV und AIDS seit Beginn der Epidemie ist damit weltweit auf über 20 Millionen gestiegen.

Die im Vergleich zum Vorjahr etwas geringere Anzahl der weltweit geschätzten HIV-Fälle geht auf die Einführung eines verbesserten Monitoring-Systems sowie auf die Ergebnisse neuerer Umfragen zurück. "Der vermeintliche Rückgang reflektiert somit eher die neue Berechnungsform als eine tatsächliche Abnahme von Neuinfektionen", betont DAIG-Präsident Professor Dr. Jürgen Rockstroh.

... mehr zu:
»Aids »HIV

Unverändert sind die Länder Afrikas unterhalb des Saharagürtels mit zwei Drittel aller Infizierten weltweit am stärksten betroffen. In Osteuropa einschließlich Russland sind die HIV-Infektionsraten seit 2001 auf das Zweieinhalbfache gewachsen und steigen unverändert weiter. Weltweit findet sich die Hälfte aller HIV-Infektionen bei Frauen, insbesondere bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter. Grund sind sexuelle Gewalt, die mit der großen Armut in vielen Ländern einhergehende Prostitution sowie mangelnde Schutzmöglichkeiten, beispielsweise durch Kondome.

50 Prozent aller Betroffenen in Europa kennen ihre Diagnose nicht

Die neuen epidemiologischen Zahlen für Europa und Deutschland sind ebenfalls alarmierend. In West-Europa wird von 760.000 HIV-Kranken, in Ost-Europa sogar von 1,6 Millionen ausgegangen. Seit dem Jahr 2000 sind die Zahlen damit stetig gestiegen. Mit 504 Infektionen auf eine Million Einwohner ist die Prävalenz von HIV derzeit in Estland am höchsten.

Neue Modellberechnungen gehen davon aus, dass 50 Prozent der Menschen, die in Europa mit HIV infiziert sind, ihre Diagnose nicht kennen. Viele Betroffene erfahren erst nach Ausbruch der AIDS-Erkrankung von ihrer Infektion mit dem Virus. Diese verspätete Diagnosestellung kostet viele Patienten das Leben. Daher haben sich in dieser Woche erstmals Politiker, Ärzte und Patientenvertreter in Brüssel im Rahmen zu einer wissenschaftlichen Konferenz getroffen, um über eine bessere Versorgung und optimierte HIV-Teststrategien zu diskutieren. Die Konferenz wurde von der DAIG unterstützt.

Deutschland: Fünf Prozent mehr Neuinfektionen

In Deutschland leben momentan insgesamt etwa 59.000 Menschen mit einer HIV-Infektion oder AIDS-Erkrankung. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts haben sich in diesem Jahr etwa 3.000 Personen neu infiziert, rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Deutsche AIDS-Gesellschaft will sich für eine Intensivierung der AIDS-Vorsorge einsetzen. Hierzu gehört auch die Vorbereitung eines wissenschaftlichen Symposiums zu diesem Schwerpunkt. Darüber hinaus will sich die DAIG insbesondere in den HIV-Epidemiegebieten in Ost-Europa engagieren. Vor allem die Vermeidung der Mutter-Kind-Übertragung hat in den am stärksten betroffenen Ländern höchste Priorität. Die DAIG nutzt dazu Konzepte, die unter ihrer Schirmherrschaft zum Thema HIV und Schwangerschaft entwickelt wurden. Behandlungsstrategien auf dem hohen Niveau der Industrieländer sollen auch in geplante Ausbildungsprogramme und medizinische Kooperationen mit HIV-Versorgungseinrichtungen in Afrika einfließen.

Weitere Informationen im Internet:
UN-Programm zu HIV und AIDS: http://www.unaids.org
CDC Europa: http://www.ecdc.europa.eu
Robert-Koch-Institut: http://www.rki.de
Europäische Aids-Konferenz 2009 in Köln: http://www.eacs-conference2009.com
Kontakt:
Nicole Bentrup
Sekretariat der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V.
Medizinische Klinik und Poliklinik 1, Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-11208
E-Mail: DAIG@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daignet.de
http://www.unaids.org
http://www.eacs-conference2009.com

Weitere Berichte zu: Aids HIV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics