Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV: Späte Diagnose kostet viele Menschenleben

30.11.2007
Die AIDS-Epidemie hat bis heute weltweit mehr als 20 Millionen Menschenleben gefordert.

"Die Epidemie verläuft weiter ungebremst", betont Professor Dr. Jürgen Rockstroh, Präsident der Deutschen AIDS-Gesellschaft DAIG und Immunologe an der Universität Bonn, anlässlich des Welt-Aids-Tages am morgigen 1. Dezember. Zahlreiche Betroffene erfahren laut DAIG zudem erst sehr spät, dass sie mit dem HI-Virus infiziert sind. Diese verspätete Diagnosestellung koste viele Patienten das Leben.

Die aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des UN-Programm zu HIV und AIDS (UNAIDS) sind alarmierend: Weltweit wird die Anzahl der Menschen, die mit HIV leben, auf 33,2 Millionen geschätzt. Im Jahr 2007 haben sich 2,5 Millionen Menschen neu mit dem Virus infiziert. Über zwei Millionen Erkrankte sind im letzten Jahr an AIDS-assoziierten Komplikationen gestorben. Die Zahl der Todesfälle durch HIV und AIDS seit Beginn der Epidemie ist damit weltweit auf über 20 Millionen gestiegen.

Die im Vergleich zum Vorjahr etwas geringere Anzahl der weltweit geschätzten HIV-Fälle geht auf die Einführung eines verbesserten Monitoring-Systems sowie auf die Ergebnisse neuerer Umfragen zurück. "Der vermeintliche Rückgang reflektiert somit eher die neue Berechnungsform als eine tatsächliche Abnahme von Neuinfektionen", betont DAIG-Präsident Professor Dr. Jürgen Rockstroh.

... mehr zu:
»Aids »HIV

Unverändert sind die Länder Afrikas unterhalb des Saharagürtels mit zwei Drittel aller Infizierten weltweit am stärksten betroffen. In Osteuropa einschließlich Russland sind die HIV-Infektionsraten seit 2001 auf das Zweieinhalbfache gewachsen und steigen unverändert weiter. Weltweit findet sich die Hälfte aller HIV-Infektionen bei Frauen, insbesondere bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter. Grund sind sexuelle Gewalt, die mit der großen Armut in vielen Ländern einhergehende Prostitution sowie mangelnde Schutzmöglichkeiten, beispielsweise durch Kondome.

50 Prozent aller Betroffenen in Europa kennen ihre Diagnose nicht

Die neuen epidemiologischen Zahlen für Europa und Deutschland sind ebenfalls alarmierend. In West-Europa wird von 760.000 HIV-Kranken, in Ost-Europa sogar von 1,6 Millionen ausgegangen. Seit dem Jahr 2000 sind die Zahlen damit stetig gestiegen. Mit 504 Infektionen auf eine Million Einwohner ist die Prävalenz von HIV derzeit in Estland am höchsten.

Neue Modellberechnungen gehen davon aus, dass 50 Prozent der Menschen, die in Europa mit HIV infiziert sind, ihre Diagnose nicht kennen. Viele Betroffene erfahren erst nach Ausbruch der AIDS-Erkrankung von ihrer Infektion mit dem Virus. Diese verspätete Diagnosestellung kostet viele Patienten das Leben. Daher haben sich in dieser Woche erstmals Politiker, Ärzte und Patientenvertreter in Brüssel im Rahmen zu einer wissenschaftlichen Konferenz getroffen, um über eine bessere Versorgung und optimierte HIV-Teststrategien zu diskutieren. Die Konferenz wurde von der DAIG unterstützt.

Deutschland: Fünf Prozent mehr Neuinfektionen

In Deutschland leben momentan insgesamt etwa 59.000 Menschen mit einer HIV-Infektion oder AIDS-Erkrankung. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts haben sich in diesem Jahr etwa 3.000 Personen neu infiziert, rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Deutsche AIDS-Gesellschaft will sich für eine Intensivierung der AIDS-Vorsorge einsetzen. Hierzu gehört auch die Vorbereitung eines wissenschaftlichen Symposiums zu diesem Schwerpunkt. Darüber hinaus will sich die DAIG insbesondere in den HIV-Epidemiegebieten in Ost-Europa engagieren. Vor allem die Vermeidung der Mutter-Kind-Übertragung hat in den am stärksten betroffenen Ländern höchste Priorität. Die DAIG nutzt dazu Konzepte, die unter ihrer Schirmherrschaft zum Thema HIV und Schwangerschaft entwickelt wurden. Behandlungsstrategien auf dem hohen Niveau der Industrieländer sollen auch in geplante Ausbildungsprogramme und medizinische Kooperationen mit HIV-Versorgungseinrichtungen in Afrika einfließen.

Weitere Informationen im Internet:
UN-Programm zu HIV und AIDS: http://www.unaids.org
CDC Europa: http://www.ecdc.europa.eu
Robert-Koch-Institut: http://www.rki.de
Europäische Aids-Konferenz 2009 in Köln: http://www.eacs-conference2009.com
Kontakt:
Nicole Bentrup
Sekretariat der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V.
Medizinische Klinik und Poliklinik 1, Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-11208
E-Mail: DAIG@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daignet.de
http://www.unaids.org
http://www.eacs-conference2009.com

Weitere Berichte zu: Aids HIV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten