Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV: Späte Diagnose kostet viele Menschenleben

30.11.2007
Die AIDS-Epidemie hat bis heute weltweit mehr als 20 Millionen Menschenleben gefordert.

"Die Epidemie verläuft weiter ungebremst", betont Professor Dr. Jürgen Rockstroh, Präsident der Deutschen AIDS-Gesellschaft DAIG und Immunologe an der Universität Bonn, anlässlich des Welt-Aids-Tages am morgigen 1. Dezember. Zahlreiche Betroffene erfahren laut DAIG zudem erst sehr spät, dass sie mit dem HI-Virus infiziert sind. Diese verspätete Diagnosestellung koste viele Patienten das Leben.

Die aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des UN-Programm zu HIV und AIDS (UNAIDS) sind alarmierend: Weltweit wird die Anzahl der Menschen, die mit HIV leben, auf 33,2 Millionen geschätzt. Im Jahr 2007 haben sich 2,5 Millionen Menschen neu mit dem Virus infiziert. Über zwei Millionen Erkrankte sind im letzten Jahr an AIDS-assoziierten Komplikationen gestorben. Die Zahl der Todesfälle durch HIV und AIDS seit Beginn der Epidemie ist damit weltweit auf über 20 Millionen gestiegen.

Die im Vergleich zum Vorjahr etwas geringere Anzahl der weltweit geschätzten HIV-Fälle geht auf die Einführung eines verbesserten Monitoring-Systems sowie auf die Ergebnisse neuerer Umfragen zurück. "Der vermeintliche Rückgang reflektiert somit eher die neue Berechnungsform als eine tatsächliche Abnahme von Neuinfektionen", betont DAIG-Präsident Professor Dr. Jürgen Rockstroh.

... mehr zu:
»Aids »HIV

Unverändert sind die Länder Afrikas unterhalb des Saharagürtels mit zwei Drittel aller Infizierten weltweit am stärksten betroffen. In Osteuropa einschließlich Russland sind die HIV-Infektionsraten seit 2001 auf das Zweieinhalbfache gewachsen und steigen unverändert weiter. Weltweit findet sich die Hälfte aller HIV-Infektionen bei Frauen, insbesondere bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter. Grund sind sexuelle Gewalt, die mit der großen Armut in vielen Ländern einhergehende Prostitution sowie mangelnde Schutzmöglichkeiten, beispielsweise durch Kondome.

50 Prozent aller Betroffenen in Europa kennen ihre Diagnose nicht

Die neuen epidemiologischen Zahlen für Europa und Deutschland sind ebenfalls alarmierend. In West-Europa wird von 760.000 HIV-Kranken, in Ost-Europa sogar von 1,6 Millionen ausgegangen. Seit dem Jahr 2000 sind die Zahlen damit stetig gestiegen. Mit 504 Infektionen auf eine Million Einwohner ist die Prävalenz von HIV derzeit in Estland am höchsten.

Neue Modellberechnungen gehen davon aus, dass 50 Prozent der Menschen, die in Europa mit HIV infiziert sind, ihre Diagnose nicht kennen. Viele Betroffene erfahren erst nach Ausbruch der AIDS-Erkrankung von ihrer Infektion mit dem Virus. Diese verspätete Diagnosestellung kostet viele Patienten das Leben. Daher haben sich in dieser Woche erstmals Politiker, Ärzte und Patientenvertreter in Brüssel im Rahmen zu einer wissenschaftlichen Konferenz getroffen, um über eine bessere Versorgung und optimierte HIV-Teststrategien zu diskutieren. Die Konferenz wurde von der DAIG unterstützt.

Deutschland: Fünf Prozent mehr Neuinfektionen

In Deutschland leben momentan insgesamt etwa 59.000 Menschen mit einer HIV-Infektion oder AIDS-Erkrankung. Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts haben sich in diesem Jahr etwa 3.000 Personen neu infiziert, rund fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Deutsche AIDS-Gesellschaft will sich für eine Intensivierung der AIDS-Vorsorge einsetzen. Hierzu gehört auch die Vorbereitung eines wissenschaftlichen Symposiums zu diesem Schwerpunkt. Darüber hinaus will sich die DAIG insbesondere in den HIV-Epidemiegebieten in Ost-Europa engagieren. Vor allem die Vermeidung der Mutter-Kind-Übertragung hat in den am stärksten betroffenen Ländern höchste Priorität. Die DAIG nutzt dazu Konzepte, die unter ihrer Schirmherrschaft zum Thema HIV und Schwangerschaft entwickelt wurden. Behandlungsstrategien auf dem hohen Niveau der Industrieländer sollen auch in geplante Ausbildungsprogramme und medizinische Kooperationen mit HIV-Versorgungseinrichtungen in Afrika einfließen.

Weitere Informationen im Internet:
UN-Programm zu HIV und AIDS: http://www.unaids.org
CDC Europa: http://www.ecdc.europa.eu
Robert-Koch-Institut: http://www.rki.de
Europäische Aids-Konferenz 2009 in Köln: http://www.eacs-conference2009.com
Kontakt:
Nicole Bentrup
Sekretariat der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V.
Medizinische Klinik und Poliklinik 1, Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-11208
E-Mail: DAIG@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daignet.de
http://www.unaids.org
http://www.eacs-conference2009.com

Weitere Berichte zu: Aids HIV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten