Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der RheinAhrCampus Remagen präsentiert ein Gerät zur ultraschallgestützten Augenvermessung

14.05.2002


Der Fachbereich Mathematik und Technik des RheinAhrCampus Remagen stellt im Rahmen der Ausstellung "Erfinderland Rheinland-Pfalz" ab dem 16. Mai 02 in der Hauptgeschäftsstelle der Kreissparkasse Ahrweiler den TIMUG-Eye-Analyzer (TEA) vor, ein hochauflösendes Augenultraschallgerät.

Ultraschalldiagnostik der Augen und der Orbita soll der verbesserten Diagnose und damit auch Therapiemöglichkeiten von sehbehinderten Patienten dienen. Unser Sehorgan eignet sich besonders für den Einsatz dieser Diagnoseart, da es an der Köperoberfläche liegt und ein regelmäßig gestaltetes Untersuchungsobjekt darstellt. Hier können durch hohe Frequenzen exakte Messergebnisse erreicht werden. Dem Untersuchenden bieten akustische Parameter wie Schallschwächung, Reflektivität, Gewebepulsation und Schallstreuung zahlreiche Informationen zu ggf. krankhaften Gewebeeigenschaften, Messwertaufnahme, Digitalisierung der Daten und rechnergestützte Analyse der Ergebnisse erweitern die Möglichkeiten der Ultraschalldiagnostik erheblich. Es lassen sich weitaus exakter und vor allem auch schneller Diagnosen über Erkrankungen, Verletzungen oder degenerative Erscheinungen der Augen und Orbita stellen.

In einer Kooperation zwischen dem RheinAhrCampus Remagen und der TIMUG Technology And Health GmbH, Bonn wurde der TIMUG-Eye-Analyzer (TEA), ein hochauflösendes Augenultraschallgerät, entwickelt. Mit dem TEA erhält der Augenarzt erstmals die Möglichkeit, die Schichtstruktur des Augenhintergrunds hochauflösend zu messen. Damit können am Augenhintergrund Diagnosen und Verlaufskontrollen bei Entzündungen erstellt, die Wirkung von Medikamenten und therapeutischen Maßnahmen am Auge kontrolliert sowie Durchblutungsstörungen durch zeitliche Darstellung (M-Mode) beurteilt werden. Die Ultraschall-Hardware wurde in einer Kooperation zwischen dem RheinAhrCampus und der TIMUG entwickelt. Mit dem Bochumer Designerbüro "productdesignsolutions" wurde eine grafische Benutzeroberfläche zur Bedienung über einen Touchscreen entworfen. Die Programmierung erfolgte wiederum am RheinAhrCampus.

Weitere Informationen zum Exponat sowie zu verwandten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des RheinAhrCampus Remagen erhalten Sie bei Prof. Dr. Ferdinand Hermanns, Tel. 02642/932-266, hermanns@rheinahrcampus.de sowie bei der Leiterin des Transferbüros des RheinAhrCampus, Dr. Anke Hülster, Tel. 02642/932-204, huelster@rheinahrcampus.de.

Dr. Anke Hülster | idw

Weitere Berichte zu: Augenultraschallgerät Orbita TEA TIMUG-Eye-Analyzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences