Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Helfer in der Schwangerschaft. Protein unterstützt Anpassung des mütterlichen Immunsystems

29.11.2007
Ob eine Schwangerschaft erfolgreich verläuft, hängt unter anderem vom Protein Galectin-1 ab. Auch das Zusammenspiel des Proteins Galectin-1 mit dem Hormon Progesteron beeinflusst diese entscheidend.

Das belegt jetzt eine Studie* der Charité - Universitätsmedizin Berlin, die von Prof. Petra Arck und Dr. Sandra Blois von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik in Zusammenarbeit mit argentinischen, ungarischen und französischen Arbeitsgruppen durchgeführt wurde.

Galectin-1 ist ein zuckerbindendes Protein, das an einer Vielzahl von biologischen Prozessen beteiligt ist - so zum Beispiel an der Knochenheilung. In der Schwangerschaft trägt es wesentlich dazu bei, dass das immunologische Gleichgewicht aufrechterhalten wird und beugt so Fehlgeburten vor.

Für eine komplikationsfreie Schwangerschaft muss sich das Immunsystem der Mutter an das des Ungeborenen anpassen. Dieser so genannte "Mutterschaftsurlaub" verhindert, dass mütterliche Abwehrzellen den Fetus abstoßen. Gleichzeitig ist es erforderlich, dass sich das Hormon- und das Immunsystem der werdenden Mutter im Einklang befinden. Stress oder andere Faktoren können dieses Gleichgewicht stören und eine Fehlgeburt auslösen. Durch die Gabe von Galectin-1 gelang es der Forschergruppe, die Rate der stressbedingten Fehlgeburten bei Mäusen zu senken. Dabei besteht eine Wechselwirkung zwischen dem Hormon Progesteron und Galectin-1. Ohne das Schwangerschaft erhaltende Progesteron kann Galectin-1 nicht schützend wirken, und auch das Hormon kann nur im Zusammenspiel mit dem Protein Fehlgeburten verhindern. Progesteron beeinflusst das Immunsystem und bewirkt, dass eine Entzündungsreaktion oder eine Abstoßung des Kindes verhindert werden. In zurückliegenden Studien haben Forscher bereits den Beweis erbracht, dass Frauen unter hohen Anforderungen weniger Progesteron produzieren und häufiger Fehlgeburten erleiden.

Was zunächst am Tiermodell untersucht wurde, ist möglicherweise auch auf den menschlichen Organismus übertragbar. "Ob Galectin-1 erfolgreich gegen stressbedingte Schwangerschaftskomplikationen beim Menschen eingesetzt werden kann, wollen wir in zukünftigen Studien untersuchen", erklärt Prof. Arck. "Unser Ziel ist es herauszufinden, ob das Protein zum Beispiel bei drohenden Fehlgeburten therapeutisch genutzt werden kann."

* Blois, Sandra M. et al. (2007): A pivotal role for galectin-1 in fetomaternal tolerance. Nature Medicine. Advanced online publication: www.nature.com/nm/journal/vaop/ncurrent/pdf/nm1680.pdf

Kontakt: Kerstin Endele, Leiterin Unternehmenskommunikation, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Tel.: 030 - 450 570 400, kerstin.endele@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Fehlgeburt Galectin-1 Immunsystem Progesteron Protein Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung