Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uniklinikum bekommt 20 automatische Defibrillatoren

29.11.2007
Rostocker Einrichtung setzt damit neuen Standard

Am 28. November 2007 werden an das Universitätsklinikum Rostock 20 au-tomatische externe Defibrillatoren (AED) zur Therapie von Patienten mit plötzlichem Herzstillstand übergeben. Damit ist das Klinikum flächendeckend mit diesen Geräten ausgestattet, die an jedem Ort des Krankenhauses die Rettung binnen kürzester Zeit gewährleisten.

Auf diese Weise können die Vorgaben der Europäischen Gesellschaft zur Wiederbelebung (European Resuscitation Council, ERC) sogar noch unterboten werden: Nicht mehr als drei Minuten dürfen demnach vom Herzstillstand bis zur Defibrillation vergehen. Die Geräte sind letzter Bestandteil eines komplexen Notfallkonzepts, das am Universitätsklinikum nunmehr vollständig installiert ist. Dafür wurden seit Anfang 2007 rund 1.500 Mitarbeiter des Klinikums geschult.

"Wenn bei einem Patienten ein Herzstillstand einsetzt, dann bedeutet jede Minute, die ungenutzt vergeht, eine Verminderung der Überlebenschancen um circa zehn Prozent", sagt Dr. med. Gernot Rücker, Arzt an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie (Direktorin Prof. Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg) am Universi-tätsklinikum Rostock und AED-Projektleiter. Das bedeutet: Je schneller die Reanimation (Wiederbelebung) eingeleitet wird, desto größer sind die Chancen des Betroffenen, nach dem Zwischenfall schnell wieder vollständig zu genesen. Neben geschulten Mitarbeitern stehen dabei so genannte Defibrillatoren im Zentrum - moderne elektrische Geräte, die im Bedarfsfall automatisch einen Stromschock abgeben und dabei im günstigsten Fall das Herz wieder zum Schlagen bringen können.

Die Defibrillatoren sind Teil eines komplexen und hoch effizienten Managements bei innerklinischen Notfällen im Universitätsklinikum Rostock. Bisher wurden die Defibrillatoren von speziellen Reanimationsteams mitgebracht, von denen das Universitätsklinikum durch seine dezentrale Lage vier auf den jeweilig zuständigen Intensivstationen unterhält. Diese Teams sind rund um die Uhr sofort verfügbar und bestehen aus einem speziell geschulten Arzt sowie einer Pflegekraft. Dennoch benötigt ein Team manchmal mehrere Minuten, um bis zum Patienten zu gelangen. Patienten, die unvorhergesehen und außerhalb der Intensivstationen wiederbelebt werden müssen, benötigen jedoch schnellstmöglich Hilfe, da jede Minute zählt.

Seit Anfang des Jahres wurden deshalb die Mitarbeiter des Klinikums in Reanima-tion und im Umgang mit Notfallkoffern und Defibrillatoren geschult. "Seit Januar 2007 haben wir gut 1.500 Mitarbeiter ausgebildet", sagt Dr. Rücker. Geschult wurden alle Mitarbeiter, die sich im Umfeld der Patienten bewegen - vom Arzt über die Schwestern und Pfleger bis hin zu den Fahrern. Die Ausbildung erfolgte an lebensechten Simulationspuppen in der von Rücker geleiteten Rostocker Simulationsanlage für Notfallausbildung (RoSaNa) in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie. Damit ist nunmehr fast jeder Mitarbeiter im Uniklinikum in der Lage, einen Herzstillstand zu erkennen, sofort die Wiederbelebung einzuleiten und gegebenenfalls einen Defibrillationsschock mit den neuen hochmodernen Geräten durchzuführen.

Kontakt
Dr. med. Gernot Rücker
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Rostocker Simulationsanlage für Notfallausbildung (RoSaNa)
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/494-6401
Fax.0381/494-6474
Email: gernot.ruecker@med.uni-rostock.de
Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/494-6401
Fax.0381/494-6474
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011
Fax. 0381/4945012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Defibrillatoren Herzstillstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics