Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uniklinikum bekommt 20 automatische Defibrillatoren

29.11.2007
Rostocker Einrichtung setzt damit neuen Standard

Am 28. November 2007 werden an das Universitätsklinikum Rostock 20 au-tomatische externe Defibrillatoren (AED) zur Therapie von Patienten mit plötzlichem Herzstillstand übergeben. Damit ist das Klinikum flächendeckend mit diesen Geräten ausgestattet, die an jedem Ort des Krankenhauses die Rettung binnen kürzester Zeit gewährleisten.

Auf diese Weise können die Vorgaben der Europäischen Gesellschaft zur Wiederbelebung (European Resuscitation Council, ERC) sogar noch unterboten werden: Nicht mehr als drei Minuten dürfen demnach vom Herzstillstand bis zur Defibrillation vergehen. Die Geräte sind letzter Bestandteil eines komplexen Notfallkonzepts, das am Universitätsklinikum nunmehr vollständig installiert ist. Dafür wurden seit Anfang 2007 rund 1.500 Mitarbeiter des Klinikums geschult.

"Wenn bei einem Patienten ein Herzstillstand einsetzt, dann bedeutet jede Minute, die ungenutzt vergeht, eine Verminderung der Überlebenschancen um circa zehn Prozent", sagt Dr. med. Gernot Rücker, Arzt an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie (Direktorin Prof. Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg) am Universi-tätsklinikum Rostock und AED-Projektleiter. Das bedeutet: Je schneller die Reanimation (Wiederbelebung) eingeleitet wird, desto größer sind die Chancen des Betroffenen, nach dem Zwischenfall schnell wieder vollständig zu genesen. Neben geschulten Mitarbeitern stehen dabei so genannte Defibrillatoren im Zentrum - moderne elektrische Geräte, die im Bedarfsfall automatisch einen Stromschock abgeben und dabei im günstigsten Fall das Herz wieder zum Schlagen bringen können.

Die Defibrillatoren sind Teil eines komplexen und hoch effizienten Managements bei innerklinischen Notfällen im Universitätsklinikum Rostock. Bisher wurden die Defibrillatoren von speziellen Reanimationsteams mitgebracht, von denen das Universitätsklinikum durch seine dezentrale Lage vier auf den jeweilig zuständigen Intensivstationen unterhält. Diese Teams sind rund um die Uhr sofort verfügbar und bestehen aus einem speziell geschulten Arzt sowie einer Pflegekraft. Dennoch benötigt ein Team manchmal mehrere Minuten, um bis zum Patienten zu gelangen. Patienten, die unvorhergesehen und außerhalb der Intensivstationen wiederbelebt werden müssen, benötigen jedoch schnellstmöglich Hilfe, da jede Minute zählt.

Seit Anfang des Jahres wurden deshalb die Mitarbeiter des Klinikums in Reanima-tion und im Umgang mit Notfallkoffern und Defibrillatoren geschult. "Seit Januar 2007 haben wir gut 1.500 Mitarbeiter ausgebildet", sagt Dr. Rücker. Geschult wurden alle Mitarbeiter, die sich im Umfeld der Patienten bewegen - vom Arzt über die Schwestern und Pfleger bis hin zu den Fahrern. Die Ausbildung erfolgte an lebensechten Simulationspuppen in der von Rücker geleiteten Rostocker Simulationsanlage für Notfallausbildung (RoSaNa) in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie. Damit ist nunmehr fast jeder Mitarbeiter im Uniklinikum in der Lage, einen Herzstillstand zu erkennen, sofort die Wiederbelebung einzuleiten und gegebenenfalls einen Defibrillationsschock mit den neuen hochmodernen Geräten durchzuführen.

Kontakt
Dr. med. Gernot Rücker
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Rostocker Simulationsanlage für Notfallausbildung (RoSaNa)
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/494-6401
Fax.0381/494-6474
Email: gernot.ruecker@med.uni-rostock.de
Professor Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/494-6401
Fax.0381/494-6474
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011
Fax. 0381/4945012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Defibrillatoren Herzstillstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung