Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Faden für die Knopfloch-Chirurgie

13.05.2002


Forscher der RWTH Aachen entwickelt chirurgischen Faden,
der sich selbst verknotet und gewebeverträglich auflöst.

... mehr zu:
»Knopfloch-Chirurgie »RWTH


Knopfloch-Chirurgie ist die sanfte Operationsmethode der Zukunft: Durch winzige Schnitte führt der Arzt chirurgische Mini-Instrumente in den Körper ein und überwacht den Eingriff mit einem Endoskop. Dies schont die Patienten und hinterlässt kaum Narben. Allerdings ist es für den Arzt äußerst knifflig, in dem engen Operationsfeld komplexe Bewegungen auszuführen, wie etwa die Wunde im Körperinneren fachgerecht zu vernähen. Doch jetzt haben Wissenschaftler aus einem Kunststoff mit Formgedächtnis einen chirurgischen Faden erschaffen, der sich selbst verknotet und sich sogar gewebeverträglich auflöst, während die Wunde verheilt. Die sensationellen Ergebnisse präsentierten Andreas Lendlein vom Institut für Technische und Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen und sein Kollege Robert Langer vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA, soeben im Wissenschaftsjournal Science.

Lendlein und Langer erregten bereits voriges Jahr Aufsehen mit einem Kunststoff, der selbst nach einer starken mechanischen Verformung zu seiner ursprünglichen Gestalt zurückkehrt, sobald er auf 65 Grad Celsius erhitzt wird. Jetzt haben die Forscher eine weitere Gruppe von Kunststoffen mit Formgedächtnis entwickelt und daraus ein intelligentes Fadenmaterial gewonnen, das sich schon bei 40 Grad Celsius an seine Originalform "erinnert".
Wird das Material im kühlen Zustand gestreckt, zu einem lockeren Knoten geknüpft und danach erwärmt, verkürzt es sich binnen 20 Sekunden auf die Anfangslänge und zieht den Knoten zu. Durch das Ausmaß der vorherigen Streckung lässt sich nun exakt kontrollieren, wie fest der Knoten wird. Bislang erforderte dies vom Chirurgen höchstes Fingerspitzengefühl. Denn geraten die Knoten zu fest, stirbt das umliegende Gewebe ab. Sitzen sie hingegen zu locker, bricht die Wunde leicht wieder auf oder vernarbt stärker. Künftig könnte der Arzt winzige Wunden zunächst locker zusammennähen und dann durch eine kurze Erwärmung mit optimaler Festigkeit verschließen. Aber auch künstliche Gefäßstützen, so genannte Stents, ließen sich aus dem Kunststoff erzeugen. Eine vorübergehende Temperaturerhöhung genügt, und ein gestreckter Faden verwandelt sich in ein korkenzieherartiges Gebilde - ideal, um Blutgefäße offen zu halten.

Und der intelligente Faden aus Aachen bietet für die Knopfloch-Chirurgie noch einen weiteren unschätzbaren Vorteil: Er löst sich während der Heilung ohne Gewebebeeinträchtigung restlos auf. Dies konnte das Forscher-Duo aus der RWTH und dem MIT in medizinischen Standardtests an Hühnerembryonen und Zellkulturen zeigen. Derzeit laufen bereits die ersten vorklinischen Studien. Die Markteinführung des zukunftsträchtigen Nahtmaterials wollen Lendlein und Langer mit Hilfe einer gemeinsamen Firma in Aachen nun weiter vorantreiben.

i.A. Thomas Früh

Nähere Informationen:
Dr. Andreas Lendlein
MnemoScience GmbH, Pauwelsstr. 19, 52074 Aachen
Fon: +49 241 963 2250
Mail: a.lendlein@mnemoscience.de

Thomas von Salzen | idw

Weitere Berichte zu: Knopfloch-Chirurgie RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie