Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichgewichtsstörungen im Visier

13.05.2002


Am Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig entwickelten die Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Gert Schreinicke ein Gerät, mit dem man erstmals Gleichgewichtsstörungen objektiv messen kann. Die Bundeswehr hat dieses Gerät jetzt für die Fliegerausbildung übernommen.


Ein Proband auf der Gleichgewichtsmessungs-Plattform



Am Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Universität Leipzig entwickelten die Forscher der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. med. Gert Schreinicke ein Gerät, mit dem man erstmals Gleichgewichtsstörungen objektiv messen kann. Die Bundeswehr hat dieses Gerät jetzt für die Fliegerausbildung übernommen. Es kann aber auch eingesetzt werden, und dafür war es auch ursprünglich entwickelt worden, für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von Arbeitnehmern, die unter Absturzrisiko arbeiten.



Stellen Sie sich mit geschlossenen Füßen hin, strecken Sie die Arme vor und kehren die Handflächen nach oben. Dann schließen Sie die Augen. Eine Minute lang. Schon nach wenigen Sekunden werden Sie merken, dass Sie ins Schwanken kommen. Diese Haltung ist als besonders empfänglich für die Gleichgewichtsstörungen bereits vor einiger Zeit entwickelt worden. Wenn Sie einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, schwanken Sie mehr, haben Sie einen guten, schwanken Sie weniger. Bauarbeiter, Bergsteiger, Piloten, Monteure, Dachdecker, kurz alle, die sich in großen Höhen bewegen, haben in der Regel einen guten Gleichgewichtssinn. Dieser wird in arbeitsmedizinischen Untersuchungen regelmäßig getestet. Bisher gab es dafür keine objektiven praktikablen Messmethoden; subjektive Eindrücke des Betroffenen und des Arztes waren ausschlaggebend für die Einschätzung.

Mehr oder weniger einem Zufall ist es zu verdanken, dass am Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Leipzig ein rechnergestütztes Screeningverfahren zur quantitativen Bewertung der Gleichgewichtsregulation entwickelt werden konnte, nach dem man schon lange, und nicht nur in Leipzig, suchte. Dr. rer.nat. Bernhard Hüber kam die ausschlaggebende Idee angesichts der neuen digitalen Personenwaage seiner Frau. Die bestand aus einer Messplattform, deren vier Füße Sensoren enthalten, die das Gewicht einer Person erfassen und an einen Gewichtsanzeiger weitergeben.

Für den Forscher stellte sich die Frage, ob die Sensoren empfindlich genug sind, auch leichte Schwankungen der auf der Messplattform mit vorgestreckten Armen und nach oben gekehrten Handflächen stehenden Person aufzunehmen. Und siehe da, das war der Fall. Entsprechend verstärkt und gefiltert ließen sich die durch die Schwankungen hervorgerufenen Druckveränderungen erfassen und mit Hilfe eines speziell dafür entwickelten Computerprogrammes in sichtbare Messpunkte umwandeln. Angeordnet um den Mittelpunkt eines Koordinatensystems ließ sich nun auf dem Bildschirm leicht und objektiv feststellen, wie groß die Gleichgewichtsschwankungen sind.

Befinden sich die Messpunkte dicht am Kreuz, haben die Probanden einen guten Gleichgewichtssinn. Je weiter die Punkte vom Mittelpunkt entfernt sind, desto schlechter der Gleichgewichtssinn. "Wird eine bestimmte Grenze überschritten", erläutert Prof. Schreinicke, "sollte der Arzt auf die Suche nach den Ursachen gehen." Für den Betroffenen kann das unter Umständen bedeuten, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, wenn die Schwankungen z.B. Ausdruck einer neurologischen Erkrankung sind. Auch Alkoholismus oder z.B. eine Funktionsstörung des Innenohres können Ursache für die Schwankungen sein.

Nachdem das technische Problem gelöst war, wurde über viele Tests die wissenschaftliche Haltbarkeit der Idee geprüft. Weitere Einflussfaktoren auf das Schwankungsverhalten wie Gewicht und Größe konnten nachgewiesen werden. Außerdem stellte sich heraus, dass in großen Höhen arbeitende Personen mit zunehmendem Alter weniger an Gleichgewichtsstörungen leiden als Normalbürger. Das tägliche Training wirkt offenbar altersbedingt abnehmendem Gleichgewichtssinn entgegen.

Die Bundeswehr wurde über Veröffentlichungen auf die Ergebnisse der Leipziger Arbeitsgruppe aufmerksam. Für die Ausbildung ihrer Heeresflieger werden hochmoderne Simulatoren genutzt, die den Auszubildenden realitätsnah die Flugsituation nachempfinden lassen. Dabei kommt es vermehrt zu Gleichgewichtsstörungen der Flieger, deren Gleichgewichtssinn normalerweise natürlich sehr gut sein muss. Mit Hilfe des Leipziger Verfahrens sahen die Verantwortlichen in der Bundeswehr eine einfach zu handhabende Möglichkeit, objektiv festzustellen, wie lange die Flieger brauchen, bis sich ihr Gleichgewichtssinn wieder erholt hat. Für Prof. Schreinicke ist dies ein gutes Beispiel für angewandte Wissenschaft.

Jetzt geht es den Leipziger Forschern darum, das bisherige Verfahren zu standardisieren, damit es allgemein von Arbeitsmedizinern eingesetzt werden kann. Im Moment läuft eine groß angelegte Studie über drei Jahre, die die bisherigen Ergebnisse verifizieren und eventuell neue Erkenntnisse liefern soll.

weitere Informationen: Prof. Gert Schreinicke
Telefon: 0341 97 15400
E-Mail: schrg@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften