Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brusterhaltende Operation ohne Nachbestrahlung bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen?

07.07.2000


... mehr zu:
»Brustkrebs
Älteren Brustkrebspatientinnen könnte in Zukunft die Strahlentherapie nach einer brusterhaltenden Operation möglicherweise erspart werden. Voraussetzung: die Lymphknoten der betroffenen Frau dürfen
nicht von Tumorzellen befallen und die Geschwulst muss hormonabhängig sein. Darauf deuten Ergebnisse einer österreichischen Forschergruppe hin, präsentiert auf dem Senologie-Kongress in Lugano.

Dank Fortschritten bei der Früherkennung und Therapie von Brustkrebs können die meisten Frauen heute brusterhaltend operiert werden. Nach der Operation ist dann jedoch eine Strahlenbehandlung erforderlich. Obwohl moderne Bestrahlungstechniken heute deutlich schonender sind, sind Nebenwirkungen dieser Therapie nicht ganz zu vermeiden.

Darum haben österreichische Ärzte untersucht, ob den Frauen in bestimmten Fällen eine Bestrahlung erspart werden könnte. Dazu analysierten die Wissenschaftler rückblickend die Zehn-Jahres-Behandlungsergebnisse von rund 400 Patientinnen, die zum Zeitpunkt der Erstbehandlung älter waren als 60 Jahre. Die Hälfte dieser Frauen war aus verschiedenen Gründen nicht nachbestrahlt worden. Darum konnten die Wissenschaftler die Behandlungsergebnisse mit und ohne Bestrahlung vergleichen.

"Unsere Ergebnisse legen den Schluss nah", so Professor Michael Gnant von der Universitätsklinik für Chirurgie in Wien, "dass es eine Gruppe von Brustkrebspatientinnen gibt, bei der der Vorteil einer Strahlentherapie unterhalb der Nachweisgrenze liegt." Dabei handelte es sich um Frauen mit guter Prognose, deren Lymphknoten nicht von Krebszellen befallen und in deren Tumor Bindungsstellen (Rezeptoren) für Hormone nachweisbar waren.

Bei weniger als drei Prozent dieser Patientinnen begann der Tumor nach der Therapie erneut in der Brust zu wuchern - eine ähnlich niedrige Rate wie bei nachbestrahlten Frauen. Erhielten die Patientinnen zusätzlich das Anti-Hormon Tamoxifen sank diese Rezidivrate auf unter zwei Prozent.

Allerdings müssen die Ärzte dieses erste Ergebnis in einer weiteren Studie überprüfen. Sollte sich die Hypothese bestätigen, so Gnant, könnten viele Brustkrebspatientinnen - schätzungsweise ein Drittel aller Betroffenen - von einer solchen Therapieerleichterung profitieren. Dies wäre ein wesentlicher Beitrag zu mehr Lebensqualität.

Tagungsbüro: #41-91-9110430

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert |

Weitere Berichte zu: Brustkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise