Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brusterhaltende Operation ohne Nachbestrahlung bei bestimmten Brustkrebs-Patientinnen?

07.07.2000


... mehr zu:
»Brustkrebs
Älteren Brustkrebspatientinnen könnte in Zukunft die Strahlentherapie nach einer brusterhaltenden Operation möglicherweise erspart werden. Voraussetzung: die Lymphknoten der betroffenen Frau dürfen
nicht von Tumorzellen befallen und die Geschwulst muss hormonabhängig sein. Darauf deuten Ergebnisse einer österreichischen Forschergruppe hin, präsentiert auf dem Senologie-Kongress in Lugano.

Dank Fortschritten bei der Früherkennung und Therapie von Brustkrebs können die meisten Frauen heute brusterhaltend operiert werden. Nach der Operation ist dann jedoch eine Strahlenbehandlung erforderlich. Obwohl moderne Bestrahlungstechniken heute deutlich schonender sind, sind Nebenwirkungen dieser Therapie nicht ganz zu vermeiden.

Darum haben österreichische Ärzte untersucht, ob den Frauen in bestimmten Fällen eine Bestrahlung erspart werden könnte. Dazu analysierten die Wissenschaftler rückblickend die Zehn-Jahres-Behandlungsergebnisse von rund 400 Patientinnen, die zum Zeitpunkt der Erstbehandlung älter waren als 60 Jahre. Die Hälfte dieser Frauen war aus verschiedenen Gründen nicht nachbestrahlt worden. Darum konnten die Wissenschaftler die Behandlungsergebnisse mit und ohne Bestrahlung vergleichen.

"Unsere Ergebnisse legen den Schluss nah", so Professor Michael Gnant von der Universitätsklinik für Chirurgie in Wien, "dass es eine Gruppe von Brustkrebspatientinnen gibt, bei der der Vorteil einer Strahlentherapie unterhalb der Nachweisgrenze liegt." Dabei handelte es sich um Frauen mit guter Prognose, deren Lymphknoten nicht von Krebszellen befallen und in deren Tumor Bindungsstellen (Rezeptoren) für Hormone nachweisbar waren.

Bei weniger als drei Prozent dieser Patientinnen begann der Tumor nach der Therapie erneut in der Brust zu wuchern - eine ähnlich niedrige Rate wie bei nachbestrahlten Frauen. Erhielten die Patientinnen zusätzlich das Anti-Hormon Tamoxifen sank diese Rezidivrate auf unter zwei Prozent.

Allerdings müssen die Ärzte dieses erste Ergebnis in einer weiteren Studie überprüfen. Sollte sich die Hypothese bestätigen, so Gnant, könnten viele Brustkrebspatientinnen - schätzungsweise ein Drittel aller Betroffenen - von einer solchen Therapieerleichterung profitieren. Dies wäre ein wesentlicher Beitrag zu mehr Lebensqualität.

Tagungsbüro: #41-91-9110430

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert |

Weitere Berichte zu: Brustkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung