Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech für die Krebsbehandlung

07.12.2000


... mehr zu:
»Primärtumor »Tumorausläufer
Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gehören zu den Gewinnern des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik". Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
zeichnete sie und elf weitere Preisträger am 24. November im Rahmen des MEDICA-Kongresses aus. Prämiert hat die international besetzte Jury den innovativen Forschungsansatz, den die Wissenschaftler des Fraunhofer IGD und der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden gemeinsam verfolgen: Sie planen die etablierte Weißlicht-Endoskopie durch eine neue Bildverarbeitungs-Software "aufzurüsten", um eine neuartige Analyse und Informationsbearbeitung des Endoskopbildes zu erreichen. Damit könnten Diagnose und Therapie des Blasenkrebses verbessert werden. In knapp zwei Jahren soll ein erster Prototyp den Ärzten aufschlussreiche Tumor-Bilder liefern. Fällt dieses so genannte Schlüsselexperiment positiv aus, ist die Firma Karl Storz als industrieller Partner sehr daran interessiert, die Ergebnisse zu vermarkten.

In Deutschland erkranken jährlich zirka 16 000 Menschen neu an Blasenkrebs. Zwar ermöglichen es die derzeit eingesetzten hochauflösenden Endoskope, die Blasenschleimhaut exakt darzustellen und einen Tumor präzise zu entfernen, doch die Rückfallquote bei Patienten mit Blasenkrebs ist hoch - sie liegt bei 50 bis 70 Prozent. Dafür verantwortlich ist in zirka der Hälfte der Fälle der Primärtumor, den die Mediziner bei der ersten Operation nicht vollständig erkennen und entfernen konnten. "Wir hoffen mit Hilfe der elektronischen Aufarbeitung des Endoskopiebildes zukünftig nicht nur den Primärtumor vollständig zu erfassen, sondern auch flache Tumorausläufer und Tumorvorstufen sichtbar zu machen", beschreibt Wolfgang Müller-Wittich vom Fraunhofer IGD das Ziel des Forschungsprojektes. Das interdisziplinäre Experten-Team von Fraunhofer IGD und Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken nutzt die unterschiedlichen optischen Eigenschaften, die zwischen dem Blasentumor und dem gesunden Gewebe der Blasenschleimhaut bestehen. Zwar sind diese und weitere Charakteristika nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen. Doch mit einer innovativen Computersoftware soll es zukünftig möglich sein, diese wichtigen Zusatzinformationen zu kombinieren, zu entschlüsseln und direkt auf dem Endoskop-Monitor sichtbar zu machen. Mit dieser Technologie kann der Tumor während der Operation ermittelt, markiert und den Urologen über das Endoskopiebild angezeigt werden. Mit der verbesserten Endoskopie wäre es den Ärzten möglich, das Blasenkarzinom vollständig zu entfernen. Auch die kleinen Satellitentumore, flachen Tumorausläufer und Tumorvorstufen - verantwortlich für viele Rückfälle - sollen damit entdeckt werden, rechnen die Forscher. Dieses neue Verfahren hat keinen Einfluss auf die Endoskopie- und Operationstechnik - der Patient wird nicht zusätzlich belastet.


Der Innovationswettbewerb

Eine international besetzte Expertenjury hat aus 88 Bewerbern die 12 Sieger des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" ausgewählt. In diesem Jahr beträgt die Fördersumme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für die siegreichen Forscherinnen und Forscher insgesamt 4,4 Millionen Mark. Die Wissenschaftler haben die Möglichkeit mit dem Preisgeld von 300.000 bis 500.000 Mark, ihre Idee mit einem so genannten Schlüsselexperiment zu belegen und damit in kurzer Zeit zu realisieren.

Ansprechpartner:
Wolfgang Müller-Wittig
Ulrich Bockholt
Fraunhofer IGD Darmstadt
Abteilung: "Visualisierung und Virtuelle Realität"
Tel.: (06151) 155 282 oder 283
Fax: (06151) 155 196
E-Mail: Wolfgang.K.Mueller@igd.fhg.de
E-Mail: bockholt@igd.fhg.de
URL: http://www.igd.fhg.de/www/igd-a4

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: Primärtumor Tumorausläufer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz