Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech für die Krebsbehandlung

07.12.2000


... mehr zu:
»Primärtumor »Tumorausläufer
Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gehören zu den Gewinnern des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik". Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
zeichnete sie und elf weitere Preisträger am 24. November im Rahmen des MEDICA-Kongresses aus. Prämiert hat die international besetzte Jury den innovativen Forschungsansatz, den die Wissenschaftler des Fraunhofer IGD und der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden gemeinsam verfolgen: Sie planen die etablierte Weißlicht-Endoskopie durch eine neue Bildverarbeitungs-Software "aufzurüsten", um eine neuartige Analyse und Informationsbearbeitung des Endoskopbildes zu erreichen. Damit könnten Diagnose und Therapie des Blasenkrebses verbessert werden. In knapp zwei Jahren soll ein erster Prototyp den Ärzten aufschlussreiche Tumor-Bilder liefern. Fällt dieses so genannte Schlüsselexperiment positiv aus, ist die Firma Karl Storz als industrieller Partner sehr daran interessiert, die Ergebnisse zu vermarkten.

In Deutschland erkranken jährlich zirka 16 000 Menschen neu an Blasenkrebs. Zwar ermöglichen es die derzeit eingesetzten hochauflösenden Endoskope, die Blasenschleimhaut exakt darzustellen und einen Tumor präzise zu entfernen, doch die Rückfallquote bei Patienten mit Blasenkrebs ist hoch - sie liegt bei 50 bis 70 Prozent. Dafür verantwortlich ist in zirka der Hälfte der Fälle der Primärtumor, den die Mediziner bei der ersten Operation nicht vollständig erkennen und entfernen konnten. "Wir hoffen mit Hilfe der elektronischen Aufarbeitung des Endoskopiebildes zukünftig nicht nur den Primärtumor vollständig zu erfassen, sondern auch flache Tumorausläufer und Tumorvorstufen sichtbar zu machen", beschreibt Wolfgang Müller-Wittich vom Fraunhofer IGD das Ziel des Forschungsprojektes. Das interdisziplinäre Experten-Team von Fraunhofer IGD und Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken nutzt die unterschiedlichen optischen Eigenschaften, die zwischen dem Blasentumor und dem gesunden Gewebe der Blasenschleimhaut bestehen. Zwar sind diese und weitere Charakteristika nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen. Doch mit einer innovativen Computersoftware soll es zukünftig möglich sein, diese wichtigen Zusatzinformationen zu kombinieren, zu entschlüsseln und direkt auf dem Endoskop-Monitor sichtbar zu machen. Mit dieser Technologie kann der Tumor während der Operation ermittelt, markiert und den Urologen über das Endoskopiebild angezeigt werden. Mit der verbesserten Endoskopie wäre es den Ärzten möglich, das Blasenkarzinom vollständig zu entfernen. Auch die kleinen Satellitentumore, flachen Tumorausläufer und Tumorvorstufen - verantwortlich für viele Rückfälle - sollen damit entdeckt werden, rechnen die Forscher. Dieses neue Verfahren hat keinen Einfluss auf die Endoskopie- und Operationstechnik - der Patient wird nicht zusätzlich belastet.


Der Innovationswettbewerb

Eine international besetzte Expertenjury hat aus 88 Bewerbern die 12 Sieger des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" ausgewählt. In diesem Jahr beträgt die Fördersumme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für die siegreichen Forscherinnen und Forscher insgesamt 4,4 Millionen Mark. Die Wissenschaftler haben die Möglichkeit mit dem Preisgeld von 300.000 bis 500.000 Mark, ihre Idee mit einem so genannten Schlüsselexperiment zu belegen und damit in kurzer Zeit zu realisieren.

Ansprechpartner:
Wolfgang Müller-Wittig
Ulrich Bockholt
Fraunhofer IGD Darmstadt
Abteilung: "Visualisierung und Virtuelle Realität"
Tel.: (06151) 155 282 oder 283
Fax: (06151) 155 196
E-Mail: Wolfgang.K.Mueller@igd.fhg.de
E-Mail: bockholt@igd.fhg.de
URL: http://www.igd.fhg.de/www/igd-a4

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: Primärtumor Tumorausläufer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten