Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein "Schrittmacher" für die Zunge

08.05.2002


Der Muskellappen (braun), der bisher die Schilddrüse bedeckt hat, wird nach oben in den Rachen gezogen. Die Nervenstränge (gelb und blau) bleiben erhalten und müssen nicht durchtrennt werden. (Zeichnung: Remmert, MUL)


Prof. Dr. med. Stephan Remmert, Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Lübeck


Krebskranke Zunge wird durch Halsmuskulatur ersetzt - Elektrische Stimulation soll Beweglichkeit verbessern

Die operative Rekonstruktion der durch Krebserkrankung oder Unfall zerstörten Zunge gehört zu den bemerkenswertesten chirurgischen Leistungen des Universitätsklinikums Lübeck. Prof. Dr. med. Stephan Remmert, kommissarischer Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, ist für die Entwicklung des Verfahrens, bei dem Halsmuskulatur in den Rachen verlegt wird, mehrfach ausgezeichnet worden. Um den Patienten den Alltag mit der neuen Zunge weiter zu erleichtern, entwickeln die HNO-Spezialisten derzeit eine Art Schrittmacher für die Zunge. Mit elektrischen Impulsen soll die eingeschränkte Beweglichkeit des neuen Organs verbessert werden. Erste Ergebnisse ihrer Forschungen stellen die Lübecker jetzt beim Deutschen HNO-Kongress vom 8. - 12. Mai in Baden-Baden vor.
Die Zunge ist ein komplexes Organ, das eine entscheidende Rolle beim Schlucken und Sprechen spielt: Fünf Hirnnerven und 26 Muskelgruppen sind notwendig, damit der Mensch koordiniert essen und trinken und sich im Gespräch verständlich ausdrücken kann. Werden Zunge, Muskeln und Nerven in Folge einer Krebserkrankung oder eines Verkehrsunfall in Mitleidenschaft gezogen, drohen erhebliche Beeinträchtigungen. Bei fortgeschrittenen Tumoren muss die Zunge nicht selten vollständig entfernt werden (totale Glossektomie). Ohne funktionstüchtigen Ersatz kann sich der Patient dann nicht mehr selbständig ernähren.

... mehr zu:
»Muskel »Organ »Schrittmacher »Zunge

In Lübeck werden als Zungentransplantat zwei Muskelstränge am Hals verwandt, die Kehlkopf und Schilddrüse bedecken. Bei dem komplizierten, bis zu 14 Stunden dauernden Eingriff wird zunächst der Unterkiefer aufgetrennt. Die beiden freigelegten Muskellappen werden nun von unten in den Mund gezogen und miteinander vernäht. Die noch fehlende Schleimhaut wird durch Haut vom Unterarm ersetzt.
Der Vorteil dieser Methode gegenüber herkömmlichen OP-Verfahren, bei denen Muskelpartien aus dem Brust- oder Rückenbereich eingepflanzt werden, liegt darin, dass keine Muskeln anderer Körperteile in den Mund implantiert werden müssen, sondern die im Halsbereich vorhandenen Stränge lediglich "verlegt" werden. Die Nerven und Blutgefäße brauchen nicht durchtrennt zu werden und bleiben erhalten. "Somit kann die neue Zunge schneller und erfolgreicher ihre Arbeit aufnehmen als herkömmliche Transplantate", erläutert Prof. Remmert.
115 Patienten aus ganz Deutschland, darunter mehrere Opfer von Verkehrsunfällen, die sich die Zunge teilweise abgebissen hatten, wurden mit der neuen Methode in den vergangenen Jahren behandelt. In 15 Prozent der Fälle war eine vollständige Rekonstruktion der Zunge notwendig, bei den anderen Patienten blieb die Zungenwurzel erhalten oder es musste nur ein Teil des Organs nachgebildet werden. Bei zwei Drittel der Patienten, denen die Zunge vollständig ersetzt wurde, konnte nach der Operation der vorsorglich gesetzte Luftröhrenschnitt wieder verschlossen werden. Der Kehlkopf, der bei ähnlichen Eingriffen in der Regel mit entfernt wird, blieb in allen Fällen erhalten.

Zwar beginnen 95 Prozent aller Patienten nach durchschnittlich 30 Tagen, wieder selbständig und ohne Nährsonde ihre Mahlzeiten zu sich zu nehmen, doch ist die für das Kauen und Schlucken erforderliche Beweglichkeit der neuen Zunge eingeschränkt. Remmert: "Die rekonstruierte Zunge führt in erster Linie passive Bewegungen aus, die durch Kontraktionen der umgebenden Mundboden-, Schlund- und Kaumuskulatur entstehen." Dies reicht meist aus, um Speisen mit der Zunge gegen den Gaumen zu pressen. Von dort gelangen sie in den Rachenraum, wo der Schluckreflex ausgelöst wird. Verstärkt man jedoch diese von Zunge und Gaumen initiierte Stempelwirkung, erleichtert das die Verarbeitung der Nahrung erheblich.
Hier setzt nun der Schrittmacher an: Er soll Reize des Zungennervs (Hypoglossus) - der bei der Entfernung des kranken Organs durchtrennt wurde, aber Untersuchungen der Lübecker Wissenschaftler zufolge dennoch Signale aussendet - auf die verlegte Halsmuskulatur übertragen und verstärken. Laut Oberarzt Dr. Eckard Gehrking werden damit mehrere Ziele verfolgt:
- Bei vielen Zungentransplantaten erschlaffen die Muskeln mit der Zeit, das Gewebe zieht sich zusammen. Dadurch schrumpft die Zunge; Nahrung kann nicht mehr kontrolliert im Mund gehalten werden, sondern rutscht direkt in den Rachen. Wird die Zungenmuskulatur nun durch verstärkte Nervenreize "trainiert", könnte der Gewebsverlust aufgehalten werden.
- Die Funktionalität der neuen Zunge könnte durch die elektrische Stimulation verbessert werden. Zum einen ist an eine effektivere Stempelwirkung, zum anderen an eine Rechts-Links-Bewegung der Zunge gedacht, mit der Nahrung zu den Zähnen geschoben werden kann.
Im Tierversuch mit gewöhnlichen Hausschweinen wird derzeit untersucht, welche Signale von dem durchtrennten Zungennerv noch ausgehen. Der nur zwei Millimeter starke Hypoglossus wird dazu mit speziellen Elektroden ummantelt; die Reize können von außen gemessen, also abgeleitet, werden. Bei zwei der inzwischen zehn Versuchstiere, so Gehrking, ist dies bereits seit mehr als 130 Tagen erfolgreich möglich. Später sollen die Reize per Kabel auf die rekonstruierte Zunge übertragen werden. Erste Resultate der Forschungsreihe stellt Gehrking beim Deutschen HNO-Kongress in Baden-Baden (8.-11. Mai in Baden-Baden) vor.
Eins zu Eins auf den Menschen übertragen lassen sich die Ergebnisse nicht, obwohl die Anatomie im Mund-Rachen-Bereich ähnlich ist. Bis zur Verwirklichung des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Projekts werden daher noch mehrere Jahre vergehen. Dabei ist der Bau des Schrittmachers das kleinste Problem, wie Gehrking versichert: Die Kardiologie biete bereits ausgefeilte Technik. Der Zungenschrittmacher könne dann, ähnlich wie sein Pendant fürs Herz, unter dem Schlüsselbein eingesetzt und per Kabel mit dem Muskel verbunden werden.
Langfristig eröffnen sich weitere Indikationen im HNO-Bereich: Per Schrittmacher könnten dann auch Gesichtsnervenlähmungen (etwa beim unvollständigen Augen- oder Mundschluss) ausgeglichen werden. "Das ist jedoch noch Zukunftsmusik", so Gehrking, "zur Verwirklichung solcher Ziele sind größere Forschergruppen und eine intensivere Förderung notwendig. Und darauf kann man in Zeiten knapper Kassen wohl nur hoffen."


Uwe Groenewold

Info: Zungenkrebs

 

Die Ursachen für einen Zungenkrebs sind vielfältig: Alkohol, Nikotin, schlechte Zahn- und Mundhygiene, Vitaminmangel und Umwelteinflüsse gelten als Hauptauslöser für eine bösartige Geschwulst im Mund- und Rachenbereich, von der jährlich rund 10 000 Menschen in Deutschland betroffen sind. Männer erkranken doppelt so häufig wie Frauen; betroffen sind vor allem über 50jährige. Remmert: "Mehr als 90 Prozent der Patienten sind starke Raucher. Besonders negativ wirkt sich die Kombination Nikotin und Alkohol auf die Zunge aus."
Wie bei anderen Krebsarten gilt auch hier: Je früher die Diagnose, desto erfolgversprechender die Behandlung. Ein kleiner Tumor im vorderen, beweglichen Teil der Zunge kann mit dem Laser so entfernt werden, dass der Patient beschwerdefrei und geheilt die Klinik verlassen kann. Doch oft wird ein Tumor in der Mundhöhle erst spät erkannt, weil die Betroffenen den Warnzeichen - Blutungen im Mund, Schluckbeschwerden, undeutliche Aussprache, eine "schwere", unbewegliche Zunge - zu lange keine Aufmerksamkeit schenken.

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Muskel Organ Schrittmacher Zunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE