Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKE: Veröffentlichung zu neuen Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung im Kampf gegen den Krebs

08.05.2002


In einer Veröffentlichung des wissenschaftlichen Journals "Angiogenesis" hat kürzlich Privatdozent Dr. Süleyman Ergün, Abteilung für Mikroskopische Anatomie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), einen neuen Mechanismus der Ausreifung von Blutgefäßen beschrieben.

Die Laborexperimente für diese Arbeit wurden in enger Kooperation der beiden Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Judah Folkman (Harvard Medical School, Boston) und Dr. Ergün in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Nerbil Kilic, Medizinische Klinik I des UKE, durchgeführt. Die Erkenntnisse dieser Grundlagenforschung könnten in ferner Zukunft neue Therapiemöglichkeiten sowohl bei Gefäßverschlüssen als auch bei Tumoren eröffnen.

Die Arbeitsgruppen von Prof. Folkman und Dr. Ergün beschäftigen sich mit der Frage, welche körpereigenen Moleküle bei der Entstehung von Krebs förderlich oder hinderlich sind. 1997 hatte die Arbeitsgruppe um Prof. Folkman in Tiermodellen nachgewiesen, dass das Eiweißmolekül Endostatin die durch andere Moleküle angeregte Neubildung von Blutgefäßen hemmt und das Tumorwachstum nicht nur stoppt, sondern sogar zum Rückgang zwingt. Ein Tumor benötigt nämlich ein Gefäßbett aus neuen, unreifen Gefäßen, um sich ausbreiten zu können. Reife Blutgefäße jedoch entziehen ihm den Nährboden. Durch Versuche an Zell- und Organkulturen aus Blutgefäßen fanden die Wissenschaftler der beiden Arbeitsgruppe nun heraus, welcher Mechanismus der Wirkung des Endostatins zugrunde liegt: Sie entdeckten, dass Endostatin die Wand der neuformierten Blutgefäße stabilisiert, dadurch die Gefäße reifen lässt und die Aussprossung neuer Blutgefäße verhindert.

Diese Entdeckung stellt ein wichtiges Zwischenergebnis auf der Suche nach einer neuartigen Tumorbehandlung dar. Gelänge es irgendwann, durch die Gabe von Endostatin die Blutgefäße eines Krebspatienten zu stabilisieren, könnte dem Tumor das Gefäßbett entzogen werden: Er würde "ausgehungert". Unerwünschte Nebenwirkungen wie bei einer Chemotherapie träten nicht auf. Zudem könnten Gefäßerkrankungen wie zum Beispiel Arteriosklerose oder Thrombose-bedingte Gefäßverschlüsse durch neugebildete und ausgereifte Blutgefäße "umgangen" werden. Durch weitere Untersuchungen an Tiermodellen, die in Boston durchgeführt und in Zusammenarbeit mit den UKE-Forschern analysiert werden, wollen die Wissenschaftler nun einen weiteren Schritt zur Aufklärung der klinischen Bedeutung ihrer Entdeckung machen.

Im Februar 2000 hatte Dr. Ergün bereits zusammen mit Prof. Dr. Christoph Wagener, Abteilung für Klinische Chemie, nachgewiesen, dass das Eiweißmolekül CEACAM1 neue Blutgefäße wachsen lässt. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden im Wissenschaftsjournal "Molecular Cell" veröffentlicht.

Informationen bei Privatdozent Dr. Süleyman Ergün, Tel.: 040/42803-3592 oder -4333.

Dr. Marion Schafft | idw

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Endostatin Grundlagenforschung UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE