Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildgebung: Mehr Information, weniger Belastung

07.05.2002


Rund 70 Prozent aller medizinischen Diagnosen stützen sich auf eine Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Die verschiedenen Methoden - von der einfachen Röntgenuntersuchung über CT bis hin zur Magnetresonanztomographie - liefern inzwischen neue, mehr und damit bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.

In der Bildgebung vollzieht sich seit einiger Zeit ein tief greifender Wandel: Die Schnittbild-verfahren - Computer (CT)- und Magnetresonanztomographie (MRT) - sind auf dem Vormarsch. Die Zahl konventioneller Röntgenuntersuchungen sinkt, jene der CT- und MRT-Untersuchungen steigt.

Auswertungen des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert werden, belegen, dass im Jahr 1997 - aktuellere Daten liegen nicht vor - rund 112 Millionen Röntgenuntersuchungen mit den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen abgerechnet wurden. Hinzu kommen nochmals 24 Millionen zahnmedizinische Aufnahmen. Statistisch gesehen nimmt damit Deutschland mit ca. 1655 Röntgenuntersuchungen pro 1000 Einwohner im europäischen Vergleich eine Spitzenstellung ein.

Im Vergleich zu früheren Jahren sinkt die Zahl von Röntgenuntersuchungen etwa im Bauchraum und Magen-Darm-Trakt. In diesen Bereichen dominieren inzwischen bildgebende Verfahren, die ohne ionisierende Strahlung arbeiten: Ultraschall, Endoskopie oder MRT. Zugenommen haben hingegen Mammographien um zwölf Prozent sowie CT-Untersuchungen um elf Prozent. Besonders deutlich ist die Steigerung bei Untersuchungen des Blutgefäßsystems (Arteriographie) und bei minimal-invasiven Eingriffen, die unter Röntgenkontrolle stattfinden, beispielsweise die Erweiterung verengter Blutgefäße mit einem Katheter. "Ein nicht erheblicher Teil des Zuwachses von drei bis vier Prozent seit 1994", erläutert der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, Professor Prof. Dr. med. Claus D. Claussen von der Universität Tübingen, "entfällt also auf neue Möglichkeiten, die für die Patienten einen wesentlichen diagnostischen und therapeutischen Gewinn darstellen." Dazu gehören beispielsweise auch Schnittbild-Untersuchungen, die den Patienten invasive diagnostische Eingriffe ersparen können.

Gleichwohl belegen die Untersuchungen auch, dass steigende Untersuchungszahlen nicht automatisch zu einer steigenden Strahlenexposition führen. Diese ist - im Vergleich zu früheren Jahren - nahezu unverändert. Eine konsequente Qualitätssicherung, strengere Indikationsstellungen und der Einsatz modernster Technik sorgen für bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung. Neue Gerätetechniken ermöglichen es den Radiologen beispielsweise, die Strahlendosen deutlich zu reduzieren. "Moderne und schnellere CT-Geräte liefern hochwertige Aufnahmen und damit wichtige diagnostische Informationen mit der halben Dosis", sagt Claussen. Bei bestimmten Untersuchungen genügt inzwischen sogar ein Zehntel der Dosis. Auch die neue Röntgenverordnung, an der die Deutsche Röntgengesellschaft intensiv mitgewirkt hat, wird nach Auffassung von Claussen dazu beitragen, dass die Strahlenexposition in der Zukunft weiter sinken wird.

Die Geräte-Entwicklung schreitet ebenfalls ständig fort. Die schnellen 16-Zeilen-CTs der jüngsten Generation sind nur ein Beispiel. Ein anderes: Neue ultraschnelle MRT-Geräte die mit höheren Magnetfeldern arbeiten und darum bessere Bilder liefern. "Diese stärkere Auflösung wird funktionelle Untersuchungen weiter voranbringen", betont Claussen. Inzwischen werden die Vorteile verschiedener Verfahren auch in einem Gerät kombiniert: Das PET-CT verbindet die Möglichkeiten der Positronen-Emissions-Tomographie, die Einblicke in Stoffwechselprozesse liefert, mit der guten Darstellung morphologischer Strukturen mit dem CT.

Auf strenge Qualitätssicherung setzt die Röntgengesellschaft bei der Mammographie, unabhängig davon, ob diese im Rahmen der geplanten Reihenuntersuchungen (Screening) gesunder Frauen eingesetzt wird oder zur "kurativen" Untersuchung der Brust, wenn der Arzt also bei einem konkreten Verdacht auf krankhafte Veränderungen die Aufnahme anordnet. Pro Jahr trainiert die Deutsche Röntgengesellschaft rund 600 Ärzte in - stets überbuchten - hochkarätigen Fortbildungsveranstaltungen in Sachen Mammographie. Hinzu kommen Kurse für das technische Assistenzpersonal. Ebenso laufen die Vorbereitungen für die freiwillige Zertifizierung von Praxen nach den strengen EU-Richtlinien sowie die Einführung der Doppelbefundung. "Die Mammographie", betont Claussen, "ist eine Erfahrungswissenschaft, man muss lernen, die Bilder zu interpretieren."

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Claus D. Claussen
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Abt. für Radiologische Diagnostik
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071 - 298 2087 , Fax 07071 - 295 845
E-Mail: claus.claussen@med.uni-tuebingen.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie