Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildgebung: Mehr Information, weniger Belastung

07.05.2002


Rund 70 Prozent aller medizinischen Diagnosen stützen sich auf eine Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Die verschiedenen Methoden - von der einfachen Röntgenuntersuchung über CT bis hin zur Magnetresonanztomographie - liefern inzwischen neue, mehr und damit bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.

In der Bildgebung vollzieht sich seit einiger Zeit ein tief greifender Wandel: Die Schnittbild-verfahren - Computer (CT)- und Magnetresonanztomographie (MRT) - sind auf dem Vormarsch. Die Zahl konventioneller Röntgenuntersuchungen sinkt, jene der CT- und MRT-Untersuchungen steigt.

Auswertungen des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert werden, belegen, dass im Jahr 1997 - aktuellere Daten liegen nicht vor - rund 112 Millionen Röntgenuntersuchungen mit den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen abgerechnet wurden. Hinzu kommen nochmals 24 Millionen zahnmedizinische Aufnahmen. Statistisch gesehen nimmt damit Deutschland mit ca. 1655 Röntgenuntersuchungen pro 1000 Einwohner im europäischen Vergleich eine Spitzenstellung ein.

Im Vergleich zu früheren Jahren sinkt die Zahl von Röntgenuntersuchungen etwa im Bauchraum und Magen-Darm-Trakt. In diesen Bereichen dominieren inzwischen bildgebende Verfahren, die ohne ionisierende Strahlung arbeiten: Ultraschall, Endoskopie oder MRT. Zugenommen haben hingegen Mammographien um zwölf Prozent sowie CT-Untersuchungen um elf Prozent. Besonders deutlich ist die Steigerung bei Untersuchungen des Blutgefäßsystems (Arteriographie) und bei minimal-invasiven Eingriffen, die unter Röntgenkontrolle stattfinden, beispielsweise die Erweiterung verengter Blutgefäße mit einem Katheter. "Ein nicht erheblicher Teil des Zuwachses von drei bis vier Prozent seit 1994", erläutert der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft, Professor Prof. Dr. med. Claus D. Claussen von der Universität Tübingen, "entfällt also auf neue Möglichkeiten, die für die Patienten einen wesentlichen diagnostischen und therapeutischen Gewinn darstellen." Dazu gehören beispielsweise auch Schnittbild-Untersuchungen, die den Patienten invasive diagnostische Eingriffe ersparen können.

Gleichwohl belegen die Untersuchungen auch, dass steigende Untersuchungszahlen nicht automatisch zu einer steigenden Strahlenexposition führen. Diese ist - im Vergleich zu früheren Jahren - nahezu unverändert. Eine konsequente Qualitätssicherung, strengere Indikationsstellungen und der Einsatz modernster Technik sorgen für bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung. Neue Gerätetechniken ermöglichen es den Radiologen beispielsweise, die Strahlendosen deutlich zu reduzieren. "Moderne und schnellere CT-Geräte liefern hochwertige Aufnahmen und damit wichtige diagnostische Informationen mit der halben Dosis", sagt Claussen. Bei bestimmten Untersuchungen genügt inzwischen sogar ein Zehntel der Dosis. Auch die neue Röntgenverordnung, an der die Deutsche Röntgengesellschaft intensiv mitgewirkt hat, wird nach Auffassung von Claussen dazu beitragen, dass die Strahlenexposition in der Zukunft weiter sinken wird.

Die Geräte-Entwicklung schreitet ebenfalls ständig fort. Die schnellen 16-Zeilen-CTs der jüngsten Generation sind nur ein Beispiel. Ein anderes: Neue ultraschnelle MRT-Geräte die mit höheren Magnetfeldern arbeiten und darum bessere Bilder liefern. "Diese stärkere Auflösung wird funktionelle Untersuchungen weiter voranbringen", betont Claussen. Inzwischen werden die Vorteile verschiedener Verfahren auch in einem Gerät kombiniert: Das PET-CT verbindet die Möglichkeiten der Positronen-Emissions-Tomographie, die Einblicke in Stoffwechselprozesse liefert, mit der guten Darstellung morphologischer Strukturen mit dem CT.

Auf strenge Qualitätssicherung setzt die Röntgengesellschaft bei der Mammographie, unabhängig davon, ob diese im Rahmen der geplanten Reihenuntersuchungen (Screening) gesunder Frauen eingesetzt wird oder zur "kurativen" Untersuchung der Brust, wenn der Arzt also bei einem konkreten Verdacht auf krankhafte Veränderungen die Aufnahme anordnet. Pro Jahr trainiert die Deutsche Röntgengesellschaft rund 600 Ärzte in - stets überbuchten - hochkarätigen Fortbildungsveranstaltungen in Sachen Mammographie. Hinzu kommen Kurse für das technische Assistenzpersonal. Ebenso laufen die Vorbereitungen für die freiwillige Zertifizierung von Praxen nach den strengen EU-Richtlinien sowie die Einführung der Doppelbefundung. "Die Mammographie", betont Claussen, "ist eine Erfahrungswissenschaft, man muss lernen, die Bilder zu interpretieren."

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Claus D. Claussen
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Abt. für Radiologische Diagnostik
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071 - 298 2087 , Fax 07071 - 295 845
E-Mail: claus.claussen@med.uni-tuebingen.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics