Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reparatur-Anleitung für zerstörtes Gewebe im Kopf-Hals Bereich

06.05.2002


Patienten mit Erkrankungen im Hals-Kopf-Bereich werden, so hoffen die Forscher, in Zukunft von den vielfältigen Möglichkeiten der modernen Regenerationsmedizin zu profitieren. Über deren Einsatzmöglichkeiten und Stand diskutieren Experten vom 8. bis 12. Mai auf der 73. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Baden Baden.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13.000 Menschen an Karzinomen in der Kopf- und Halsregion. Insbesondere Tumoroperationen im Gesichtsbereich machen anschließend in den meisten Fällen umfangreiche funktionelle und ästhetische Rekonstruktionen erforderlich. "Der ursprüngliche Zustand lässt sich trotz der Fortschritte in der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie oft nicht wieder herstellen", sagt Dr. med. Hubert Löwenheim, Oberarzt an der Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik in Tübingen. "Wir versuchen daher, die körpereigenen Regenerationsmechanismen zu aktivieren, um fehlendes Gewebe möglichst vollständig zu ersetzen."

Möglich ist dies beispielsweise durch den Einsatz körpereigener Stammzellen oder durch die Stimulation der Zellteilung mit Hilfe von Wachstumsfaktoren. Auch Biomaterialien, die Wissenschaftler außerhalb des Körpers mit Zellen besiedeln, können die Funktion zerstörten oder fehlenden Gewebes übernehmen. Als Ersatz für körpereigenes Knochengewebe eignen sich zum Beispiel biokompatible Materialien wie Hydroxylapatit oder Tricalciumphosphat, die in den verbleibenden Knochen implantiert werden. "Vorläuferzellen, aus denen sich Knochenzellen entwickeln, können dieses Trägermaterial anschließend besiedeln und neues Gewebe bilden", berichtet Löwenheim.

Um die Neubesiedlung der Trägermaterialien zu verbessern, werden inzwischen auch Wachstumsfaktoren, so genannte Bone morphogenetic proteins (BMPs), zur Regeneration von Knochengewebe eingesetzt. "Diese Proteine", so Löwenheim "können undifferenzierte Stammzellen aus dem Knochenmark dazu bringen, sich zu Knochenzellen zu differenzieren und auf dem Trägermaterial neues Knochengewebe zu bilden."

Auch auf dem Gebiet der Knorpelregeneration ist die Forschung schon sehr weit vorangeschritten: In der Zellkultur besiedeln Forscher biokompatible Trägermaterialien mit Knorpelzellen und können so auch komplexe Strukturen wie Ohrmuscheln entstehen lassen. Transplantationsversuche mit derart rekonstruierten Ohrmuscheln sind bisher jedoch fehlgeschlagen, weil der Körper das Gewebe innerhalb mehrerer Wochen resorbiert. "Man sucht deshalb derzeit noch nach geeigneten Trägermaterialien und Wachstumsfaktoren, um die Regeneration der Knorpelstrukturen zu optimieren", so Löwenheim.
Im Stadium der Grundlagenforschung befindet sich derzeit die Erforschung der Regeneration von Sinneszellen im Kopf-Hals-Bereich. "Insbesondere in die Erneuerung der Haarzellen und der Spiralganglienzellen im Innenohr setzen wir aber große Hoffnungen", sagt Löwenheim. Da Experten allein in Deutschland von bis zu 12 Millionen Menschen mit Innenohrschwerhörigkeit ausgehen, ist dieser Ansatz von großer Bedeutung. Hinzu komme, sagt Löwenheim, "dass in Zukunft etwa zehn Prozent der jungen Generation aufgrund der zunehmenden Freitzeitlärmbelastung von Schwerhörigkeit betroffen sein werden."

Die ersten Untersuchungen auf dem Weg zur Haarzell-Regeneration zeigen viel versprechende Ergebnisse: Mediziner konnten bereits mehrere Faktoren identifizieren, die die Differenzierung von Vorläuferzellen, den so genannten Stützzellen, zu Haarzellen steuern. "Wir haben in unserer Arbeitsgruppe beispielsweise das Molekül p27 gefunden, dass bei der Teilung der Stützzellen quasi als Bremse funktioniert", berichtet Löwenheim. Indem sie das Molekül hemmten, konnten die Mediziner die Zellen wieder zur Teilung bringen. Einen Differenzierungsfaktor, der die Umwandlung der Stützzellen zu Haarzellen steuert, haben Forscher ebenfalls bereits identifiziert. "Wir kennen allerdings bisher nur einzelne Bausteine, aus denen sich der Regenerationsprozess zusammensetzt," so Löwenheim. "Diese müssen wir erst zu einem Gesamtbild zusammenfügen, um Patienten in Zukunft die ursprüngliche Hörfähigkeit wiederzugeben."

Rückfragen an:
Dr. med. Hubert Löwenheim
Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik
Elfriede-Aulhorn Str. 5
72076 Tübingen
Tel.: 07071 / 2988-088
Fax.: 07071 / 2933-11
E-Mail: hubert.loewenheim@uni-tuebingen.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hno.org/

Weitere Berichte zu: Gewebe Knochengewebe Stützzelle Trägermaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie