Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko einer Prionen-Infektion bei Mandeloperationen minimieren

06.05.2002


Um das mögliche Risiko einer Infektion mit infektiösen Eiweißen (Prionen) bei Mandeloperationen zu vermeiden, sterilisieren HNO-Ärzte ihre chirurgischen Instrumente mit aufwändigeren Verfahren. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", betonen die Mediziner anlässlich der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Baden-Baden.

"Es ist nicht auszuschließen", warnt die vom Robert-Koch-Institut ins Leben gerufene Expertenkommission "Task Force vCJK" im Bundesgesundheitsblatt vom April 2002, "dass die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung bei chirurgischen Eingriffen übertragen werden kann." Um das Risiko bei Mandeloperationen und anderen Eingriffen so gering wie möglich zu halten, sprechen sich Fachärzte auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Baden-Baden darum für eine gewissenhafte Sterilisation chirurgischer Instrumente aus - entsprechend den Sicherheitsempfehlungen der "Task Force vCJK".
Die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung (vCJK) wird vermutlich durch den Verzehr von infiziertem Gewebe BSE-infizierter Rinder ausgelöst; sie zerstört Teile des Hirngewebes und führt bislang unaufhaltsam zum Tod der Betroffenen. Als Auslöser gelten so genannte Prionen: "falsch" gefaltete Eiweiße, die infektiöse Eigenschaften besitzen. Sie lagern sich im zentralen Nervensystem ab und richten dort irreparable Schäden an.
In den achtziger Jahren kam es in Großbritannien zur Rinderwahn-(BSE-)Epidemie, in deren Folge 1995 erstmals Menschen an der neuen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit erkrankten. Seitdem gilt als gesichert, dass der BSE-Erreger prinzipiell auch auf den Menschen übertragbar ist. Die meisten Krankheits-Fälle des Landes - 28 - traten im Jahr 2000 auf. In Deutschland ist vCJK bislang noch nicht nachgewiesen worden. Nachdem jedoch auch hierzulande bis zum Januar 2002 rund 150 BSE-Rinder registriert wurden, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch Bundesbürger an vCJK erkranken.
Zwar sind bislang weltweit keine Fälle einer vCJK-Infektion durch chirurgische Eingriffe dokumentiert. Aber es gibt verschiedene Anhaltspunkte, die eine solche Übertragungsweise theoretisch möglich erscheinen lassen. So dokumentierten Mediziner bisher fünf Fälle, bei denen ähnliche Prionen - die Erreger der "sporadischen" Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) - bei neurochirurgischen Eingriffen übertragen worden waren. Solche durch medizinische Maßnahmen - "iatrogen" - verursachte Infektionen erlitten Patienten auch durch das Implantieren von Elektroden ins Gehirn zur Messung von Hirnströmen (EEG), das Transplantieren von Augen-Hornhäuten und die Einnahme von Hormonpräparaten, die aus menschlichen Hirnanhangsdrüsen (Hypophysen) gewonnen worden waren.
Auf ähnlichen Wegen könnten auch die Erreger der neuen Variante von Mensch zu Mensch gelangen. Da die vCJK-Prionen nicht nur Nervengewebe befallen, sondern auch lymphatisches Gewebe, warnen Experten vor dem Risiko einer Übertragung durch nicht ausreichend sterilisiertes Operationsbesteck etwa bei Operationen der Rachenmandeln oder am Blinddarm, da diese Organe zum Lymphsystem zählen. Wissenschaftler vermuten, dass die vCJK-Prionen bestimmte Zellen des Immunsystems, die B-Lymphozyten, als Träger nutzen. Auch Blut wird als Überträgersubstanz nicht mehr ausgeschlossen.
Wegen dieser Erkenntnisse mahnt die "Task Force vCJK" außer Neurochirurgen und Augenärzten auch jene Mediziner zur Vorsicht, die Operationen an lymphatischem Gewebe durchführen - darunter HNO-Ärzte, die häufig Eingriffe an Mandeln vornehmen. Die Gefahr einer Übertragung, betont Dr. Michael Peter Jaumann, württembergischer Landesvorsitzender des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte e.V., bestehe allerdings bei praktisch jeder Operation da "eigentlich bei jedem chirurgischen Eingriff Lymphgewebe verletzt wird".
Wie hoch das tatsächliche Risiko einer Prionen-Infektion durch chirurgische Eingriffe ist, wagen Experten angesichts der unzureichenden Datenlage nicht abzuschätzen. Bisher kennen sie weder die Dauer der Inkubationszeit noch den Einfluss eventueller genetischer Veranlagungen bei den Betroffenen.
Um angesichts der vielen Unklarheiten die potentielle Gefahr so klein wie möglich zu halten, müssen chirurgische Instrumente Prionen-frei sein. Aber gerade hier liegt das Problem: Verschiedene Studien belegen, dass selbst nach aufwändigen Reinigungs- und Sterilisationsverfahren häufig Protein-Rückstände an chirurgischen Instrumenten zurückbleiben.
Das Hauptproblem: Prionen-Proteine sind im Vergleich zu Bakterien deutlich resistenter gegen Hitze. Und auch viele andere übliche Sterilisationsmaßnahmen zerstören die infektiösen Eiweiße offensichtlich nicht - weder ionisierende oder ultraviolette Strahlung noch Desinfektionsmittel aus Alkohol oder Aldehyden. Generell empfiehlt die "Task Force vCJK", das Operationsbesteck vorzureinigen, anschließend zu einer "optimierten" alkalischen Säuberung in eine Spezialspülmaschine zu stecken und dann im Dampfsterilisator auf 134 Grad zu erhitzen. Statt der üblichen fünf bis zehn Minuten sollten vor allem HNO- und Augenärzte sowie Neurochirurgen ihre Instrumente 18 Minuten dem Heißdampf aussetzen. Hitzeempfindliche Geräte sollten bei entsprechenden Eingriffen möglichst durch Einmalinstrumente ersetzt werden.

Rückfragen an:
Dr. med. Michael Peter Jaumann
Marktstraße 25
73033 Göppingen
Tel.: 07161-70011
Fax: 07161-14776
E-Mail: webmaster@dr-jaumann.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hno.org/

Weitere Berichte zu: Eiweiß Gewebe Mandeloperation Prion Prionen-Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften