Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinischer Meilenstein: Erste navigierte Leberoperation zur Entfernung nicht sichtbarer Tumore gelungen

27.11.2007
Dem Team um Prof. Oldhafer im Allgemeinen Krankenhaus in Celle ist zusammen mit den Experten von MeVis und MiMed eine Pionierleistung geglückt: Die erste bislang bekannte erfolgreiche navigationsgestützte Entfernung von nicht sichtbaren Lebertumoren weltweit - dies markiert einen Meilenstein in der Leberchirurgie.

Die aktuellen chemotherapeutischen Behandlungen bei Lebermetastasen sind hocheffektiv. Doch der Erfolg birgt auch Nachteile: Die Metastasen können sich dermaßen verkleinern, dass sie weder bei Röntgenuntersuchungen sichtbar sind, noch während einer Operation ertastet werden können. Kann ein Tumor nicht getastet oder gesehen werden, ist die Operation nahezu unmöglich. Was kann der Chirurg in dieser Situation tun? Die Erfahrung lehrt, dass Metastasen, obwohl sie nicht mehr nachzuweisen sind, in kürzester Zeit wieder wachsen und sich weiter in der Leber verbreiten können.

Dieses technische Dilemma scheint nun gelöst.

Mit der Bildbearbeitungs- und Operationsplanungssoftware von MeVis Research in Bremen können die Metastasen in ihrer Ausdehnung vor der Chemotherapie auf ein Bild nach der Therapie übertragen werden und so ein Operationsvorschlag erstellt werden. Mit der Navigationstechnik des MiMed (Lehrstuhl Mikrotechnik und Medizingerätetechnik) der TU München gelingt es jetzt, diese Planung direkt in das Operationsfeld zu übertragen und so einen Tumor, den man nicht tasten oder sehen kann, sicher zu entfernen. Entwickelt wurde diese innovative Technik im Rahmen des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes FUSION (Future Environment for Gentle Liver Surgery Using Image Guided Planning and Intra-Operative Navigation). MeVis Geschäftsführer Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen: "Dies ist ein entscheidender Schritt in Richtung schonender Eingriffe unter Verwendung moderner informationstechnologischer Verfahren."

... mehr zu:
»Metastase »Operation
Bei dem 61-jährigen Ernst-Gustav Späth, Landwirt im Landkreis Celle, wurde Anfang des Jahres eine Darmkrebsoperation durchgeführt. Im Verlauf wurden zwei Lebermetastasen entdeckt und eine chemotherapeutische Behandlung eingeleitet. Die Metastasen reagierten auf die Therapie und verkleinerten sich deutlich, so dass eine erfolgreiche operative Entfernung nicht möglich gewesen wäre.

Der Klinikdirektor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Allgemeinen Krankenhauses in Celle, Prof. Dr. med Karl J. Oldhafer, dazu: "Eine Metastase konnte auf Grund ihrer geringen Größe nicht mehr identifiziert werden. Wir befürchteten, den Herd auch während der Operation nicht finden zu können und entschlossen uns daher zum Einsatz der MeVis-Software und der intraoperativen Navigation".

Das Expertenteam plante den Eingriff auf der Basis der Bilddaten vor und nach der Chemotherapie, die intraoperative Navigation ermöglichte es dann diesen Vorschlag auf die Leber zu übertragen. Eine der beiden Metastasen war tatsächlich weder im intraoperativen Ultraschall auffindbar, noch zu ertasten. Die Entfernung der Metastase wurde also allein durch die navigierte Planung gesteuert. Sie hätte ohne diese technische Innovation nicht entfernt werden können. Die Pathologen bestätigten den Erfolg. Der Resttumor wurde in der Mitte des Präparates aufgefunden, es ließen sich noch lebensfähige Tumorzellen nachweisen.

Der Patient konnte am nächsten Tag bereits die Intensivstation verlassen und hat sich eine Woche nach der Operation bereits sehr gut erholt.

Dem Team um Prof. Oldhafer in Celle ist zusammen mit den Experten von MeVis und MiMed eine Pionierleistung geglückt. Es handelt sich um die erste bislang bekannte erfolgreiche navigationsgestützte Entfernung von nicht sichtbaren Lebertumoren weltweit - dies markiert einen Meilenstein in der Leberchirurgie und zeigt wohin die Reise in der Zukunft gehen wird.

Fußnote:
OP-Team: Prof.Dr. K.-J. Oldhafer, Dr. G.A. Stavrou, Dr. M. Nyibata
MeVis Research: Dr. H. Bourquain, Dr. B. Geisler, Ch. Hansen
MiMed: M. Markert, S. Nowatschin
Zur MeVis-Gruppe:
Die MeVis Medical Solutions AG mit Sitz in Bremen ist ein weltweit führender Anbieter von krankheitsorientierter Software in der bildbasierten Medizin. Die von MeVis entwickelten Softwarelösungen unterstützen den Mediziner bei der Diagnose, Therapie, Intervention und Chirurgie für dedizierte Krankheitsbilder, insbesondere im Bereich der Krebserkrankungen.

Die MeVis-Gruppe umfasst neben der MeVis Medical Solutions AG, die 51%ige Tochtergesellschaft MeVis BreastCare GmbH & Co. KG (ein Joint Venture mit der Firma Siemens) sowie die MeVis Medical Solutions Inc., Wisconsin, United States. Ferner ist die MeVis Medical Solutions am Forschungs- und Entwicklungszentrum MeVis Research GmbH unter der Leitung des international renommierten Mathematikers und Chaos-Forschers Professor Heinz-Otto Peitgen mit 25,1%beteiligt.

Insgesamt beschäftigt die Gruppe derzeit rund 130 Mitarbeiter. Auf der Forschungsebene hat sich die Gruppe ein Netzwerk von mehr als 100 klinischen Zentren weltweit geschaffen. Auf der Produktebene kooperiert sie mit national und international führenden Unternehmen wie Siemens, Hologic und Philips/Invivo, Die klinische Einbettung sichert der Gruppe den Zugang zu klinischem Wissen und einer sorgfältigen Evaluation und ermöglicht eine rasche klinische Umsetzung der Ergebnisse. Im September 2006 wurde die MeVis-Gruppe für die visionären Entwicklungen mit dem Deutschen Gründerpreis ausgezeichnet. MeVis Medical Solutions AG ist seit September 2006 im Prime Stand der Deutschen Börse gelistet (ISIN DE000A0LBFE4; WKN A0LBFE).

Pressekontakt:
HOSCHKE & CONSORTEN
Public Relations GmbH
Ann-Kristin Jost
Deichstraße 29
20459 Hamburg
Tel. 040 - 36 90 50 32
Fax 040 - 36 90 50 10
eMail a.jost@hoschke.de
Unternehmenskontakt:
MeVis Research GmbH
Dr. Markus Lang
Universitätsallee 29
28359 Bremen
Tel. 0421 218 7581
Fax 0421 218 4236
eMail mlang@mevis.de
Arztkontakt:
Allgemeines Krankenhaus Celle
Dr.med Gregor A. Stavrou
Siemensplatz 4
29223 Celle
Tel. 05141-72 1051
Fax. 05141-72 1059
eMail stavrou@liversurgery.de

Ann-Kristin Jost | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de

Weitere Berichte zu: Metastase Operation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften