Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz HIV/AIDS / Start frei für die dritte Runde

27.11.2007
Das Bundesforschungsministerium (BMBF) unterstützt den nationalen Forschungsverbund in den nächsten 3 Jahren mit 3,6 Millionen Euro.

Das Kompetenznetz HIV/AIDS (HIV-Net) kann seine erfolgreiche Arbeit fortführen. Nach Begutachtung durch ein internationales Expertengremium hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dem im Jahr 2002 gegründeten nationalen Forschungsverbund für eine dritte Förderperiode 3,6 Millionen Euro zugebilligt. "Durch die Mitarbeit von 62 Behandlungszentren im Kompetenznetz HIV/AIDS ist es gelungen, die hoch qualifizierte deutsche HIV-Medizin international zu verankern und wettbewerbsfähig zu machen", kommentiert Prof. Dr. med. Norbert H. Brockmeyer als Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS das positive Votum.

Die Gutachter würdigten insbesondere den Aufbau eines bundesweiten Patientenregisters, der sogenannten HIV-Kohorte, die mit Befunden von mehr als 15.000 HIV-Infizierten und bis zu 560 Einzeldaten pro Patient mittlerweile eine der größten HIV-Kohorten der Welt darstellt. Dazu gehören auch Serum- und Materialbanken, in denen derzeit mehr als 15.000 Blut- und 7.000 DNA-Proben eingelagert sind.

Mit deren Hilfe lassen sich wissenschaftliche Fragestellungen, die sich erst in den nächsten Jahren ergeben werden, auch noch retrospektiv beantworten. Neben Forschern an Universitätskliniken sind auch Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte in Schwerpunktpraxen sowie die Deutsche Aids-Hilfe als Patientenvertreter in die Arbeit des Netzes eingebunden.

Das Kompetenznetz HIV/AIDS wird die Fördergelder unter anderem nutzen, die Vernetzung in verschiedenen Bereichen zu intensivieren.

Dazu gehört eine Konzentration der Kohorte auf die 8.000 HIV-Patienten, von denen ein langfristiges und vollständiges Daten- und Befundprofil vorliegt. Im Fokus der aktuellen Förderphase werden Projekte stehen, die sich mit der HIV-Infektion von Frauen und Kindern befassen, denn je nach Geschlecht und Alter verläuft die Immunschwächekrankheit und ihre Therapie nach unterschiedlichen Gesetzmäßigkeiten. Diese werden im speziellen "Kindermodul" sowie im Modul "Schwangerschaftsverlauf bei HIV-infizierten Frauen"

erarbeitet.

"Deutschland hat eine besondere Verpflichtung, dass Fortschritte der HIV-Medizin auch den HIV-infizierten Frauen, Schwangeren und Kindern in Entwicklungsländern zugute kommen", betont Brockmeyer.

Zudem könne das Patientenregister als Modellprojekt für Staaten und Regionen dienen, in denen die Dokumentation der HIV-Infektion gerade erst beginnt. Für Austausch von Erfahrungen oder Hilfestellung steht das Kompetenz¬netz HIV/AIDS zur Verfügung.

Damit entspreche das Netz den gesundheitspolitischen Vorgaben der Bundesregierung, die das Kompetenznetz HIV/AIDS anlässlich ihrer diesjährigen EU-Ratspräsidentschaft und beim G8-Gipfel in Heiligendamm vorgestellt hat. Auch die Kooperation des Forschungsverbundes mit japanischen Wissenschaftlern, die von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen befürwortet und finanziell unterstützt wird, konnte anlässlich des 3. Deutsch-Japanischen HIV-Symposiums in Hiroshima (25. bis 27. November) vertieft werden.

Dabei wurde das nächste wissenschaftliche Treffen für November 2008 in Deutschland vereinbart.

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.derma.de

Weitere Berichte zu: Kompetenznetz Patientenregister

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik