Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Autoimmunitätsforschung im Aufwind

23.11.2007
Der Münchener Sonderforschungsbereich SFB 571 mit dem Thema „Autoimmunerkrankungen: Von den Manifestationen über die Mechanismen zur Therapie“, ist erfolgreich für weitere vier Jahre verlängert worden.

Die Autoimmunitätsforschung ist von zunehmender Wichtigkeit, da schätzungsweise 8% der Bevölkerung von einer Autoimmunerkrankung betroffen sind. Der Sonderforschungsbereich 571 ist eine Initiative aus dem Klinikum der Universität München (LMU) und hat seine klinischen Schwerpunkte bei Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose, Uveitis, Psoriasis und Rheuma und setzt sich zusammen aus Forschergruppen von beiden Münchener Exzellenzuniversitäten, den Max-Planck-Instituten für Neurobiologie und Biochemie in Martinsried und dem GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit.

Der SFB wird organisiert von einem Team von Wissenschaftlern (Vorstand) aus verschiedenen Institutionen der LMU (Sprecher: Prof. Dr. Reinhard Hohlfeld, Inst. für klinische Neuroimmunologie; stellv. Sprecherin: Prof. Dr. Gerhild Wildner, Augenklinik; weitere Vorstandsmitglieder: Prof. Dr. Edgar Meinl, Inst. für klinische Neuroimmunologie; Prof. Dr. Jörg Prinz, Klinik für Dermatologie; Prof. Dr. Thomas Brocker, Institut für Immunologie).

Neuer Therapieansatz wird demnächst klinisch getestet

Die Stärke dieses Sonderforschungsbereichs liegt in der Kombination von kliniknahen Projekten aus Human- und Veterinärmedizin mit Arbeitsgruppen aus dem Bereich der Grundlagenforschung, die auch mit der Hilfe von Tiermodellen Erkenntnisse zu Mechanismen der Immunregulation beitragen. Für die zukünftige Therapie von Autoimmunerkrankungen ist ein präzises Verständnis der zugrunde liegenden Immunreaktionen notwendig: statt der zurzeit noch üblichen generellen Unterdrückung des Immunsystems (Immunsuppression) wird ein gezielter regulatorischer Eingriff in die jeweilige autoaggressive Immunantwort angestrebt, ohne die lebenswichtige Immunabwehr zu beeinträchtigen. Ein solcher Therapieansatz wurde bereits in einer früheren Förderperiode erarbeitet und steht jetzt unmittelbar vor der klinischen Erprobung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Gerhild Wildner
Leiterin der AG Immunbiologie
Klinikum der Universität München - Campus Innenstadt
Augenklinik Mathildenstr. 8
D-80336 München
Tel: +49-89-5160 - 3888
Fax: +49-89-5160 - 3045
E-mail: Gerhild.Wildner@med.uni-muenchen.de
Prof. Dr. med. Reinhard Hohlfeld
Institute for Clinical Neuroimmunology
Klinikum der Universität München, Campus Großhadern
Marchioninistr. 15
D - 81377 München
Tel: +49 - 89 - 7095 -4781
Fax: +49 - 89 - 7095 -4782
E-mail: reinhard.hohlfeld@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://sfb571.web.med.uni-muenchen.de
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Autoimmunerkrankung Neuroimmunologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie