Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs besser erkennen

22.11.2007
Essener Forscher: Neue Technik verspricht genauere Diagnostik

Je früher Brustkrebs erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen für die Frau. Daher ist eine sichere und genaue Diagnostik - möglichst in einem sehr frühen Stadium - auch so wichtig.

Eine Forschergruppe aus Radiologen und Gynäkologen des Essener Universitätsklinikum untersuchten nun zum ersten Mal 95 Patientinnen, bei denen der Verdacht auf Brustkrebs bestand, mit einer neuen dreidimensionalen Auswertungstechnik. "Wir stellten fest, dass wir mit dieser speziellen Computersoftware viel sicherere und genauere Diagnosen stellen konnten", erklärt die Leiterin der Arbeitsgruppe und Oberärztin am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie PD Dr. med. Elke Hauth.

Das Neue an dieser Methode: Bösartige und gutartige Veränderungen erscheinen mit Hilfe der neuen Computerauswertung in unterschiedlichen Farben. Möglich ist dies durch die verschieden starke Durchblutung des Gewebes. Der Blick des auswertenden Arztes wird so geschärft; er kann bereits kleinste Veränderungen erkennen.

... mehr zu:
»Brustkrebs »Radiologie

Ihre ersten Ergebnisse zur dieser computerbasierten Auswertung der Kernspin-Mammographie beim Brustkrebs veröffentlichten die Forscher jetzt in der anerkannten Zeitschrift European Journal of Radiology. Aufgrund ihrer positiven Erfahrungen setzen die Mediziner der Essener Uni-Klinik für Radiologie dieses Verfahren nach der Erprobungsphase weiterhin bei ihren Patientinnen ein.

Die Bildung von Brustzentren - auch in Essen - führt landesweit zu einer deutlichen Verbesserung der Brustkrebsdiagnostik und zu einer Verbesserung der Prognose von erkrankten Patientinnen. Das UK Essen beteiligt sich an dieser Basisversorgung und ist im Großraum Essen eines der Zentren für die Therapie von Brustkrebserkrankungen. "Gleichzeitig ist es aber auch unsere Aufgabe, diese Basisversorgung durch intensive klinische Forschung weiter zu verbessern und insbesondere bei Problemfällen die diagnostische Genauigkeit immer weiter zu erhöhen", so PD Dr. med. Elke Hauth.

Nähere Informationen:
PD Dr. Elke Hauth, Oberärztin am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Essen, Tel.: 02 01/ 7 23 - 20 77, elke.hauth@uni-due.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://universitaetsklinikum-essen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie