Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethoden stoppen Herzrasen

20.11.2007
Uniklinikum baut Zentrum aus/Professur für Elektrophysiologie besetzt

Am Universitätsklinikum wird das Zentrum für die Behandlung für Herzrhythmusstörungen mit der Berufung von Professor Dr. Dietmar Bänsch erweitert, der die Nachfolge von Professor Dr. Georg Heinrich von Knorre antritt. Professor Bänsch ist Spezialist für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen mittels der so genannten "Katheter-Ablation".

Dabei wird mit Hilfe eines Katheters die Stelle im Herzgewebe gesucht und behandelt, an der das Herzrasen entsteht. Unter Einsatz von Kathetern lassen sich heute viele Formen von Herzrhythmusstörungen dauerhaft heilen. In Rostock entsteht das erste universitäre Behandlungszentrum dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern. In den letzten Jahren wurden die Patienten vorwiegend in Berlin oder Hamburg mit den Mitteln der Elektrophysiologie behandelt. Professor Bänsch wechselte von Hamburg nach Rostock. Der Lehrstuhl für Elektrophysiologie ist Teil der von Professor Dr. Christoph A. Nienaber geleiteten Abteilung für Kardiologie.

Das Herz rast, der Mensch leidet unter Beklemmung: typische Anzeichen für eine Herzrhythmusstörung. Ob nun Herzrasen, Herzflattern oder Vorhofflimmern - es handelt sich dabei um eine Erkrankung, unter der sehr viele Menschen leiden, etwa 1,5 bis zwei Millionen Menschen allein in Deutschland.

Ein Teil der Herzrhythmusstörungen können auch lebensbedrohlich sein, weil sie zum plötzlichen Herztod führen können. "Am plötzlichen Herztod versterben bundesweit jedes Jahr etwa 150.000 Menschen", sagt Professor Dr. Dietmar Bänsch vom Universitätsklinikum Rostock. "Das sind zehn Mal mehr Menschen, als bei Autounfällen ums Leben kommen." Zur Vermeidung des plötzlichen Herztodes werden Geräte, so genannte Defibrillatoren implantiert, die gefährliche Rhythmusstörungen erkennen und beenden. Das entscheidende Problem ist, den Patienten zu erkennen, der ein Risiko für einen plötzlichen Herztod hat. Dies gehört zu den vordringlichen Aufgaben von Professor Dr. Bänsch.

Viele Herzrhythmusstörungen können heute aber auch mittels eines Katheters geheilt werden mit z.T. sehr hohen Erfolgschancen. Bei dieser Behandlung wird die Stelle des Herzgewebes, an der das Herzrasen entsteht, mit dem Katheter gesucht und mittel Hochfrequenzstrom erwärmt und so verödet. Das Herzrasen ist damit in vielen Fällen geheilt. "Die Erfolgschancen dieser Behandlung liegen für viele Rhythmusstörungen bei über 90 Prozent", so Professor Bänsch. Damit sei diese Behandlung der medikamentösen Therapie deutlich überlegen.

Die Katheter-Ablation gibt es seit 20 Jahren, erklärt Professor Bänsch. In den letzten Jahren haben sich die Therapiemöglichkeiten und -methoden rasant weiterentwickelt. Die Behandlungserfolge konnten deutlich gesteigert werden. Die Behandlungszahlen sind entsprechend deutlich angestiegen. Problematisch sei, dass den Elektrophysiologen der Nachwuchs fehle. "Es gibt bundesweit nur wenige Spezialisten, und wir kennen uns alle", sagt Professor Bänsch. Aus diesem Grund soll am Universitätsklinikum Rostock nun ein Zentrum für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen aufgebaut werden. Professor Bänsch wechselte dafür von Hamburg nach Rostock und brachte seinen erfahrenen Kollegen, Oberarzt Dr. Christian Linder mit.

Professor Dr. Dietmar Bänsch wurde 1962 in Bielefeld geboren. Er studierte Medizin in Münster und arbeitete zuletzt als Oberarzt an der Hamburger Asklepios Klinik St. Georg. Professor Bänsch ist verheiratet und hat ein Kind.

Kontakt
Professor Dr. Dietmar Bänsch
Abteilung für Kardiologie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4947706
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011
Fax. 0381/4945012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Herzgewebe Herzrasen Herzrhythmusstörung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften