Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethoden stoppen Herzrasen

20.11.2007
Uniklinikum baut Zentrum aus/Professur für Elektrophysiologie besetzt

Am Universitätsklinikum wird das Zentrum für die Behandlung für Herzrhythmusstörungen mit der Berufung von Professor Dr. Dietmar Bänsch erweitert, der die Nachfolge von Professor Dr. Georg Heinrich von Knorre antritt. Professor Bänsch ist Spezialist für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen mittels der so genannten "Katheter-Ablation".

Dabei wird mit Hilfe eines Katheters die Stelle im Herzgewebe gesucht und behandelt, an der das Herzrasen entsteht. Unter Einsatz von Kathetern lassen sich heute viele Formen von Herzrhythmusstörungen dauerhaft heilen. In Rostock entsteht das erste universitäre Behandlungszentrum dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern. In den letzten Jahren wurden die Patienten vorwiegend in Berlin oder Hamburg mit den Mitteln der Elektrophysiologie behandelt. Professor Bänsch wechselte von Hamburg nach Rostock. Der Lehrstuhl für Elektrophysiologie ist Teil der von Professor Dr. Christoph A. Nienaber geleiteten Abteilung für Kardiologie.

Das Herz rast, der Mensch leidet unter Beklemmung: typische Anzeichen für eine Herzrhythmusstörung. Ob nun Herzrasen, Herzflattern oder Vorhofflimmern - es handelt sich dabei um eine Erkrankung, unter der sehr viele Menschen leiden, etwa 1,5 bis zwei Millionen Menschen allein in Deutschland.

Ein Teil der Herzrhythmusstörungen können auch lebensbedrohlich sein, weil sie zum plötzlichen Herztod führen können. "Am plötzlichen Herztod versterben bundesweit jedes Jahr etwa 150.000 Menschen", sagt Professor Dr. Dietmar Bänsch vom Universitätsklinikum Rostock. "Das sind zehn Mal mehr Menschen, als bei Autounfällen ums Leben kommen." Zur Vermeidung des plötzlichen Herztodes werden Geräte, so genannte Defibrillatoren implantiert, die gefährliche Rhythmusstörungen erkennen und beenden. Das entscheidende Problem ist, den Patienten zu erkennen, der ein Risiko für einen plötzlichen Herztod hat. Dies gehört zu den vordringlichen Aufgaben von Professor Dr. Bänsch.

Viele Herzrhythmusstörungen können heute aber auch mittels eines Katheters geheilt werden mit z.T. sehr hohen Erfolgschancen. Bei dieser Behandlung wird die Stelle des Herzgewebes, an der das Herzrasen entsteht, mit dem Katheter gesucht und mittel Hochfrequenzstrom erwärmt und so verödet. Das Herzrasen ist damit in vielen Fällen geheilt. "Die Erfolgschancen dieser Behandlung liegen für viele Rhythmusstörungen bei über 90 Prozent", so Professor Bänsch. Damit sei diese Behandlung der medikamentösen Therapie deutlich überlegen.

Die Katheter-Ablation gibt es seit 20 Jahren, erklärt Professor Bänsch. In den letzten Jahren haben sich die Therapiemöglichkeiten und -methoden rasant weiterentwickelt. Die Behandlungserfolge konnten deutlich gesteigert werden. Die Behandlungszahlen sind entsprechend deutlich angestiegen. Problematisch sei, dass den Elektrophysiologen der Nachwuchs fehle. "Es gibt bundesweit nur wenige Spezialisten, und wir kennen uns alle", sagt Professor Bänsch. Aus diesem Grund soll am Universitätsklinikum Rostock nun ein Zentrum für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen aufgebaut werden. Professor Bänsch wechselte dafür von Hamburg nach Rostock und brachte seinen erfahrenen Kollegen, Oberarzt Dr. Christian Linder mit.

Professor Dr. Dietmar Bänsch wurde 1962 in Bielefeld geboren. Er studierte Medizin in Münster und arbeitete zuletzt als Oberarzt an der Hamburger Asklepios Klinik St. Georg. Professor Bänsch ist verheiratet und hat ein Kind.

Kontakt
Professor Dr. Dietmar Bänsch
Abteilung für Kardiologie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4947706
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011
Fax. 0381/4945012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Herzgewebe Herzrasen Herzrhythmusstörung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie