Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethoden stoppen Herzrasen

20.11.2007
Uniklinikum baut Zentrum aus/Professur für Elektrophysiologie besetzt

Am Universitätsklinikum wird das Zentrum für die Behandlung für Herzrhythmusstörungen mit der Berufung von Professor Dr. Dietmar Bänsch erweitert, der die Nachfolge von Professor Dr. Georg Heinrich von Knorre antritt. Professor Bänsch ist Spezialist für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen mittels der so genannten "Katheter-Ablation".

Dabei wird mit Hilfe eines Katheters die Stelle im Herzgewebe gesucht und behandelt, an der das Herzrasen entsteht. Unter Einsatz von Kathetern lassen sich heute viele Formen von Herzrhythmusstörungen dauerhaft heilen. In Rostock entsteht das erste universitäre Behandlungszentrum dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern. In den letzten Jahren wurden die Patienten vorwiegend in Berlin oder Hamburg mit den Mitteln der Elektrophysiologie behandelt. Professor Bänsch wechselte von Hamburg nach Rostock. Der Lehrstuhl für Elektrophysiologie ist Teil der von Professor Dr. Christoph A. Nienaber geleiteten Abteilung für Kardiologie.

Das Herz rast, der Mensch leidet unter Beklemmung: typische Anzeichen für eine Herzrhythmusstörung. Ob nun Herzrasen, Herzflattern oder Vorhofflimmern - es handelt sich dabei um eine Erkrankung, unter der sehr viele Menschen leiden, etwa 1,5 bis zwei Millionen Menschen allein in Deutschland.

Ein Teil der Herzrhythmusstörungen können auch lebensbedrohlich sein, weil sie zum plötzlichen Herztod führen können. "Am plötzlichen Herztod versterben bundesweit jedes Jahr etwa 150.000 Menschen", sagt Professor Dr. Dietmar Bänsch vom Universitätsklinikum Rostock. "Das sind zehn Mal mehr Menschen, als bei Autounfällen ums Leben kommen." Zur Vermeidung des plötzlichen Herztodes werden Geräte, so genannte Defibrillatoren implantiert, die gefährliche Rhythmusstörungen erkennen und beenden. Das entscheidende Problem ist, den Patienten zu erkennen, der ein Risiko für einen plötzlichen Herztod hat. Dies gehört zu den vordringlichen Aufgaben von Professor Dr. Bänsch.

Viele Herzrhythmusstörungen können heute aber auch mittels eines Katheters geheilt werden mit z.T. sehr hohen Erfolgschancen. Bei dieser Behandlung wird die Stelle des Herzgewebes, an der das Herzrasen entsteht, mit dem Katheter gesucht und mittel Hochfrequenzstrom erwärmt und so verödet. Das Herzrasen ist damit in vielen Fällen geheilt. "Die Erfolgschancen dieser Behandlung liegen für viele Rhythmusstörungen bei über 90 Prozent", so Professor Bänsch. Damit sei diese Behandlung der medikamentösen Therapie deutlich überlegen.

Die Katheter-Ablation gibt es seit 20 Jahren, erklärt Professor Bänsch. In den letzten Jahren haben sich die Therapiemöglichkeiten und -methoden rasant weiterentwickelt. Die Behandlungserfolge konnten deutlich gesteigert werden. Die Behandlungszahlen sind entsprechend deutlich angestiegen. Problematisch sei, dass den Elektrophysiologen der Nachwuchs fehle. "Es gibt bundesweit nur wenige Spezialisten, und wir kennen uns alle", sagt Professor Bänsch. Aus diesem Grund soll am Universitätsklinikum Rostock nun ein Zentrum für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen aufgebaut werden. Professor Bänsch wechselte dafür von Hamburg nach Rostock und brachte seinen erfahrenen Kollegen, Oberarzt Dr. Christian Linder mit.

Professor Dr. Dietmar Bänsch wurde 1962 in Bielefeld geboren. Er studierte Medizin in Münster und arbeitete zuletzt als Oberarzt an der Hamburger Asklepios Klinik St. Georg. Professor Bänsch ist verheiratet und hat ein Kind.

Kontakt
Professor Dr. Dietmar Bänsch
Abteilung für Kardiologie
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4947706
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011
Fax. 0381/4945012

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Herzgewebe Herzrasen Herzrhythmusstörung Herztod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit