Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdopplung von chronisch Nierenkranken bis 2020

19.11.2007
Die amerikanische Nierengesellschaft gab auf dem Jahreskongress in San Francisco bekannt, dass in den nächsten Jahren eine dramatische Zunahme von Patienten mit chronischem Nierenversagen zu erwarten ist.

Die neueste US-amerikanische Hochrechnung geht zwischen 2005 und 2020 von einem jährlichen Anstieg der Patienten mit terminalem Nierenversagen von über 150.000 aus.

2020 werden demzufolge in den USA 785.000 Patienten von der Dialyse (künstlichen Blutwäsche) abhängig sein. In Deutschland wird ein ähnliches Szenario befürchtet: Bedurften 1995 lediglich 41.350 Patienten eines Nierenersatzverfahrens (Dialyse oder Transplantation), so sind zehn Jahre später bereits 63.427 Dialysepatienten und 23.724 Transplantierte (insgesamt also 87.151) zu verzeichnen. Dies ist mehr als eine Verdoppelung! Und auch in näherer Zukunft wird dieser dramatische Aufwärtstrend anhalten.

Besonders gravierend ist weltweit der Anstieg der Patienten im Alter zwischen 65 und 75 Jahren (in dieser Altersklasse um mehr als 100%). Dies erklärt sich zwar zum Teil dadurch, dass der Nierenfunktionsverlust auch eine Alterserscheinung sein kann, jedoch steigt die Patientenzahl in einem viel stärkeren Maße als allein die demografische Struktur der Alterspyramide rechtfertigen kann. Die Hauptursachen für die massive Zunahme des Nierenversagens sind die sogenannten Zivilisationskrankheiten: Der Altersdiabetes (Typ-2-Diabetes) kann zu Organschädigungen führen, wobei die Nieren sehr häufig betroffen sind. Bis zu 40% aller Diabetiker entwickeln im Laufe ihres Lebens schwerste Nierenschäden (diabetische Nephropathie). Fast die Hälfte aller neu an die Dialyse angeschlossenen Patienten ist diabeteskrank - ein wesentlicher Grund dafür ist übrigens eine schlechte Einstellung des Blutzuckers über Jahre.

... mehr zu:
»Dialyse »Niere

Auch Bluthochdruck (Hypertonie) - ebenfalls eine gängige "Volkskrankheit" - schadet der Niere. Allein 20% aller Hochdruckpatienten versterben an Nierenerkrankungen.

Wie können Sie Ihre Nieren schützen?

Nierenversagen verläuft fatalerweise lange Zeit unbemerkt, weshalb die Früherkennung umso wichtiger ist. Denn wurde die Erkrankung rechtzeitig erkannt, kann der Nierenspezialist (Nephrologe) meist noch medikamentös gegen den schleichenden Nierenfunktionsverlust vorgehen und so eine Dialysepflicht hinausschieben oder sogar ganz verhindern. Die Früherkennung ist ganz einfach: Mit Hilfe eines Urintests, der für die Patienten keine Mehrkosten generiert, kann der Hausarzt feststellen, ob Albumin (ein Bluteiweiß) in höherer Konzentration im Harn enthalten ist. Ist die Konzentration erhöht, ist das ein früher, aber verlässlicher Indikator für eine Schädigung des Nierenfilters, und zwar lange bevor die "Nierenwerte" im Blut ansteigen! Dann sollte der Patient unbedingt einem Nierenspezialist vorgestellt werden.

Der Urintest muss bei allen Diabetikern und Menschen mit Bluthochdruck mindestens jährlich erfolgen, bei Gesunden über 35 Jahre alle zwei Jahre. Daneben ist eine optimale Blutdruck- und Blutzuckereinstellung unerlässlich, selbst bei Gesunden sind routinemäßige Blutdruck- und Blutzuckermessungen aktiver Nierenschutz.

Ein weiterer großer Risikofaktor ist das Rauchen. Rauchen schädigt die Gefäße - und die kleinen Filtergefäße in der Niere sind oft die ersten, die durch den Tabakkonsum irreparablen Schaden nehmen. Daher: Schützen Sie aktiv Ihre Nieren und befreien Sie sich von der Nikotinsucht!

Pressestelle Gesellschaft für Nephrologie

Dr. Bettina Albers
albersconcept
Jakobstrasse 38
99423 Weimar
Tel. 03643/ 7764-23
Fax 03643/ 7764-52
albers@albersconcept.de

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Dialyse Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE