Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdopplung von chronisch Nierenkranken bis 2020

19.11.2007
Die amerikanische Nierengesellschaft gab auf dem Jahreskongress in San Francisco bekannt, dass in den nächsten Jahren eine dramatische Zunahme von Patienten mit chronischem Nierenversagen zu erwarten ist.

Die neueste US-amerikanische Hochrechnung geht zwischen 2005 und 2020 von einem jährlichen Anstieg der Patienten mit terminalem Nierenversagen von über 150.000 aus.

2020 werden demzufolge in den USA 785.000 Patienten von der Dialyse (künstlichen Blutwäsche) abhängig sein. In Deutschland wird ein ähnliches Szenario befürchtet: Bedurften 1995 lediglich 41.350 Patienten eines Nierenersatzverfahrens (Dialyse oder Transplantation), so sind zehn Jahre später bereits 63.427 Dialysepatienten und 23.724 Transplantierte (insgesamt also 87.151) zu verzeichnen. Dies ist mehr als eine Verdoppelung! Und auch in näherer Zukunft wird dieser dramatische Aufwärtstrend anhalten.

Besonders gravierend ist weltweit der Anstieg der Patienten im Alter zwischen 65 und 75 Jahren (in dieser Altersklasse um mehr als 100%). Dies erklärt sich zwar zum Teil dadurch, dass der Nierenfunktionsverlust auch eine Alterserscheinung sein kann, jedoch steigt die Patientenzahl in einem viel stärkeren Maße als allein die demografische Struktur der Alterspyramide rechtfertigen kann. Die Hauptursachen für die massive Zunahme des Nierenversagens sind die sogenannten Zivilisationskrankheiten: Der Altersdiabetes (Typ-2-Diabetes) kann zu Organschädigungen führen, wobei die Nieren sehr häufig betroffen sind. Bis zu 40% aller Diabetiker entwickeln im Laufe ihres Lebens schwerste Nierenschäden (diabetische Nephropathie). Fast die Hälfte aller neu an die Dialyse angeschlossenen Patienten ist diabeteskrank - ein wesentlicher Grund dafür ist übrigens eine schlechte Einstellung des Blutzuckers über Jahre.

... mehr zu:
»Dialyse »Niere

Auch Bluthochdruck (Hypertonie) - ebenfalls eine gängige "Volkskrankheit" - schadet der Niere. Allein 20% aller Hochdruckpatienten versterben an Nierenerkrankungen.

Wie können Sie Ihre Nieren schützen?

Nierenversagen verläuft fatalerweise lange Zeit unbemerkt, weshalb die Früherkennung umso wichtiger ist. Denn wurde die Erkrankung rechtzeitig erkannt, kann der Nierenspezialist (Nephrologe) meist noch medikamentös gegen den schleichenden Nierenfunktionsverlust vorgehen und so eine Dialysepflicht hinausschieben oder sogar ganz verhindern. Die Früherkennung ist ganz einfach: Mit Hilfe eines Urintests, der für die Patienten keine Mehrkosten generiert, kann der Hausarzt feststellen, ob Albumin (ein Bluteiweiß) in höherer Konzentration im Harn enthalten ist. Ist die Konzentration erhöht, ist das ein früher, aber verlässlicher Indikator für eine Schädigung des Nierenfilters, und zwar lange bevor die "Nierenwerte" im Blut ansteigen! Dann sollte der Patient unbedingt einem Nierenspezialist vorgestellt werden.

Der Urintest muss bei allen Diabetikern und Menschen mit Bluthochdruck mindestens jährlich erfolgen, bei Gesunden über 35 Jahre alle zwei Jahre. Daneben ist eine optimale Blutdruck- und Blutzuckereinstellung unerlässlich, selbst bei Gesunden sind routinemäßige Blutdruck- und Blutzuckermessungen aktiver Nierenschutz.

Ein weiterer großer Risikofaktor ist das Rauchen. Rauchen schädigt die Gefäße - und die kleinen Filtergefäße in der Niere sind oft die ersten, die durch den Tabakkonsum irreparablen Schaden nehmen. Daher: Schützen Sie aktiv Ihre Nieren und befreien Sie sich von der Nikotinsucht!

Pressestelle Gesellschaft für Nephrologie

Dr. Bettina Albers
albersconcept
Jakobstrasse 38
99423 Weimar
Tel. 03643/ 7764-23
Fax 03643/ 7764-52
albers@albersconcept.de

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.nierengesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Dialyse Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften