Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Diagnose-Ansatz zur Früherkennung von Multipler Sklerose

19.11.2007
Die Umgebung erscheint verschwommen, die Finger der linken Hand sind taub - Hinweise auf eine Multiple Sklerose (MS)? Oder klingen die Symptome nach einigen Tagen ab und kehren dann nie wieder?

Die so genannte "Magnetresonanz-Spektroskopie" könnte die Antwort auf diese Frage künftig erleichtern. Mit dieser Methode lässt sich die Konzentration von Stoffwechselprodukten im Gehirn messen. Eine interdisziplinäre Forschergruppe der Universität Bonn hat so 25 Patienten untersucht, die unter neurologischen Ausfällen litten.

Bei neun Patienten entwickelte sich in den Monaten nach der Messung eine Multiple Sklerose. Bei ihnen allen hatte die Spektroskopie zuvor deutliche Auffälligkeiten gefunden. Die Wissenschaftler berichten online in der Zeitschrift "Neuroradiology" über ihre Ergebnisse (doi: 10.1007/s00234-007-0325-y).

Die Krankheit MS äußert sich zunächst oft nicht eindeutig: Die Patienten können plötzlich nicht mehr richtig sehen, berichten über Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen. "Doch das sind Symptome, wie sie auch bei vielen anderen entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems oder beim Schlaganfall auftreten können", erklärt der Radiologe Dr. Mike Wattjes. "Wenn sie jedoch verschwinden und die gleichen oder andere Symptome zu einem späteren Zeitpunkt wieder auftreten, liegt häufig eine Multiple Sklerose zugunde. Das Problem dabei: Eine frühzeitige und sichere Diagnosestellung ist essentiell, um die Erkrankung so früh wie möglich passend behandeln zu können."

Wattjes weiß, wovon er spricht: Er ist kürzlich von der Universität Bonn an das MS-Zentrum der Freien Universität Amsterdam gewechselt - das größte und renommierteste Zentrum dieser Art in Europa. Die jetzt veröffentlichte Studie geht jedoch noch auf seine Bonner Zeit zurück. Darin untersucht er mit seinem Kollegen, dem Physiker Dr. Frank Träber, ob es verlässliche Merkmale gibt, an denen sich die Diagnose "MS" frühzeitiger festmachen lässt.

Ein viel versprechendes Diagnose-Instrument ist die Magnetresonanz-Spektroskopie. Anders als die konventionelle Kernspintomographie liefert sie kein Bild des Gehirns. Stattdessen wirft das Gerät eine Art komplizierte Fieberkurve aus. Jeder Gipfel steht für ein bestimmtes Stoffwechselprodukt. Je höher die Zacke, desto größer die Menge dieses Produkts im untersuchten Hirnareal.

Bei Multipler Sklerose wird unter anderem die Isolierschicht der Nervenfasern im zentralen Nervensystems angegriffen. Die Fasern können dann Informationen nicht mehr schnell und sicher weiter leiten. Zuerst werden die Nervenzellen nur geschädigt, im weiteren Verlauf können sie sogar absterben. Ursache ist ein chronisch entzündlicher Prozess, bei dem sich auch das Verhältnis verschiedener Hirnmoleküle zueinander verschiebt. Eine dieser Substanzen ist das N-Acetyl-Aspartat (tNAA). Es kommt in intakten Neuronen in deutlich größerer Menge vor als in Fasern, die bereits angegriffen sind. "Diese Änderung der tNAA-Menge lässt sich spektroskopisch messen", erklärt Dr. Frank Träber.

Wattjes und er haben das zusammen mit Kollegen aus der Bonner Neurologie gemacht. Insgesamt 25 Patienten mit möglichen MS-Symptomen nahmen an der Studie teil, dazu eine Kontrollgruppe von 20 Gesunden. In den sechs Monaten nach der Messung kontrollierten die Ärzte, bei welchen Patienten sich nach dem ersten Schub tatsächlich eine MS entwickelte. Das war bei neun Patienten der Fall. "Bei diesen neun Patienten war die tNAA-Menge zum Zeitpunkt der Messung, also schon Monate vor der definitiven Diagnose, um durchschnittlich 13 Prozent verringert gewesen", erklärt Träber. Die übrigen Patienten hatten zwar ebenfalls zu Beginn der Studie geringere tNAA-Werte als die gesunden Probanden. Hier betrug die Differenz aber nur sechs Prozent.

Hinweis auf aggressiven Krankheitsverlauf

"Sechs Monate sind für Multiple Sklerose keine lange Zeit", betont Dr. Mike Wattjes. "Das spricht bei den neun Betroffenen für eine relativ hohe Krankheitsaktivität - und das zu einem Zeitpunkt, zu dem man eine MS noch gar nicht diagnostizieren kann. Stark verminderte tNAA-Konzentrationen scheinen daher auf ein hohes Risiko hinzuweisen, bereits kurze Zeit nach den ersten Symptomen eine definitive MS zu enwickeln." Entsprechende tNAA-Werte wären dann auch ein Signal, früher als normalerweise mit MS-Medikamenten einzuschreiten. Es gibt zudem noch andere Werte, die bei den MS-Patienten in charakteristischer Weise verändert waren. Die MR-Spektroskopie liefert so gewissermaßen einen spezifischen "Fingerabdruck", an dem sich die Krankheit erkennen lässt.

"Die Methode scheint eine gute Ergänzung für das klassische Diagnose-Instrument - die MR-Tomographie MRT - zu sein", erklärt Wattjes. Mittels MRT lassen tatsächlich strukturelle Veränderungen im Gehirn sichtbar machen. Interessanterweise liegen diese Läsionen oft in ganz anderen Gebieten, als nun in der MR-Spektroskopie auffällig wurden. "Wahrscheinlich spiegeln die sichtbaren Schädigungen nur eine Facette von MS wieder", sagt Mike Wattjes. "Viele Krankheitsaktivitäten laufen anscheinend viel subtiler ab - in Hirnbereichen, die scheinbar noch völlig gesund sind."

Kontakt:
Dr. Mike P. Wattjes
MS & Alzheimer Center Amsterdam
Department of Radiology, VU Medisch Centrum
Telefon: 0031/20-444-4594
E-Mail: m.wattjes@vumc.nl
Dr. Frank Träber
Radiologische Klinik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-16651
E-Mail: traeber@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: MR-Spektroskopie Multiple Sklerose Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops