Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller wieder richtig kauen mit "Satellitenimplantaten"

05.10.2000


Göttinger Zahnmediziner benutzen neues Verfahren zur Sofortbelastung dentaler Implantate

(ukg) Mit so genannten "Satellitenimplantaten", die erstmals unterhalb des Zahnfleisches eingesetzt werden, können Patienten nach Zahnverlusten schneller wieder normal kauen und die Kauflächen wie gewohnt sofort belasten. Zahnmediziner der Abteilung Zahnärztliche Chirurgie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin haben unter Leitung von Professor Wilfried Engelke ein neues Verfahren entwickelt, um eine Sofortbelastung nach Einsatz der Implantate zu gewährleisten. Die konventionellen Implantate werden dabei als so genannte Zentralimplantate bezeichnet. Ihre Aufbauteile - und das ist die Innovation - werden über kleine Mikroplatten, die unterhalb des Zahnfleisches verlaufen, mit zusätzlichen Halteschrauben im Knochen verankert. Somit wird eine wesentlich bessere Verankerung erreicht, die eine sofortige funktionelle Belastung ermöglicht. Diese zusätzlichen Halteelemente in Form von speziellen Schrauben werden auch als Satellitenimplantate bezeichnet. Um diese Ausführungsform der Implantate einzusetzen, ist ein vergleichsweise geringer chirurgischer Aufwand notwendig. Vor allem Patienten mit insgesamt schlechten Voraussetzungen zur Implantation kann so geholfen werden. Außerdem wird auch für die Einheilungszeit der Implantate kein herausnehmbarer Zahnersatz mehr notwendig. Die Zahnmediziner stellen das neue Verfahren am 13. Oktober 2000 auf dem International Congress of Oral Implantology (ICOI), dem Weltkongress der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie (DGZI), in Berlin vor.

Zahnimplantate sind eingepflanzte Teile zum Ersatz von Zahnwurzel und Zahnkrone. Sie benötigen nach herrschender Lehrmeinung normalerweise eine Einheilungszeit von drei Monaten im Unterkiefer und etwa vier bis sechs Monaten im Oberkiefer, um voll belastet werden zu können. Diese Empfehlung stammt aus den 60er Jahren. Bereits in den 70er und 80er Jahren konnten dentale Implantate nur unter besonders günstigen Bedingungen ohne Einhaltung einer entsprechenden Einheilzeit sofort belastet werden. Zum Beispiel, wenn im Unterkiefer vier Implantate über einen Steg miteinander verbunden und somit starr verblockt werden konnten. Diese Verbindung schützte einzelne Implantate vor Überlastung. Die Neuentwicklung aus der Abteilung zahnärztliche Chirurgie (Leiter: Professor Dr. mult. Hans Georg Jacobs) erlaubt jetzt eine Sofortbelastung von herkömmlichen Dentalimplantaten nicht mehr unter günstigen knöchernen Voraussetzungen im Unterkiefer sondern auch bei vielen anderen Indikationen. Im Prinzip ist dabei das Implantat an den prothetisch erforderlichen Ort einzusetzen und die Funktionsstabilität durch sichere Verankerung des Implantates im kompakten oberflächlichen Teil des Kieferknochens, der so genannten Kortikalis, zu erzielen.

Die neu hergestellten Verbindungsvorrichtungen bestehen aus Titan und sind kleinen aus der Unfallchirurgie bekannten Knochenplatten sehr ähnlich. Das Zentralimplantat und die Satellitenimplantate zusammen haben dabei eine Stabilität, die derjenigen von mehreren Zahnimplantaten in einem konventionellen Brückenverbund vergleichbar ist. Aufgrund ihrer kleinen Dimensionierung sind Satellitenimplantate auch in anatomisch sehr engen Räumen, wie zum Beispiel Zahnzwischenräumen, anzubringen. Da sie nur im kompakten Knochen und nicht im Knochenmarkraum verankert werden, können sie im Unterkieferseitenzahngebiet auch dort angewendet werden, wo bisher in ungünstigen Situationen konventionelle Implantate aufgrund der Lage des Nervkanals nicht inseriert werden konnten. Auch im Oberkiefer bei schlechtem Knochenangebot ist prinzipiell durch die Verankerung durch Satellitenimplantate eine Sofortbelastung möglich.

Der chirurgische Aufwand für die Verwendung von Satellitenimplantaten ist vergleichsweise gering. Da das Zahnfleisch in der Umgebung des Zentralimplantats vom Knochen abgelöst werden muss, liegt die nutzbare Knochenoberfläche ja ohnehin frei. Die Anpassung der Verbindungsteile an die Knochenoberfläche und das Einbringen der Satellitenimplantate dauert in der Regel pro Implantat weniger als fünf Minuten. Wird intraoperativ eine ausreichende Stabilität erzielt, erhält der Patient am selben Tag eine funktionell und ästhetisch angemessenen provisorischen Zahnersatz. Nach der Einheilzeit von drei beziehungsweise vier bis sechs Monaten im Unter- beziehungsweise Oberkiefer muss man die Satellitenimplantate sowie die Verbindungsteile wieder entfernen und anschließend einen definitiven Zahnersatz eingliedern. In besonderen Situationen können die Satellitenimplantate aus Titan jedoch auch dauerhaft belassen werden.

Im Zusammenarbeit mit der Abteilung Prothetik (Leiter: Professor Dr. Dr. Alfons Hüls) wird das Verfahren derzeit insbesondere zur Versorgung der isolierten Zahnlücke, zur Versorgung der einseitig verkürzten Zahnreihe sowie zur Versorgung des zahnlosen Unterkiefers angewandt. In diesem Zusammenhang wird insbesondere auch geprüft in welchen klinischen Situationen nach dem Einbringen sofortbelastbarer Implantate auch definitive Formen des Zahnersatzes eingegliedert werden können.

Weitere Informationen:

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abteilung Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39-2868

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Implantat Satellitenimplantat Zahnersatz Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie