Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller wieder richtig kauen mit "Satellitenimplantaten"

05.10.2000


Göttinger Zahnmediziner benutzen neues Verfahren zur Sofortbelastung dentaler Implantate

(ukg) Mit so genannten "Satellitenimplantaten", die erstmals unterhalb des Zahnfleisches eingesetzt werden, können Patienten nach Zahnverlusten schneller wieder normal kauen und die Kauflächen wie gewohnt sofort belasten. Zahnmediziner der Abteilung Zahnärztliche Chirurgie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin haben unter Leitung von Professor Wilfried Engelke ein neues Verfahren entwickelt, um eine Sofortbelastung nach Einsatz der Implantate zu gewährleisten. Die konventionellen Implantate werden dabei als so genannte Zentralimplantate bezeichnet. Ihre Aufbauteile - und das ist die Innovation - werden über kleine Mikroplatten, die unterhalb des Zahnfleisches verlaufen, mit zusätzlichen Halteschrauben im Knochen verankert. Somit wird eine wesentlich bessere Verankerung erreicht, die eine sofortige funktionelle Belastung ermöglicht. Diese zusätzlichen Halteelemente in Form von speziellen Schrauben werden auch als Satellitenimplantate bezeichnet. Um diese Ausführungsform der Implantate einzusetzen, ist ein vergleichsweise geringer chirurgischer Aufwand notwendig. Vor allem Patienten mit insgesamt schlechten Voraussetzungen zur Implantation kann so geholfen werden. Außerdem wird auch für die Einheilungszeit der Implantate kein herausnehmbarer Zahnersatz mehr notwendig. Die Zahnmediziner stellen das neue Verfahren am 13. Oktober 2000 auf dem International Congress of Oral Implantology (ICOI), dem Weltkongress der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie (DGZI), in Berlin vor.

Zahnimplantate sind eingepflanzte Teile zum Ersatz von Zahnwurzel und Zahnkrone. Sie benötigen nach herrschender Lehrmeinung normalerweise eine Einheilungszeit von drei Monaten im Unterkiefer und etwa vier bis sechs Monaten im Oberkiefer, um voll belastet werden zu können. Diese Empfehlung stammt aus den 60er Jahren. Bereits in den 70er und 80er Jahren konnten dentale Implantate nur unter besonders günstigen Bedingungen ohne Einhaltung einer entsprechenden Einheilzeit sofort belastet werden. Zum Beispiel, wenn im Unterkiefer vier Implantate über einen Steg miteinander verbunden und somit starr verblockt werden konnten. Diese Verbindung schützte einzelne Implantate vor Überlastung. Die Neuentwicklung aus der Abteilung zahnärztliche Chirurgie (Leiter: Professor Dr. mult. Hans Georg Jacobs) erlaubt jetzt eine Sofortbelastung von herkömmlichen Dentalimplantaten nicht mehr unter günstigen knöchernen Voraussetzungen im Unterkiefer sondern auch bei vielen anderen Indikationen. Im Prinzip ist dabei das Implantat an den prothetisch erforderlichen Ort einzusetzen und die Funktionsstabilität durch sichere Verankerung des Implantates im kompakten oberflächlichen Teil des Kieferknochens, der so genannten Kortikalis, zu erzielen.

Die neu hergestellten Verbindungsvorrichtungen bestehen aus Titan und sind kleinen aus der Unfallchirurgie bekannten Knochenplatten sehr ähnlich. Das Zentralimplantat und die Satellitenimplantate zusammen haben dabei eine Stabilität, die derjenigen von mehreren Zahnimplantaten in einem konventionellen Brückenverbund vergleichbar ist. Aufgrund ihrer kleinen Dimensionierung sind Satellitenimplantate auch in anatomisch sehr engen Räumen, wie zum Beispiel Zahnzwischenräumen, anzubringen. Da sie nur im kompakten Knochen und nicht im Knochenmarkraum verankert werden, können sie im Unterkieferseitenzahngebiet auch dort angewendet werden, wo bisher in ungünstigen Situationen konventionelle Implantate aufgrund der Lage des Nervkanals nicht inseriert werden konnten. Auch im Oberkiefer bei schlechtem Knochenangebot ist prinzipiell durch die Verankerung durch Satellitenimplantate eine Sofortbelastung möglich.

Der chirurgische Aufwand für die Verwendung von Satellitenimplantaten ist vergleichsweise gering. Da das Zahnfleisch in der Umgebung des Zentralimplantats vom Knochen abgelöst werden muss, liegt die nutzbare Knochenoberfläche ja ohnehin frei. Die Anpassung der Verbindungsteile an die Knochenoberfläche und das Einbringen der Satellitenimplantate dauert in der Regel pro Implantat weniger als fünf Minuten. Wird intraoperativ eine ausreichende Stabilität erzielt, erhält der Patient am selben Tag eine funktionell und ästhetisch angemessenen provisorischen Zahnersatz. Nach der Einheilzeit von drei beziehungsweise vier bis sechs Monaten im Unter- beziehungsweise Oberkiefer muss man die Satellitenimplantate sowie die Verbindungsteile wieder entfernen und anschließend einen definitiven Zahnersatz eingliedern. In besonderen Situationen können die Satellitenimplantate aus Titan jedoch auch dauerhaft belassen werden.

Im Zusammenarbeit mit der Abteilung Prothetik (Leiter: Professor Dr. Dr. Alfons Hüls) wird das Verfahren derzeit insbesondere zur Versorgung der isolierten Zahnlücke, zur Versorgung der einseitig verkürzten Zahnreihe sowie zur Versorgung des zahnlosen Unterkiefers angewandt. In diesem Zusammenhang wird insbesondere auch geprüft in welchen klinischen Situationen nach dem Einbringen sofortbelastbarer Implantate auch definitive Formen des Zahnersatzes eingegliedert werden können.

Weitere Informationen:

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abteilung Zahnärztliche Chirurgie
Prof. Wilfried Engelke
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39-2868

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Implantat Satellitenimplantat Zahnersatz Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics